1. tz
  2. Leben
  3. Serien

Netflix-Nutzer bekommen Betrüger-Mails: So tappen Sie nicht in die Falle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sophia Adams

Kommentare

Das Netflix-Logo auf einem Bildschirm.
Vermeintliche Mails von Netflix, die Sie auffordern, Ihre Kontodaten zu aktualisieren, sollten Sie sofort löschen. © Fleig/imago-images

Sie haben einen Netflix-Account? Dann sollten Sie sich derzeit vor betrügerischen Mails in Acht nehmen. Die Verbraucherzentrale warnt vor einer fiesen Masche.

Wenn es darum geht, Menschen um ihr Geld zu bringen, sind Betrüger oft sehr kreativ. So nutzen manche beispielsweise die Corona-Krise zu ihrem Vorteil*, während andere dubiose Briefe senden. Ebenfalls beliebt sind E-Mails, die von bekannten Websites wie PayPal oder Amazon zu stammen scheinen.

Die Verbraucherzentrale warnt derzeit vor eben solchen Mails. In die Falle tappen könnten Netflix-Nutzer, die eine Account-Sperrung befürchten. Wir erklären im Folgenden, auf welche Nachrichten Sie besser nicht reagieren sollten.

Netflix: Betrüger nutzen den Streamingdienst, um an Kontodaten zu gelangen

„Ihr Konto wird gehalten. Wir haben Probleme mit Ihren aktuellen Rechnungsinformationen. Wir werden es erneut versuchen, aber in der Zwischenzeit möchten Sie möglicherweise Ihre Zahlungsdetails aktualisieren“, heißt es laut Verbraucherzentrale in der Betrüger-Mail. Optisch scheint es sich dabei um eine offizielle Nachricht von Netflix zu handeln. So entdeckt man ganz oben das Logo des Unternehmens, das vollkommen identisch wirkt. Der Betreff der Mail lautet „Bitte aktualisieren Sie Ihre Zahlungsdaten“.

Im Screenshot der Verbraucherzentrale ist außerdem ein roter Button mit der Aufforderung „Jetzt Konto aktualisieren“ zu sehen – das Wort „aktualisieren“ wurde allerdings falsch geschrieben. Wer auf den Button klickt, gelangt zu einer Seite, auf der Sie Ihre Kontodaten angeben können. Doch Vorsicht: Wer den Befehlen Folge leistet, riskiert es, abgezockt zu werden. Vermeiden Sie es also, den Link zu nutzen und löschen Sie stattdessen die Mail. Auch in anderen Bereichen treiben Betrüger ihr Unwesen: So sind auch gefälschte DHL-E-Mails im Umlauf.

Lesen Sie auch: Gefahr für Netflix: Anderer Streamingdienst soll bald mehr Abonnenten haben.

Video: Mit diesen Netflix-Codes findet Sie versteckte Filme

Netflix: So können Sie überprüfen, ob Ihr Konto tatsächlich gesperrt wurde

Falls Sie sich trotzdem unsicher sind, ob Netflix Ihr Konto gesperrt hat, können Sie folgendermaßen vorgehen: Öffnen Sie Netflix über den Browser oder eine App. Starten Sie anschließend einen beliebigen Film oder eine Serie. Falls sich alles wie gehabt abspielen lässt, wurde Ihr Kontozugriff nicht eingeschränkt. Zudem enthalten Betrüger-Mails oft Rechtschreibfehler. Halten Sie nach solchen Ungereimtheiten Ausschau.

Sie können bei den Netflix-Einstellungen unter „Konto“ außerdem das Datum einsehen, zu dem der Streamingdienst Ihnen die monatlichen Beträge abbucht. Sollte einmal keine Abbuchung erfolgt sein, ist es möglich, im Netflix-Hilfe-Center einen Mitarbeiter per Telefon oder Chat zu kontaktieren.

Falls Sie tatsächlich einmal Ihre Zahlungsdaten aktualisieren müssen, loggen Sie sich bei Netflix ein und geben Sie neue Konto-Informationen über die Einstellungen an, anstatt auf einen Link in einer Mail zu klicken. (soa) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: „The Crew“ mit „King of Queens“-Star: Wird es eine 2. Staffel auf Netflix geben?

Auch interessant

Kommentare