Zusammen mit XPRENEURS stellen Münchner Merkur und tz junge Unternehmen aus der Region vor

Förderprojekt XPRENEURS - Starthilfe für Gründer

+
Unterstützt Jungunternehmer: Martin Giese (48) leitet seit 2019 die Münchner Ideenschmiede XPRENEURS.

München als internationaler Technologie- und Hochschul-Standort ist beliebt beim Fach- und Führungskräftenachwuchs. Globalisierung und Digitalisierung beflügeln offenbar zusätzlich den Gründergeist. Denn immer mehr Jungunternehmer wagen sich mit ihren Geschäftsideen an den Markt und gründen ein Startup.

Hilfe bekommen sie dabei von UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung an der Technischen Universität München – und zwar von der ersten Idee bis zum Börsengang.

Ein Team aus 240 erfahrenen Mitarbeitern, darunter Unternehmer, Wissenschaftler und Investoren unterstützt die Unternehmen beim Aufbau, beim Markteintritt und bei der Finanzierung. Für etablierte Firmen ist das Gründerzentrum wiederum der zentrale Ort für die Zusammenarbeit mit Startups. Von diesem intensiven Austausch und dichten Netzwerk profitieren alle Beteiligten. Das Innovations-Zentrum wurde 2002 von der Unternehmerin Susanne Klatten gegründet.

Der Inkubator XPRENEURS unterstützt High-Tech Teams in einer frühen Phase dabei, ihr Geschäftsmodell zu entwickeln. In dem „Brutkasten“ für junge Unternehmen werden vielversprechende Technologie-Startups aus den Bereichen Smart City, Mobilität, Industrie 4.0, B2B Software und -Hardware sowie Medizintechnologie betreut. Das Ziel: daraus nachhaltige und skalierbare Unternehmen machen. Aus einer großen Anzahl an Bewerbungen aus ganz Europa werden die besten ausgewählt und erhalten während eines dreimonatigen Intensivprogramms eigene Büroräume, Zugang zu potenziellen Kunden und dem Netzwerk von UnternehmerTUM. Abgerundet wird der Service mit individueller Beratung, Zugang zu der Hightech-Werkstatt „MakerSpace“ von UnternehmerTUM sowie finanzieller Unterstützung in Form von Startkapital, ohne dabei Anteile abzugeben.

„Der Erfolg der bisher unterstützten 80 Startups, wie etwa Twaice, Hawa Dawa oder Inveox, spricht für sich: Unser Team und das außergewöhnliche Netzwerk von UnternehmerTUM greifen Gründern in der frühen Phase unter die Arme und schaffen so einen entscheidenden Mehrwert. Für mich ist es unglaublich spannend dabei zu sein, wenn gute Ideen an den ersten Kundenerfahrungen reifen und sich rasant weiterentwickeln,“ so Projektleiter Martin Giese.

Laura Kessler

Lesen Sie auch:

Vier Münchner wollen die Baustelle digitalisieren

inveox will die Krebsdiagnose verbessern

Synergie zwischen Mensch und Maschine

Das Unternehmen munevo: Nicken und losfahren

Plattform für Pendler: Fahrgemeinschaften in Firmen

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser unnötige Denkfehler verhindert, dass Mütter im Job aufsteigen
Dieser unnötige Denkfehler verhindert, dass Mütter im Job aufsteigen
Urlaubstage ins nächste Jahr mitnehmen - darf der Chef das verbieten?
Urlaubstage ins nächste Jahr mitnehmen - darf der Chef das verbieten?
50 Codes: So übersetzen Sie Ihr Arbeitszeugnis
50 Codes: So übersetzen Sie Ihr Arbeitszeugnis
Kritik vom Chef: Müssen Sie als Arbeitnehmer wirklich die volle Leistung bringen?
Kritik vom Chef: Müssen Sie als Arbeitnehmer wirklich die volle Leistung bringen?

Kommentare