"Wir sind voll"

200 Katzen! Tierheim verhängt Aufnahmestopp

+
Glückskatze Rutinia.

München - 200 Katzen warten derzeit im Tierheim auf ein neues Zuhause warten. Jetzt gibt es einen Aufnahmestopp: Es gibt keine Platzerl mehr. Mit kleinen Ausnahmen.

Glückskatze Rutinia durfte nur ein Jahr bei ihrer Familie bleiben. Mit dem Sommerurlaub wurde die bunte Glückskatze entsorgt. So wie die meisten der fast 200 Katzen, die derzeit im Tierheim auf ein neues Zuhause warten. „Wir sind voll und können keine weiteren Katzen mehr aufnehmen“, sagt Judith Brettmeister vom Tierschutzverein. Ein paar Platzerl gibt’s noch für Fundkatzen und sichergestellte Katzen, aber außer von Behörden kann das Tierheim keine Katzen mehr annehmen.

Maja sucht eine Familie.

In den Räumen mit Kaninchen und Meerschweinchen stapeln sich mittlerweile die Käfige. „Alle Tiere, die man leicht kriegen kann, werden ebenso leicht wieder entsorgt“, sagt Brettmeister. Noch müssen die Katzen auf fünf Häuser verteilt auf dem Tierheimgelände leben. Das Katzenhaus ist immer noch nicht fertig. Der Grund: Im Frühjahr war’s verregnet, die Bauarbeiten kamen nicht voran. Dann gab’s eine Änderung im Tierschutzgesetz und wegen strengerer Quarantänevorschriften musste im Neubau nachgebessert werden. In etwa einer Woche wird der Innenausbau von der Spülmaschine bis zum Kratzbaum endlich fertig sein. „Anfang Oktober können wir dann endlich mit den Katzen umziehen“, sagt Brettmeister. Glückskatze Rutinia hat bis dahin hoffentlich eine neue Familie gefunden.

Jasmin Menrad

Wer einem Tier ein neues zu Hause geben will, kann sich unter Tel. 92 10 00 42 melden.

Auch interessant

Meistgelesen

Keine Haustiere an Senioren verschenken
Keine Haustiere an Senioren verschenken
Sag es durch die Federn: Die Sprache der Papageien verstehen
Sag es durch die Federn: Die Sprache der Papageien verstehen
Beschäftigungs-Tipps für Tiere in der Home-Zeit
Beschäftigungs-Tipps für Tiere in der Home-Zeit
Jetzt an Zeckenschutz für Hunde und Katzen denken
Jetzt an Zeckenschutz für Hunde und Katzen denken

Kommentare