Viele ahnen nichts

Das sind die sieben häufigsten Fehler bei der Bewerbung - sagen Personaler

+
Laut einer Umfrage unter Personalern kommen Rechtschreibfehler in Bewerbungen sehr häufig vor.

Bewerbern gehen bei der Jagd nach dem besten Job schon einmal die Pferde durch. Doch bei Personalern kommen Fehler in der Bewerbung richtig schlecht an. 

Bei einer Bewerbung heißt es: Klotzen, was das Zeug hält. Schließlich ist eine Bewerbung auch immer Werbung in eigener Sache. Doch dabei unterlaufen Bewerbern immer wieder Fehler, die unverzeihlich sind - und sie bei Personalern schnell ins Aus schießen.

Umfrage unter 1.100 Personalern zu Bewerbungsfehlern

Welche Fehler bei Personalern den Puls in die Höhe schießen lassen oder zumindest denkbar schlecht ankommen, hat eine Umfrage unter HR-Mitarbeitern in den USA ergeben. Das Marktforschungsunternehmen The Harris Poll hatte im Auftrag der Online-Stellenbörse Careerbuilder etwa 1.100 Personalverantwortliche im Juni und Juli 2018 gefragt, welches die häufigsten Bewerbungsfehler sind, die ihnen bei der Arbeit unterkommen. 

Lügen sollten Bewerber unbedingt vermeiden

Das Erschreckende: Rund 75 Prozent der Befragten gaben an, schon einmal offensichtliche Lügen in der Bewerbung aufgedeckt zu haben. Doch diese Lügen können schnell zum Problem werden, denn "die Chance, erwischt zu werden, ist hoch", weiß Michael Erwin, Senior-Karriereberater bei CareerBuilder. 

Zwar sei es seiner Meinung nach ganz natürlich, im Lebenslauf ein wenig zu übertreiben und vorzugeben, dass man bessere Fähigkeiten und mehr Erfahrung habe, als es tatsächlich der Fall ist. "Allerdings können die kurzfristigen Vorteile, die man mit der Anstellung durch Täuschung erzielen konnte, langfristige Konsequenzen haben, die einer Karriere ernsthaften schaden können", so Erwin weiter. Lügen sollten Bewerber also unbedingt vermeiden (welche Lügen im Lebenslauf ohnehin schnell auffliegen. lesen Sie hier).

Die sieben häufigsten Fehler in der Bewerbung: 

Doch auch andere Fehler treiben Personaler zur Verzweiflung und lassen die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch schnell sinken. Welche Fehler Jobsuchende laut der Umfrage am häufigsten in der Bewerbung machen, sehen Sie hier:

Platz

Fehler

Prozent

1

Rechtschreibfehler und schlechte Grammatik

77 %

2

Unprofessionelle E-Mail-Adresse

35 %

3

Leistungen, die sich nicht nachvollziehen lassen

34 %

4

Zu lange Absätze

25 %

5

Bewerbung, die nicht auf das Unternehmen zugeschnitten ist

18 %

6

Zu lange Bewerbung

17 %

7

Anschreiben fehlt

10 %

Gerade Rechtschreibfehler und eine unprofessionelle E-Mail-Adresse könnten ohne Weiteres vermieden werden. Lassen Sie Ihre Unterlagen etwa von einer zweiten Vertrauensperson Korrekturlesen und schalten Sie Ihr Rechtschreibprogramm ein. Eine E-Mail-Adresse mit dem eigenen Namen hinterlässt einen besseren Eindruck als "schatzi@123.de" - leider vergessen das viele Bewerber. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Besonders im Lebenslauf passieren Bewerbern immer wieder Missgeschicke, die auf die Bewerbung ein schlechtes Licht werfen. Welche typischen Fehler im Lebenslauf fast jeder einmal macht, erfahren Sie hier.

Außerdem: Viele Bewerber vergessen diese einfache, aber wichtige Angabe im Lebenslauf.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden.
Im Vorstellungsgespräch die Arme verschränken wirkt auf den Gesprächspartner abweisend. Diese Körperhaltung sollten Sie unbedingt vermeiden. © Simona Asam
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck.
Halten Sie Blickkontakt mit Ihrem Gegenüber: Kein Blickkontakt wirkt unsicher oder noch schlimmer - desinteressiert. Auch verschämt wegschauen macht keinen guten Eindruck. © Simona Asam
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben.
Die Denkerpose: Wahrscheinlich wollen Bewerber mit dieser Körperhaltung zeigen, dass sie sich Gedanken über den Job oder die Fragen des Personalers machen. Oftmals nimmt man so eine Haltung auch automatisch ein. Doch meist wirkt diese Pose gestellt - lassen Sie es also lieber bleiben. © Simona Asam
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken.
Sie kennen das selber: Wenn Sie jemand höflich anlächelt, vermittelt Ihnen das eine positive Stimmung. Vermeiden Sie es also, das ganze Gespräch über ernst zu schauen. Doch übertreiben Sie es auch nicht mit dem Lächeln, das könnte künstlich oder unpassend wirken. © Simona Asam
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben.
Jeder kennt ihn, den schlaffen Händedruck. Der erste Eindruck ist dadurch schon negativ behaftet. Drücken Sie Ihrem Gesprächspartner mit Nachdruck und Bestimmtheit die Hand - es wird ihm positiv im Gedächtnis bleiben. © Simona Asam
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen. 
Bleiben Sie cool: Wenn Sie sich aus der Ruhe bringen lassen, werden Sie nervös und fangen höchstwahrscheinlich an, an ihrer Jacke oder ihren Händen zu zupfen. Legen Sie lieber die Hände flach vor sich auf den Tisch oder trinken Sie ab und zu einen Schluck Wasser. So hat der Stress gar nicht erst die Möglichkeit, in ihren Händen eine Reaktion auszulösen.  © Simona Asam
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv.
Eine schlaffe oder in sich zusammengefallene Körperhaltung lässt Sie auch müde und wenig aktiv wirken. Setzen Sie sich gerade hin, dass wirkt auf das Gegenüber aufmerksam und positiv. © Simona Asam
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit.
Vermeiden Sie es, mit ihren Haaren zu spielen. Auch das zeugt von Nervosität und Unsicherheit. © Simona Asam
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert.
Gestikulieren Sie nicht wild mit den Händen, so verbreiten Sie nur Hektik. Bleiben Sie gelassen und strukturiert. © Simona Asam
Aufstützen
Den Kopf aufstützen: Hier könnte man meinen, Ihr Kopf sei zu schwer, so dass sie ihn nicht von allein gerade halten können. Davon sollten Sie absehen. © Simona Asam

Auch interessant

Meistgelesen

Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider noch immer kursieren
Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider noch immer kursieren
Lügen im Lebenslauf: Vorsicht, diese Tricks kennt jeder Personaler
Lügen im Lebenslauf: Vorsicht, diese Tricks kennt jeder Personaler
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?
Dieses Mathe-Rätsel lösen Zweitklässler im Nu, andere beißen sich die Zähne aus
Dieses Mathe-Rätsel lösen Zweitklässler im Nu, andere beißen sich die Zähne aus

Kommentare