1. tz
  2. Leben
  3. Karriere

Sich in andere einfühlen: im Beruf immer wichtiger

Erstellt:

Kommentare

Empathie_Akademie_istock
Damit die Kommunikation im Job klappt, ist Empathie heute immer wichtiger © istock

München/Berlin. Sich in andere und deren Sorgen und Bedürfnisse einfühlen zu können, ist ein Talent, dass in der Arbeitswelt immer wichtiger wird. Genau hier setzt eine neue Akademie an.

Die Akademie für Empathie hat sich zum Ziel gesetzt, zwischenmenschliche Kommunikation sowie persönliche und unternehmerische Potenzialentfaltung zu fördern. Sie bietet als interdisziplinäres Angebot maßgeschneiderte Weiterbildungen für Unternehmen und Privatpersonen, umfasst aber auch feste Seminartermine und Workshops.

Hinter dem Konzept steht die Erkenntnis, dass Empathie eine häufig unterschätzte Schlüsselkompetenz ist, die im privaten Umfeld eine ebenso große Rolle spielt wie in Wirtschaftsbeziehungen. „Empathie bezeichnet die Fähigkeit, sich sowohl in andere einfühlen zu können als auch die eigenen Reaktionen oder Gefühle zu reflektieren. Und das kann man lernen“, erklärt Herbert Haberl, der gemeinsam mit Karim Fathi die Akademie gegründet hat.

Gegenseitiges Verständnis

Auf der Basis von gegenseitigem Verständnis können Konflikte besonders nachhaltig gelöst werden. In ihrer langjährigen Beratungspraxis haben die beiden Gründer zudem immer wieder die Erfahrung gemacht, dass selbst festgefahrene Situationen durch eine gezielte, individuelle Kombination unterschiedlicher Methoden erfolgreich bewältigt werden. Das heutige Akademiekonzept vereint daher zehn erfahrene Trainer und Wissensvermittler mit verschiedensten Qualifikationen unter einem Dach.

Ein intensiver, offener Austausch aller Dozenten gehört zu den Grundprinzipien, denn Empathie bestimmt nicht nur die Inhalte, sondern auch die Arbeitsweise der Akademie. Dialogfähigkeit, Stärkenmanagement, Konfliktbearbeitung, Gesundheits- und Resilienzförderung sind fünf zentrale Themenbereiche, in denen methodenübergreifende Seminare und Coachings von interdisziplinären Teams entwickelt und sämtliche Maßnahmen problemorientiert ausgewählt werden. „Unsere ganzheitliche Herangehensweise ist das, was uns ausmacht. Unsere Kunden bekommen nicht einen isolierten Lösungsansatz präsentiert, sondern können auf einen ganzen Methodenkoffer zurückgreifen, der bedürfnisorientiert zusammengestellt wird“, betont Fathi. Aus etablierten Herangehensweisen entsteht so immer wieder etwas völlig Neues.

Widerstandsfähigkeit fördern

So vielfältig wie ihre Methoden sind auch die Herausforderungen, denen sich die Akademie für Empathie stellt: Sowohl die gezielte Aktivierung von Ressourcen und Potenzialen bei sich selbst und anderen als auch die Konfliktbearbeitung oder die Förderung von Widerstandsfähigkeiten richten sich ebenso an Führungskräfte und Personalmanager wie an Einzelpersonen, die im privaten Bereich Unterstützung suchen. Die Schulung empathischer Fähigkeiten bildet dabei stets die Grundlage für individuell gestaltete Seminare, Coachings und Workshops.

Nähere Infos: www.empathieakademie.de

Auch interessant

Kommentare