Chaos bei der S-Bahn: OB-Kandidatin wütet auf Twitter - die nächste Störung folgt sogleich

Chaos bei der S-Bahn: OB-Kandidatin wütet auf Twitter - die nächste Störung folgt sogleich

Diskriminierung?

Bewerberin wird von Personalerin abgelehnt - wegen ihres Sternzeichens

+
Leider hat Heidi J. zwischen dem 22. Dezember und 20. Januar Geburtstag - und ist damit ein gehörntes Sternzeichen. Das hat der Personalerin nicht gefallen.

Am Ende des Vorstellungsgesprächs stellt die Personalerin eine Frage, die die Bewerberin vor den Kopf stößt - und deren Antwort sie letztendlich den Job kostet.

Die Personalchefin eines Softwareunternehmens mit tausenden von Mitarbeitern lehnte eine junge Bewerberin ab - weil sie das gleiche Sternzeichen hatte. "Wenn beide gehörnt sind, kann es zu Reibereien kommen", erklärte sie. Zwei Steinböcke - das verträgt sich nicht. Es klingt wie ein schlechter Scherz - ist aber tatsächlich so passiert.

Jobabsage - wegen astrologischer Inkompatibilität?

Die 25-jährige Heidi J. hatte sich als Assistentin im Sales-Bereich beworben. Die letzte Frage im Vorstellungsgespräch lautete offenbar, welches Sternzeichen sie sei. "Ernsthaft jetzt?!", rief die junge Frau. Doch schon hatte die Personalerin in den Unterlagen selbst nachgesehen. Steinbock. "Eigentlich ist das nicht gut, wenn man das Gleiche ist", kommentierte sie. Schon nach 20 Minuten kam die Absage: Offiziell hieß, die Bewerberin sei "überqualifiziert", doch in Wahrheit lag es wohl an der astrologischen Inkompatibilität.

Ebenfalls interessant: So dreist tricksen Personaler: Lassen Sie sich im Vorstellungsgespräch nicht belügen.

Laut Gesetz gibt es keine Diskriminierung wegen des Sternzeichens

"Ich finde das absolut diskriminierend und Humbug", sagte Heidi J. Sie würde gerne gerichtlich dagegen vorgehen. Tatsächlich könnten solche Selektionen schon in früheren Stadien der Bewerbungsphasen vorkommen. So wie eine Salzburger Firma, die in ihrer Stellenanzeige nur ganz bestimmte Sternzeichen suchte. Tatsächlich: Gegen diese Art der Diskriminierung gibt es kein Gesetz. Es handelt sich zwar um eine Einschränkung, aber um keine Diskriminierung. "Ein Arbeitgeber kann theoretisch auch sagen, dass er keine Vegetarier oder Antialkoholiker will", bestätigt Arbeitsrechtsexpertin Andrea Klausner von der Arbeiterkammer Wien. Im Gleichbehandlungsgesetz steht zwar, dass niemand in der Arbeitswelt aufgrund seiner Religion oder seiner Weltanschauung benachteiligt werden darf, doch diese Formulierung lässt viel Spielraum zur Interpretation. 

Denn Sternzeichen haben nicht unbedingt etwas mit der Weltanschauung zu tun, sagt Klausner. Die Ablehnung eines Bewerbers wegen seines Sternzeichens habe eher etwas mit Sympathie zu tun - oder in diesem Fall mit Antipathie. "So lange das Geburtsdatum nicht für eine Altersdiskriminierung herangezogen wird, darf es als Kriterium dienen", schließt Klausner. Doch Heidi J. gibt sich damit nicht zufrieden.

Ebenfalls interessant: Body-Shaming im Job: So werden Übergewichtige im Beruf diskriminiert.

Video: Job-Bewerbung: 24-Jährige wird öffentlich mit Foto bloßgestellt

Anonymisierte Bewerbungen gegen Diskriminierung?

Die 25-Jährige will nun gegen Chefs, die extra Astrologen zur Beratung engagieren, vorgehen. "Man bereitet sich schließlich auf Bewerbungsgespräche vor", sagte sie dem Nachrichtenportal derStandard.at, "und dann geben subjektive Faktoren, die nicht beeinflussbar sind, den Ausschlag? Da fühlt man sich einfach nur verarscht". Doch hat dieses Vorhaben ohne rechtlichen Hintergrund eine Chance? Laut dem Frauenministerium ist in nächster Zukunft keine Änderung des Gleichbehandlungsgesetzes geplant. Eine Lösung wären anonymisierte Bewerbungsverfahren ohne Foto, ohne Alters- oder Geschlechtsangabe. Ein Trend, der bei uns in Deutschland im Kommen und in den USA schon längst Usus ist. 

Lesen Sie weiter: Diese Sternzeichen sind die besten Kollegen - ist Ihres dabei?

Ihre Meinung ist gefragt:

Lesen Sie auch: Das haben Sie noch nicht über Sternzeichen gewusst: Manche können Milliardäre werden.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

In diesen Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf.
Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf. © Pixabay
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf.
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf. © Getty Images/iStockphoto
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben.
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben. © Pixabay
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden.
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden. © Pixabay
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich.
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich. © Getty Images/iStockphoto
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl.
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl. © Pixabay
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte.
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte. © Pixabay
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden.
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden. © Pixabay
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören.
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören. © Pixabay
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind.
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind. © Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Peinlicher Fehler bei Krankmeldung macht Moderator zum Star im Internet
Peinlicher Fehler bei Krankmeldung macht Moderator zum Star im Internet
"Smoke Weed Every Day": Firma sucht Angestellten, der Gras raucht - für stolzes Gehalt
"Smoke Weed Every Day": Firma sucht Angestellten, der Gras raucht - für stolzes Gehalt
In Interview: Chef lässt Wut freien Lauf - doch alle schauen nur auf dieses Detail
In Interview: Chef lässt Wut freien Lauf - doch alle schauen nur auf dieses Detail
Gehalt: Das sind die bestbezahlten Berufe Deutschlands 2019
Gehalt: Das sind die bestbezahlten Berufe Deutschlands 2019

Kommentare