Chance ergreifen

An das Traum-Studium kommen - auch ohne Abitur

+
Ohne Abitur zu studieren, ist kein Hexenwerk mehr.

Wer durch die Abiprüfung rasselt, für den ist der Zug noch lange nicht abgefahren - denn es gibt zahlreiche andere Wege doch noch an das Traum-Studium zu kommen.

Sie träumen schon von Kindesbeinen an, Arzt zu werden? Oft macht der Numerus Clausus oder ein fehlendes Abitur dem Traum einen Strich durch die Rechnung. Aber wie bei so vielen Dingen im Leben, führt manchmal auch ein Umweg zum Ziel. Denn an vielen Hochschulen lässt sich auch ohne ein bestandenes Abitur studieren - hier erfahren Sie, welche Voraussetzungen Sie erfüllen sollten.

Mit welcher Qualifikation komme ich an meinen Studienplatz?

Deutschlandweit gibt es über 8.000 Studienangebote für Interessierte ohne Abitur und 57.000 Menschen, die diese Möglichkeit momentan nutzen. Dazu braucht es allerdings etwas Geduld und den Willen sich mit zahlreichen Regelungen auseinanderzusetzen. 

Denn wer auch ohne Abitur die Chance hat, an einer Hochschule zu studieren, unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland und sogar an den Hochschulen gelten verschieden Voraussetzungen.

Grundsätzlich haben allerdings seit dem Wintersemester 2009/2010 auch qualifizierte Berufstätige die Gelegenheit noch ein Studium zu absolvieren. Das können zum Beispiel sein:

Auch Bewerber mit einer beruflichen Qualifikationen, wie einer Ausbildung und anschließend mindestens drei Jahren Berufserfahrung, haben die Chance auf einen Studienplatz. Allerdings wird hier unterschieden.

Freie Auswahl oder fachlich bezogen? Darauf müssen Sie achten

Meister und Absolventen bestimmter Aufstiegsfortbildungen sind generell für jeden Studiengang zugelassen und müssen dafür keinen Eignungstest oder dergleichen ablegen. An den meisten Universitäten wird allerdings ein Beratungsgespräch vor der Einschreibung vorausgesetzt.

Beruflich qualifizierte hingegen können sich nur für Studiengänge bewerben, die fachlich zu ihrer Ausbildung passen. Wer zum Beispiel eine Ausbildung zum Bürokaufmann oder zur Bürokauffrau absolviert und anschließend einige Jahre in dem Beruf gearbeitet hat, kann an vielen Universitäten BWL studieren. Je nach Bundesland und Hochschule kann es hier jedoch weitere Voraussetzungen oder Einschränkungen geben.

Auf der Website Studieren ohne Abitur finden Sie alle wichtigen Informationen übersichtlich nach Bundesland aufgeschlüsselt.

Lesen Sie hier, wie wichtig ein Praktikum für die eigenen Karriere ist.

Das sind die beliebtesten Ausbildungsberufe 2017

Rang 10: Als Kaufmann oder Kauffrau für Büromanagement sind Sie für die Verwaltung eines Betriebes zuständig: Dazu gehört es, Termine zu koordinieren, Rechnungen zu buchen und den Schriftverkehr zu regeln.
Rang 10: Als Kaufmann oder Kauffrau für Büromanagement sind Sie für die Verwaltung eines Betriebes zuständig: Dazu gehört es, Termine zu koordinieren, Rechnungen zu buchen und den Schriftverkehr zu regeln. © dpa/Silas Stein
Rang 9: Elektroniker gibt es für die verschiedensten Schwerpunkte, wie Automationstechnik oder Energie- und Gebäudetechnik. Die Ausbildung dauert in der Regel 3,5 Jahre.
Rang 9: Elektroniker gibt es für die verschiedensten Schwerpunkte, wie Automationstechnik oder Energie- und Gebäudetechnik. Die Ausbildung dauert in der Regel 3,5 Jahre. © dpa/Britta Pedersen
Rang 8: Was für viele ein Graus ist, ist Ihr Beruf: Sich um Steuerangelegenheiten kümmern. Als Steuerfachangestellte/r helfen Sie Ihren Mandanten bei allen betriebswirtschaftlichen Fragen. Dafür winkt auch gutes Geld: Um die 950 Euro sind im dritten Ausbildungsjahr drin.
Rang 8: Was für viele ein Graus ist, ist Ihr Beruf: Sich um Steuerangelegenheiten kümmern. Als Steuerfachangestellte/r helfen Sie Ihren Mandanten bei allen betriebswirtschaftlichen Fragen. Dafür winkt auch gutes Geld: Um die 950 Euro sind im dritten Ausbildungsjahr drin. © dpa/ Hans-Jürgen Wiedl
Rang 7: Als Fachinformatiker haben Sie definitiv einen Beruf mit Zukunft - denn die IT-Branche entwickelt sich von Tag zu Tag weiter und braucht viele kluge Köpfe.
Rang 7: Als Fachinformatiker haben Sie definitiv einen Beruf mit Zukunft - denn die IT-Branche entwickelt sich von Tag zu Tag weiter und braucht viele kluge Köpfe. © dpa/Marijan Murat
Rang 6: Als Bankkaufmann oder Bankkauffrau stehen Sie finanziell gut da. Hier können Sie im ersten Lehrjahr schon so viel verdienen, wie der Steuerfachangestellte. Zu Ihren Aufgaben zählt das Beraten der Kunden zu Themen wie Bausparverträge und Kredite, sowie das Ausführen von Kundenaufträgen.
Rang 6: Als Bankkaufmann oder Bankkauffrau stehen Sie finanziell gut da. Hier können Sie im ersten Lehrjahr schon so viel verdienen, wie der Steuerfachangestellte. Zu Ihren Aufgaben zählt das Beraten der Kunden zu Themen wie Bausparverträge und Kredite, sowie das Ausführen von Kundenaufträgen. © pixabay/JesusManuel1
Rang 5: Sie haben Interesse an Technik und am Handwerk? Dann ist der Beruf des Zerspanungsmechanikers genau der richtige für Sie. Dazu brauchen Sie viel Präzision: Denn die von Ihnen hergestellten Bauteile werden in Maschinen und Fahrzeuge eingebaut.
Rang 5: Sie haben Interesse an Technik und am Handwerk? Dann ist der Beruf des Zerspanungsmechanikers genau der richtige für Sie. Dazu brauchen Sie viel Präzision: Denn die von Ihnen hergestellten Bauteile werden in Maschinen und Fahrzeuge eingebaut. © dpa/Tim Brakemeier
Rang 4: Der Beruf des Elektronikers hat es den Azubis im Jahr 2017 angetan. Besonders im Bereich der Gebäudetechnik waren Auszubildende im letzten Jahr besonders zufrieden.
Rang 4: Der Beruf des Elektronikers hat es den Azubis im Jahr 2017 angetan. Besonders im Bereich der Gebäudetechnik waren Auszubildende im letzten Jahr besonders zufrieden. © dpa/Wolfgang Langenstrassen
Rang 3: Wer gut mit Mathe und Physik kann und zudem technikaffin ist, hat in der Ausbildung zum Industriemechaniker bestimmt viel Spaß. So sahen es zumindest Auszubildende im Jahr 2017. In deinem Arbeitsalltag schaffen Sie viel mit den eigenen Hände - zum Beispiel Werkstücke oder Maschinenbauteile.
Rang 3: Wer gut mit Mathe und Physik kann und zudem technikaffin ist, hat in der Ausbildung zum Industriemechaniker bestimmt viel Spaß. So sahen es zumindest Auszubildende im Jahr 2017. In deinem Arbeitsalltag schaffen Sie viel mit den eigenen Hände - zum Beispiel Werkstücke oder Maschinenbauteile. © dpa/Hendrik Schmidt
Rang 2: Im letzten Jahr lag die Ausbildung zum Industriekaufmann oder zur Industriekauffrau noch auch Platz 6 im Ranking. Jetzt führt es dieses fast an. Denn in Ihrer Ausbildung lernen Sie nicht nur alles über Produktionsprozesse, Marketing und Personalwesen Ihres Betriebes, sondern verdienen mit rund 1.020 Euro im dritten Lehrjahr ziemlich gut.
Rang 2: Im letzten Jahr lag die Ausbildung zum Industriekaufmann oder zur Industriekauffrau noch auch Platz 6 im Ranking. Jetzt führt es dieses fast an. Denn in Ihrer Ausbildung lernen Sie nicht nur alles über Produktionsprozesse, Marketing und Personalwesen Ihres Betriebes, sondern verdienen mit rund 1.020 Euro im dritten Lehrjahr ziemlich gut. © dpa/Friso Gentsch
Rang 1: Zu den zufriedensten Azubis zählten im letzten Jahr vor allem die Mechatroniker. Sie sind unter anderem in Bereichen des Fahrzeugbaus, der Kommunikations-, Informations- oder Medizintechnik zu finden und lernen alles über die Wartung und Reparatur von Maschinen.
Rang 1: Zu den zufriedensten Azubis zählten im letzten Jahr vor allem die Mechatroniker. Sie sind unter anderem in Bereichen des Fahrzeugbaus, der Kommunikations-, Informations- oder Medizintechnik zu finden und lernen alles über die Wartung und Reparatur von Maschinen. © dpa/Jan-Peter Kaspar

Auch interessant

Meistgelesen

Arbeiten von 8 bis 13 Uhr: IT-Firma mit 25-Stunden-Woche ist "Unternehmen des Jahres"
Arbeiten von 8 bis 13 Uhr: IT-Firma mit 25-Stunden-Woche ist "Unternehmen des Jahres"
Krankschreibung: Drei Irrtümer, die immer noch kursieren
Krankschreibung: Drei Irrtümer, die immer noch kursieren
Warum Sie ab sofort immer schon um fünf Uhr aufstehen sollten
Warum Sie ab sofort immer schon um fünf Uhr aufstehen sollten
Mitarbeiter eines Stahlwerks sind völlig sprachlos, als sie auf ihr Konto sehen
Mitarbeiter eines Stahlwerks sind völlig sprachlos, als sie auf ihr Konto sehen

Kommentare