Christkindl-Konto

So viel geben Münchner für Weihnachtsgeschenke aus

+
Weihnachten kommt – und die Fußgängerzone wird wieder brummen.

München - So langsam läuft das Weihnachtsgeschäft an und der bayerische Einzelhandel erhofft sich natürlich zahlungsbereite Kunden. Da stellt sich die Frage: Wieviel wollen und können die Münchner überhaupt für Ihre Geschenke ausgeben?

Leise rieselt der Schnee, leuchtende Kinderaugen spiegeln sich in goldenen Christbaumkugeln, unterm Baum türmen sich die Geschenke: So träumt der bayerische Handelsverband. Und diese Träume vom guten Weihnachtsgeschäft können sich laut einer Umfrage der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) unter 7317 Bayern erfüllen – davon 2069 Münchner. 478 Euro wollen die Münchner für Weihnachtsgeschenke ausgeben, so das wichtigste Ergebnbis. Rest-Bayern ist mit 495 Euro noch großzügiger. „Nach dem letzten Weihnachtsgeschäft kann es nur noch besser werden“, sagt der bayerische Handelsverbands-Präsident Ernst Läuger. Im Vergleich zum Weihnachtsgeschäft 2014 wär’s eine Steigerung um 3,1 Prozent.

Für die Geschäftsleute ist jetzt grad Hochsaison – sie machen durchschnittlich ein Fünftel des gesamten Jahresumsatzes im November und Dezember. Wobei viele sich auch noch ein bissl Zeit lassen: 70 Prozent der Kunden kaufen ihre Geschenke erst im Dezember, sieben Prozent kurz vor knapp am 23. und 24. Dezember.

Besonders beliebt sind Geschenkgutscheine. Läuger: „Heuer werden über ein Viertel der Geschenke als Gutschein oder Bargeld unterm Christbaum liegen. Für uns ist das Weihnachtsgeschäft auch nach Heiligabend nicht vorbei – dann lösen die Kunden ihre Gutscheine ein. Ein Grund, weshalb die Umtauschquote seit Jahren regelmäßig zurückgeht und unter fünf Prozent liegt.“ Jetzt fehlt eigentlich bloß noch der Schnee …

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

"Bares für Rares": Diamantring von Märchenkönig schockt Lichter
"Bares für Rares": Diamantring von Märchenkönig schockt Lichter
Eigentümer wollen ihr Haus verkaufen - und begehen einen groben Fehler
Eigentümer wollen ihr Haus verkaufen - und begehen einen groben Fehler
Zecken-Alarm: Lebensmittel soll mit FSME-Viren verseucht sein
Zecken-Alarm: Lebensmittel soll mit FSME-Viren verseucht sein
Eulen starren seit Wochen in Büro - und Tausende rätseln, warum
Eulen starren seit Wochen in Büro - und Tausende rätseln, warum

Kommentare