Diskussion im Netz

Spielverderber oder gerechtfertigt? Anwohner fühlt sich von Kindern im Innenhof gestört: „Bitte um Rücksicht!“

Blick durchs Treppenhaus
+
Der Umgang mit den Anwohnern will gelernt sein.

Ein Anwohner in Berlin fühlte sich von Kindern im Innenhof gestört. Nun wird im Netz diskutiert, ob seine Verärgerung gerechtfertigt ist - oder übertrieben.

  • In Berlin fühlte sich ein Anwohner von den Kindern im Innenhof gestört.
  • In einem Schreiben bat er deshalb um Rücksicht.
  • Internetnutzer diskutieren nun, ob der Anwohner sich zu pingelig verhält*.

Ob in der Stadt oder auf dem Land: So gut wie in jeder Wohngegend bekommen Anwohner hin und wieder mit, wenn Kinder draußen herumtollen. Während sich die einen am Knarzen der Schaukel, dem Herumrennen im Innenhof oder am Schreien im Nachbargarten nicht stören, wollen andere lieber ihre Ruhe haben. Ein Anwohner in Berlin beklagte vor Kurzem insbesondere das Geschrei der spielenden Kinder - und sorgt nun für eine Diskussion im Netz.

Anwohner fühlt sich von Lärmpegel der Kinder gestört und schreibt Zettel an Nachbarn

Bitte um Rücksicht!“, heißt es auf einem Zettel, den der Anwohner an eine Fensterscheibe in Wilmersdorf in Berlin gehängt hat. Ein Foto der Zettelnachricht wurde von den Betreibern des Instagram-Accounts „notesofberlin“ verbreitet. „Achtet auf eure Kinder im Innenhof: Spielen ist ok - Schreien NICHT“, meint der Autor. „Nutzt bitte den öffentlichen Spielplatz 30 Meter weiter. Vielen Dank!“

Auf die Bitte des Anwohners folgte bereits eine Reaktion: Jemand klebte seinerseits einen Zettel an die Scheibe, auf dem kritisiert wird, dass der Autor sich über den Lärm von Kindern beschwert, wo er doch schon beim Einzug gewusst haben musste, dass ein Spielplatz in der Nähe ist.

Auch interessant: Anwohner stinksauer nach Ekel-Aktion des Nachbarn: „Uns wäre es lieber, wenn wir das nicht wüssten...“

Lärm durch Kinder: Wie viel ist genug?

Nicht alle Nutzer, die den Beitrag auf Instagram gesehen haben, teilen aber diese Meinung: „Wenn bei mir auf dem Dorf die Kinder den ganzen Tag brüllen wie bekloppt, hab ich aber auch keinen Bock mehr... Irgendwann ist auch mal gut“, meint eine Userin zum Beispiel. Eine weitere Person sieht es ähnlich: „Stimme in Teilen aber zu. Habe selbst Kinder und arbeite mit Kindern. Irgendwann wird jedes Nervenkostüm dünner. Insofern...“ Ein dritter Nutzer schreibt: „Klar schreien Kinder mal, aber Kinder können auch lernen, sich rücksichtsvoll gegenüber seinen Mitmenschen zu verhalten.“ Zusammengefasst stimmen viele User also überein, dass Lärm an sich in Ordnung ist - solange es im Rahmen bleibt. *merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: So genial reagiert ein Anwohner auf einen tadelnden Aushang seiner Mitmieter.

Die lustigsten Aushänge aus Bayern, entdeckt von unseren Usern

Imbiss am Bahnhof in Taufkirchen
So hat jeder was davon! Unser User Leon entdeckte diesen Satz an einem Imbiss am Bahnhof in Taufkirchen. © Leon
Hatte hier jemand ein Waldorf-Schüler-Trauma? Unser User Alex aus Oberschleißheim hat dieses Foto entdeckt. © fkn
"Gut ungenießbar"? Nicht direkt ein Aushang, aber eine sehr lustige User-Zusendung. © fkn
Bitte was? User Christian, der das entdeckt hat, liefert gleich die Aufklärung mit: "Gesehen am Wochenmarkt am Rotkreutzplatz, der Stand mit dem Ziegenfleisch konnte wegen einer Baustelle nicht am üblichen Standort stehen, und war deshalb hinten am Fischstand." © fkn
Auch in Greifswald haben wir Leser - und genau dort hat Claudia diesen Aushang entdeckt. © fkn
Da war jemand verständlicherweise sehr sauer! Das Foto aus dem Glockenbachviertel hat uns Userin Seraphine geschickt. © fkn
Unser User Sebastian machte diesen Zettel aus. © fkn
Das Schild entdeckte unser User Tom in Dachau © fkn
Im Ikea-Einrichtungshaus Brunnthal steht auf den Muster-Toiletten dieser Hinweis. Hält Ikea seine Kunden für so dumm, dass sie sich mit herabgelassener Hose auf auf den Brillendeckel setzen würden? Vielleicht ist in der Vergangenheit aber wirklich ein Malheur passiert. © Miriam Sahli
So rächte sich ein Unbekannter in München an einem Falschparker. Das Foto schickte uns Hans Lang, ein Kollege hatte es aufgenommen.
Michael Nunberger
Gute Laune to go: Dieses Foto schickte uns Michael. © Michael Nunberger
Aron Kunzmann
Aron amüsiert sich über die Aushänge eines vietnamesischen Restaurants. © Aron Kunzmann
Aron Kunzmann
Aron amüsiert sich über die Aushänge eines vietnamesischen Restaurants. © Aron
Max Meindl
Max entdeckte diesen Ausgang im Treppenhaus eines Freundes im Hasenbergl. © Max
aus Röhrmoos
Och! Da hat wohl jemand Liebeskummer. Gesehen von C. Bäuerlein aus Röhrmoos. © C. Bäuerlein
Keine User-Einsendung, aber ein Aushang der 2015 bei Facebook kursierte: Flo suchte ein Mädchen, das heißt wie ein Fluss. Daraufhin erreichten uns viele schräge Vorschläge. © fkn
Tina Bichlmeir
Diesen Zettel erspähte tz.de-Leserin Tina. © Tina Bichlmeir
"Hier ein Schnappschuss aus einem kleinen Kellerraum in Riem... Da hat sich ein Hausmeister ins Zeug gelegt", schreibt einer unserer Whatsapp-Nutzer. © fkn
Heftige Wortwahl. "Das hängt auf der Herrentoilette", schreibt einer unserer Whatsapp-Nutzer hierzu. © fkn
Diesen Schalter hat unser Whatsapp-User Peter in einem Restaurant im Ostallgäu entdeckt und fotografiert. © Peter
Michael fand diesen Zettel an seinem Auto in der Hohenzollernstraße, "da war ich doch tatsächlich 40 cm über dem weißen Strich der Einfahrt, habe aber keinen behindert bitte". Übrigens ist diese Falschschreibung schon eine Art "Klassiker" ... denn Zettel mit genau diesem Text geistern schon länger durchs Internet. Die kannte wohl auch derjenige, der diesen bei Michael ans Auto geklemmt hatte. © Michael
Noch so ein höchst unfreundlicher Strafzettel, den uns ein Whatsapp-User geschickt hat. © fkn
Als ob man mit Rollstuhl oder Kinderwagen sonst über eine Treppe fahren sollte ... Auch von einem unserer User entdeckt. © fkn
Auch dieser Hinweis sorgte bei einem unserer User für Verwunderung. © fkn
Nikotinentzug kann furchtbar sein. © fkn
Nachvollziehbarer Zettel - der dann am Ende doch noch sehr unflätig wird. © fkn
Hier wird in großem Stil gesammelt. © fkn
"Wegen Urlop gesloschen bis 1.8.16": Diesen lustigen Zettel in einem Münchner Schaufenster hat einer unserer Whatsapp-User endeckt und unserer Onlineredaktion geschickt. Der Aushang klebte am Fenster eines Waschsalons an der Schwanthalerstraße. Eilig dahingekritzelt mit Kuli auf ein Kalenderblatt vom 11. Juli. © fkn
Ein Foto, das außerhalb Bayerns aufgenommen wurde: Zwei Parkplätze auf einmal hat dieser Fahrer belegt. Entdeckt hat's unser Whatsapp-User Bernhard in Salzburg. © Bernhard
Er fotografierte auch diesen Zettel, den ein Unbekannter drangeheftet hat. © Bernhard
Ja was denn nun? Eine weitere Einsendung eines Whatsapp-Users. © fkn
Dieses Foto hat unser User Christian am Rindermarkt aufgenommen. © Christian
Gesehen und an uns geschickt von User Robert. © Robert
Entdeckt von unserem User Winfried. © Winfried
Ebenfalls entdeckt von unserem User Winfried. © Winfried
Dieser Sex-Aushang machte unsere Userin sprachlos - dazu haben wir einen Extra-Artikel online. © Whatsapp-Userin Steffi
Hier gab es Stress um den Müll. Das Foto schickte uns Userin Ina.
"Betrifft: Ihr Sexualleben": Dieser von User Klaus entdeckte Aushang war uns einen Extra-Artikel auf tz.de wert. Vorsicht, der Nachbar benutzte obszöne Worte!
Diesen Zettel fand ein Mitarbeiter unserer Onlineredaktion in der Münchner U-Bahn. Wir haben einfach mal angerufen.
Diesen Aushang hat unser User Daniel in einem Haus in der Münchner Augustenstraße entdeckt.
Dieses Zettelchen ist unserer Userin Anette im ICE von Frankfurt nach München aufgefallen.
Unser User Gerry hat sich über diese Dopplung gewundert. © Gerry
Thomas hat dieses reizvolle Angebot am Tankhof Sauerlach entdeckt. © Thomas
Hier ein weiterer Aushang, den wir von einem User bekommen haben. Zwar auf Spanisch, aber er hat die Übersetzung gleich mitgeliefert: "Frauen, die unser Obst abtasten, werden vom Verkäufer auch abgetastet." Der User heißt Miguel, gemacht wurde das Bild auf einem Wochenmarkt in Candiz. © fkn
Ungewöhnliche Schreibung, aber es wird sehr schnell, was hier gemeint ist. Entdeckt von unserer Leserin Georgeta in der Landsberger Straße. © Georgeta
Über dieses Schild in der Tumblingerstraße wunderte sich unser User Dennis. © Dennis
Jeannie entdeckte diese klare Ansage in einem Fitnessstudio. © Jeannie
Ja was denn nun? Das fragte sich auch der User, der uns dieses Foto zugeschickt hat. © fkn
Eine freundliche Bitte an den Paketdienst hat in einem Treppenhaus in München-Au zu einem amüsanten Schlagabtausch geführt. Entdeckt und bei Instagram veröffentlicht hat ihn die Instagram-Nutzerin niki1183. Unser Whatsapp-Nutzer Philipp hat uns darauf aufmerksam gemacht. © Instagram/niki1183
"Habe einen Zettel im Fahrplan-Informationskasten am Sendlinger Tor bei der Tram 17 gefunden. Da hat sich wohl jemand einen Spaß erlaubt", schreibt Andi. © Andi
Der Paketbote hatte hier eine sehr kreative Idee - unser User Ralf war verständlicherweise sauer. © Ralf
"Ein Aushang vom Naturkostladen Basic….die Rechtschreibung lässt grüßen", amüsiert sich unsere Nutzerin Rose. © Rose
Ein Userfund an der Nordsee. © fkn
Was steckt hinter dieser Einblendung, fragte sich unsere WhatsApp-Userin Hanna? Wir haben die Antwort rausgefunden. © Hanna
"Eine Nachbarin vermutete, dass ein seit längerer Zeit geparktes Auto wohl nicht zum Hause gehöre und heftete einen Zettel an das Auto. Anschließend schrieb der Besitzer des Autos das Ihnen zugesendete Bild/Zettel" - so erklärt sich unser User Christian dieses in Deisenhofen aufgenommene Foto. © Christian
Ein Fundstück von unserer Userin Lisa. © Lisa
Diesen drakonischen Zettel hat unser User Jürgen fotografiert. © Jürgen
Hier gab's einen auf die Nüsse - eine Entdeckung unseres Lesers Philipp. © Philipp
Entdeckt von einem WhatsApp-User im Musical-Theater in Stuttgart. © fkn
Berechtigter Hinweis, aufgenommen in der Westermühlstraße. © fkn
Noch so ein netter Userfund. © fkn
Och! Wir hätten ihn jetzt gern auf nen Kaffee mitgenommen und nach seinen Rezepten ausgefragt. Entdeckt von unserer Userin Brigitte in Passau. © Brigitte
Von unserem User Michi: "München, 100m vor dem Krankenhaus 'Barmherzige Brüder', Oktober 2015." © Michi
Von unserem User Michi: "Restaurant im Kaufhof am Marienplatz im Dezember 2015" © Michi
Von unserem User Michi: "Wohnung in der Fuggerei in Augsburg im September 2016" © Michi
Von unserem User Michi: "Vor einem Restaurant im Bremer Schnoorviertel; Bremen September 2017" © Michi
Von unserem User Michi: "Vor der Partnachklamm, Garmisch im September 2017" © Michi
Kein Aushang, aber lustig: Mit der Bemerkung "Noch lachen sie" schickte unsere Leserin Veronika diesen Frühlingszwiebel-Schnappschuss. © Veronika
Entdeckt von Brigitte am Hofladen in Gelting. © Brigitte

Auch interessant

Kommentare