Wildtiere im Winter

Eichhörnchen jetzt mit Nüssen versorgen

+
Nach der Kälte der letzten Wochen sind Eichhörnchen jetzt auf der Suche nach Futter. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Eichhörnchen sind durch den späten Kälteeinbruch in diesem Jahr von Hungersnot bedroht. Denn die angelegten Futtervorräte sind mittlerweile fast aufgebraucht. Helfen kann der Mensch durch das Anlegen von Futter- und Wasserstellen.

Berlin (dpa/tmn) - Eichhörnchen kommen mit den kalten Temperaturen im Winter gut zurecht, doch der späte Kälteeinbruch in diesem Jahr macht den Nagetieren zu schaffen.

Wer den Tieren jetzt helfen möchte, kann beispielsweise eine Schale mit Hasel- und Walnüssen sowie Sonnenblumenkernen in den Garten stellen, rät die Organisation Aktion Tier.

Außerdem sind die Nagetiere auf der Suche nach Wasser. Wer einen Blumenuntersetzer oder eine flache Tonschale besitzt, kann diese mit etwas Wasser füllen und nach draußen stellen.

Eichhörnchen schaffen sich vor dem Winter Essensvorräte an, die sie sich über die Monate aufteilen. Da der Dezember allerdings zu warm war, haben sie keine wirkliche Winterruhe gehalten und die Vorräte daher fast aufgebraucht.

Auch interessant

Meistgelesen

Katzen mit Demenz brauchen Routine
Katzen mit Demenz brauchen Routine
Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere
Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere
Kranken oder alten Tierheimtieren eine zweite Chance geben
Kranken oder alten Tierheimtieren eine zweite Chance geben
Homöopathie bei Tieren
Homöopathie bei Tieren

Kommentare