Beliebter YouTube-Trend

Netflix bewirbt "Sex Education" mit "obszönem" Video - und Zuschauer sind begeistert

+
Netflix hat sich etwas ganz besonderes überlegt, um die Serie "Sex Education" zu bewerben.

Um die Serie "Sex Education" zu bewerben, hat sich Netflix etwas ganz besonderes überlegt: Ein YouTube-Video mit Gillian Anderson, das die Fans begeistert.

  • Netflix hat ein neues YouTube-Video hochgeladen, dass viele Zuschauer begeistert.
  • Im Clip ist Schauspielerin Gillian Anderson zu sehen, die aktuell in der Serie "Sex Education" mitspielt.
  • Sie probiert einen YouTube-Trend aus und gewinnt damit die Herzen der Nutzer.

Irgendwie wirkt es etwas obszön, obwohl im Video eigentlich nichts Unschickliches passiert. Eben jene obszöne Wirkung ist voll und ganz beabsichtigt, schließlich handelt es sich um einen Werbeclip für die Serie "Sex Education". Und die dreht sich, wie es der Name schon verrät, um ein ganz bestimmtes Thema.

In besagtem Video ist Gillian Anderson zu sehen, die nichts anderes tut, als in zwei Mikrophone zu sprechen - was auf dem ersten Blick nicht sehr spannend zu sein scheint. Die Art und Weise dieses Sprechens ist aber das Besondere, denn sie greift damit einen beliebten YouTube-Trend auf.

Netflix lädt ein ASMR-Video hoch, doch was bedeutet ASMR überhaupt?

Konkret hat sich Netflix* an einem beliebten YouTube-Trend versucht, der kurz und knapp als ASMR bezeichnet wird. Eine Abkürzung, die für "autonomous sensory meridian Response" steht und damit ein angenehm kribbelndes Gefühl beschreibt, das durch bestimmte Geräusche ausgelöst wird. Zum großen Pool jener Geräusche zählen unter anderem ruhige und gleichmäßige Stimmen, Flüstern oder ein sanftes Reiben der Hände.

Mittlerweile existieren unzählige YouTube-Videos, die sich ganz und gar auf ein Erzeugen jener Geräusche fokussieren. Wer sich diese ansieht, wird mit angenehmen Gefühlen belohnt - zumindest in den allermeisten Fällen. Nachdem derartige Clips aktuell im Trend sind, hat sich Netflix diesen schließlich zu Nutze gemacht, um ein eigenes ASMR-Video zu kreieren.

Auch interessant: Kein guter Tag für Netflix-Abonnenten - Gleich zwei Serien werden abgesetzt.

Gillian Anderson mit eigenem ASMR-Video als Werbung für "Sex Education"

Für das erste eigene ASMR-Video hat sich Netflix prominente Hilfe geholt: Schauspielerin Gillian Anderson spricht fast vier Minuten lang im Flüsterton mit den Zuschauern. Die obszöne Wirkung ist dabei pure Absicht, da die Darstellerin mit ihrem YouTube-Auftritt die Serie "Sex Education" bewirbt. Sie selbst spielt seit der 1. Staffel die Rolle von Dr. Jean Milburn, die Mutter der Hauptfigur Otis Milburn (Asa Butterfield).

Wer selbst gerne etwas entspannen und Andersons Geschichte lauschen möchte, kann sich auf YouTube ganz einfach selbst von dem ASMR-Trend überzeugen:

Die Zuschauer sind jedenfalls vollkommen begeistert. So schreibt eine Userin: "Das ist das Beste, was mir je passieren konnte und ich habe das Video noch nicht einmal angesehen." Eine weitere Person kommentiert freudig: "Ich liebe es. Netflix, macht bitte noch mehr ASMR-Videos mit weiteren Schauspielern von anderen Serien."

Übrigens: Die 2. Staffel von "Sex Education" ist seit Anfang 2020 endlich auf Netflix verfügbar.

Lesen Sie auch: Greta Thunberg bekommt eine eigene Serie - ein spannendes Thema soll im Vordergrund stehen.

Ihre Meinung ist gefragt

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

soa

Fotostrecke

Auch interessant

Meistgelesen

Streaming im Februar 2020: Das sind die besten Serien auf Netflix, Amazon Prime und Sky
Streaming im Februar 2020: Das sind die besten Serien auf Netflix, Amazon Prime und Sky
"Locke & Key" auf Netflix: Wird es eine 2. Staffel geben?
"Locke & Key" auf Netflix: Wird es eine 2. Staffel geben?
"The Last Kingdom": 4. Staffel so gut wie fertig - Wann geht es weiter?
"The Last Kingdom": 4. Staffel so gut wie fertig - Wann geht es weiter?
Netflix setzt beliebte Serie nach 2. Staffel ab - Fans äußern sich wütend auf Twitter
Netflix setzt beliebte Serie nach 2. Staffel ab - Fans äußern sich wütend auf Twitter

Kommentare