Gefahr von Fehlhaltungen

Für Bildschirmarbeit sind Gleitsichtbrillen nicht optimal

Vor dem Bildschirm kommt es auf die richtige Brille an
+
Für die Arbeit am Bildschirm sind Standard-Gleitsichtbrillen nicht unbedingt geeignet.

Im zunehmenden Alter kann eine Gleitsichtbrille im Alltag praktisch sein. Wer aber im Job lange Zeit auf den Bildschirm schaut, sollte sich zu Alternativen beraten lassen.

Jena/Berlin (dpa/tmn) - Gleitsichtbrillen sorgen dafür, dass man sowohl in die Nähe als auch auf Distanz scharf sehen kann. Für langes Arbeiten am Computer sind diese Gläser aber nicht unbedingt geeignet. Darauf weist Stephan Degle, Professor für Optometrie und Ophthalmologische Optik am Fachbereich SciTec der Ernst-Abbe-Hochschule Jena hin.

Zwar seien die Allround-Brillen im Alltag komfortabel, jedoch hätten Standard-Gleitsichtbrillen kleine Sehbereiche, erklärt der Experte. Die Sehhilfen werden in der Regel so gefertigt, dass bei einer normalen Kopfhaltung die Ferne scharf gesehen wird. Ein Monitor, der sich in der Zwischenentfernung befindet kann dann zum Teil unscharf erscheinen.

Gleitsichtbrille sorgt für schlechte Kopfhaltung

Wer eine Gleitsichtbrille trägt, legt für die Arbeit am Monitor daher häufig den Kopf in den Nacken, weil er oder sie durch den unteren Teil der Brille besonders scharf sehen kann. Das kann Kopf- und Rückenschmerzen verursachen, wie das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) erklärt.

Prof. Degle rät daher zu sogenannten Nahkomfort-Brillengläsern. Diese hätten große Blickfelder und ermöglichen scharfes Sehen auch bei mehreren Bildschirmen und in verschiedenen Entfernungen, erklärt der Experte. Brillenträger können sich beim Optiker zu den verschiedenen Möglichkeiten beraten lassen.

Kostenübernahme vom Arbeitgeber

Diese speziell angepassten Sehhilfen für die Arbeit am PC werden oft auch Bildschirmbrille oder Computerbrille genannt. Wer eine ärztliche Bescheinigung vorweisen kann, dass eine Bildschirmbrille im Beruf nötig ist, kann sich die Kosten unter Umständen zum Teil auch vom Arbeitgeber erstatten lassen, erklärt das KGS.

Grundsätzlich gilt: Bei langer Arbeit am Bildschirm sollten Berufstätige oder auch Schülerinnen und Schüler im Homeoffice den Augen regelmäßig eine Pause gönnen. Immer mal wieder blinzeln und den Blick in die Ferne richten, entspannt die Augen ebenfalls.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-510150/2

Pressemeldung beim idw

KGS zu Gleitsichtbrillen

Baua Broschüre: Gutes Sehen am Arbeitsplatz

KGS zu Bildschirmarbeitsplatzbrillen

Fachbereich SciTec Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Auch interessant

Kommentare