Für Alltag und Beruf

Woher bekomme ich gute Übersetzungen?

+
Ein Wörterbuch allein hilft bei komplexen Übersetzungen nicht immer weiter.

In Alltag und Beruf sind wir immer mehr auf Fremdsprachenkenntnisse angewiesen. Doch jeder kommt einmal an seine Grenzen: Wo gibt es die besten Übersetzungen?

Sie wollen sich im Ausland bewerben, benötigen beglaubigte Übersetzungen von Urkunden oder die Übertragung von Fach- und Gesetzestexten in eine andere Sprache für berufliche Zwecke? Was auch immer der Grund ist: Fremdsprachen werden immer mehr Teil unseres Alltags und Berufslebens. Und egal wie gut die eigenen Englischkenntnisse sind, so stoßen selbst die sprachaffinsten unter uns irgendwann an ihre Grenzen. Woher bekommen Sie also qualitativ hochwertige Übersetzungen?

Hochwertige Übersetzungen: Diese Möglichkeiten bieten sich Ihnen

Dank der Globalisierung agieren Unternehmen immer öfter international und benötigen deshalb Übersetzungen von Fachtexten, Verträgen, Gutachten, Werbetexten, Patentschriften oder vielem mehr. In diesen Fällen reicht eine einfache Eingabe der Texte in ein Übersetzungstool keinesfalls aus: Es muss ein Sprachmittler her, der über Sprachkenntnisse auf Muttersprachenniveau verfügt, die speziellen Eigenheiten und Feinheiten von Gesetzes- oder Fachtexten erkennt und dies in eine flüssige, gut verständliche Übersetzung umwandeln kann.

Geeignete Übersetzer sind in Übersetzungsbüros angestellt oder arbeiten selbständig. Bei der Wahl des Übersetzers sollten Sie auf entsprechende Qualifikationen achten, sodass Sie sich der Qualität der Texte sicher sein können. In der Regel wird nach Worten, Zeilen oder Seiten abgerechnet sowie nach Komplexität des zu übersetzenden Textes. Da können die Preise pro Wort zwischen zehn und 25 Cent oder pro Zeile zwischen 50 Cent und vier Euro liegen. Informieren Sie sich im Voraus über die Preise und vergleichen Sie.

Beglaubigte Übersetzungen darf nicht jeder vornehmen

In bestimmten Fällen kommen Sie um das Beauftragen eines Sprachmittlers gar nicht herum: Wenn es zum Beispiel um beglaubigte Übersetzungen von Geburtsurkunden, Klageschriften oder Arbeitszeugnissen geht. Diese kann nur ein staatlich geprüfter und öffentlich beeidigter Übersetzer vornehmen. Um zu gewährleisten, dass jedes Wort gewissenhaft übertragen wurde, leistet dieser einen Eid ab und erhält einen Stempel. Seine Qualifikation muss er auch vor Gericht nachweisen können.

Wie viel eine beglaubigte Übersetzung kostet, hängt vom Umfang, dem Arbeitsaufwand und der Komplexität des Textinhaltes ab. Deshalb sollten Sie stets vorab nach den Preisen fragen und eventuell eine eingescannte Version des Textes an den Übersetzer oder das Übersetzungsbüro schicken. Die Bearbeitung des Textes dauert in der Regel ein bis drei Tage.

Wann kommen Übersetzungstools für eine Übersetzung infrage?

Wer ganz schnell und kostenlos eine Übersetzung eines Textes benötigt, ist dazu geneigt, diesen ganz einfach in ein Übersetzungstool einzutippen. Die Programme sind frei im Internet verfügbar und arbeiten mit Algorithmen und vorgespeicherten Glossaren, die die Worte in die Zielsprache übertragen. Allerdings kommen Übersetzungen solcher Tools trotz großer Fortschritte in den letzten Jahren noch nicht an die Leistung professioneller Übersetzer heran. Nutzer dieser Programme müssen mit grammatikalischen und syntaktischen Fehlern rechnen, oft sind übersetzte Worte nicht hundertprozentig dem Kontext angepasst.

Deshalb eignen sich Übersetzungstool eher für den privaten Gebrauch oder für eine erste Recherche, um den Sinn eines Textes oder von Textpassagen zu verstehen, wie auch das Goethe Institut in einem Blog-Beitrag erklärte. Bei komplexeren Dokumenten und Inhalten, die viel Kontextwissen verlangen, können sich in den Programmen schnell Fehler einschleichen. Für berufliche Zwecke oder die Übertragung von privaten Urkunden ist der Gang zum geprüften Übersetzer deshalb immer noch das Nonplusultra.

Auch interessant

Meistgelesen

Überraschend: Das ist erlaubt trotz Krankschreibung
Überraschend: Das ist erlaubt trotz Krankschreibung
Frau (24) bewirbt sich bei Agentur - doch dann wird ihr dieses Foto zum Verhängnis
Frau (24) bewirbt sich bei Agentur - doch dann wird ihr dieses Foto zum Verhängnis
Hartz IV-Empfängerin (34) hat noch nie gearbeitet – erstes Vorstellungsgespräch verlief katastrophal
Hartz IV-Empfängerin (34) hat noch nie gearbeitet – erstes Vorstellungsgespräch verlief katastrophal
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen
100 Absagen auf Bewerbungen: Frau lässt dann ein Detail weg - und ist prompt zum Bewerbungsgespräch eingeladen

Kommentare