Krämpfe haben viele Ursachen

Neurologin Andrea Fischer

Mein Hund stammt aus einer Tötungsstation, ist etwa elf Jahre alt und seit über vier Jahren bei uns. Seit einem Jahr hat er Anfälle.

Ganz plötzlich fletscht er die Zähne, dreht sich im Kreis und versucht, sich in das Hinterbein zu beißen. Zuvor liegt er ganz ruhig da. Die Anfälle waren nach der Klinikbehandlung (vor einem Jahr) und durch Medikamenten besser geworden, teils sogar tageweise ganz ausgeblieben. Aber jetzt kommen sie ein- bis dreimal täglich vor. Woran kann das liegen?

I. SAUER, MÜNCHEN

Prof. Dr. Andrea Fischer von der Kleintierklinik der LMU antwortet: „Die beschriebenen Episoden könnten eine besondere Form von epileptischen Anfällen sein, oder es handelt sich um plötzliche Schmerzepisoden. Epileptische Anfälle entstehen durch eine Erkrankung des Gehirns. Plötzliche Schmerzen können durch bestimmte Erkrankungen des Rückenmarks, eingeklemmte Nervenwurzeln oder auch Hauterkrankungen entstehen. Wenn die bisherige Therapie nicht mehr anspricht, muss nochmals sehr intensiv nach der Ursache geforscht werden.

Als ersten Schritt schlage ich vor, dass Sie die Anfälle mit Video aufzeichnen und wir uns die Aufnahmen ansehen. Anschließend sollten wir das Tier untersuchen, ob es Schmerzen hat. Dafür müssen zuvor jedoch die verabreichten Schmerzmittel abgesetzt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Golden-Retriever-Hündin bringt grünen Welpen auf die Welt
Golden-Retriever-Hündin bringt grünen Welpen auf die Welt
Absprachen mit Katzensitter am besten aufschreiben
Absprachen mit Katzensitter am besten aufschreiben
Hunden an heißen Tagen keinen Maulkorb anziehen
Hunden an heißen Tagen keinen Maulkorb anziehen
Nicht füttern: Experte zu falsch verstandener Tierliebe
Nicht füttern: Experte zu falsch verstandener Tierliebe

Kommentare