Nagen und Knabbern

Das richtige Schredderspielzeug für Sittiche

Mit dem Nagen an Ästen halten Sittiche ihre ständig nachwachsenden Schnäbel kurz. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Mit dem Nagen an Ästen halten Sittiche ihre ständig nachwachsenden Schnäbel kurz. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Heimvögel können wahre Zerstörer sein, nichts ist vor ihrem scharfen Schnabel sicher. Damit nicht die Inneneinrichtung unter ihrer Knabber-Leidenschaft leidet, sollten Besitzer Alternativen anbieten.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Raufasertapete oder Sisalteppich - Sittiche sind nicht wählerisch in Bezug auf ihre Knabberleidenschaft. Das kann Besitzer in den Wahnsinn treiben.

Ein attraktives Alternativangebot trägt zur Schonung des Heims bei und macht die Vögel trotzdem glücklich. Der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) rät zu einer Naturmaterialien-Sammlung im Käfig. Vögel bevorzugen Äste von Obstbäumen sowie Weidenzweige. Ebenfalls geeignet sind Haselnussbäume.

Wichtig ist vor allem eines: dass Bäume und Äste ungespritzt sind. Absehen sollten Sittich-Freunde von Eichen, Eiben und Wolfsmilchgewächsen (zum Beispiel Weihnachtsstern oder Kautschukbäumen). Sisal eignet sich laut dem IVH außerdem nicht, weil die Vögel sich mit ihren Krallen in den Faser-Strukturen verhaken könnten.

Nagen und Schreddern liegt in der Natur von Sittichen. Zum einen weil sie so Hohlräume zum Nest für Junge ausbauen, zum anderen, weil sie so ihren ständig nachwachsenden Schnabel kurz halten. Vor allem aus letzterem Grund sollten sie stets genügend Material zum Knabbern und Schreddern zur Verfügung haben.

© dpa-infocom, dpa:200827-99-326502/2

Pressemeldung Industrieverband Heimtierbedarf

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hundeprofi: Diese drei Fehler begehen Frauchen und Herrchen
Hundeprofi: Diese drei Fehler begehen Frauchen und Herrchen
So viel kosten unsere Haustiere
So viel kosten unsere Haustiere
Hier werden bissige Hunde ganz zahm
Hier werden bissige Hunde ganz zahm
Affenschande! Wie unsere nächsten Verwandten leiden
Affenschande! Wie unsere nächsten Verwandten leiden

Kommentare