1. tz
  2. Leben
  3. Wohnen

Alltagsfrage: Wie oft sollte man die Bettwäsche wechseln?

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Die Bettwäsche sollte regelmäßig gewechselt werden, damit das Bett hygienisch bleibt. Doch wie oft ist genug? Was Experten raten, lesen Sie hier.

Nirgendwo schläft es sich so gut, wie in einem frisch bezogenem Bett: die Bettwäsche duftet herrlich und die Laken fühlen sich noch wie neu an. Dafür muss die Bettwäsche nicht einmal ordentlich gebügelt sein*. Doch leider verfliegt dieses Gefühl recht schnell, denn Schweiß, Hautschuppen und Schmutz verwandeln Betten nach einiger Zeit in einen regelrechten Tummelplatz für Milben und Keime. Doch wann wird es Zeit, die Bettwäsche zu wechseln?

Mann bezieht sein Bett. Die Bettwäsche sollte regelmäßig gewechselt werden, um hygienisch zu bleiben.
Die Bettwäsche sollte regelmäßig gewechselt werden, um hygienisch zu bleiben. © Westend61/Imago

Wie oft sollte man die Bettwäsche wechseln?

Die Bettwäsche längere Zeit nicht zu wechseln ist zwar nicht gefährlich, aber der nächtliche Schlafplatz wird nach einiger Zeit einfach unhygienisch. Kein Wunder, schließlich verliert der Mensch jede Nacht bis zu zwei Liter Schweiß – und der landet natürlich auch im Bettzeug. Zusammen mit unzähligen Hautschuppen und Haaren, bildet dieser eine ideale Brutstätte für Bakterien, Pilze und Milben. Damit Ihr Bett im Schlafzimmer dennoch ein Platz zum Wohlfühlen bleibt, empfiehlt der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW), sowohl die Laken als auch Bett- und Kopfkissenbezüge spätestens alle zwei Wochen zu wechseln.

Es gibt jedoch durchaus Faktoren, bei denen Experten zu einem Bettwäschewechsel einmal pro Woche raten:

Wenn das alles auf Sie nicht zutrifft, sie etwa wenig schwitzen und auch regelmäßig geduscht ins Bett gehen, reicht es auch, wenn Sie die Betten alle drei Wochen beziehen. Allerdings besitzt jeder ein ganz eigenes Hygieneempfinden – wo es dem einen nach drei Wochen in den selben Bettlaken ekelt, fühlt sich ein anderer noch pudelwohl. Hier muss also jeder seine eigene Wechselroutine finden. Genau wie beim Putzen. Für Putzmuffel gibt es übrigens einen Trick, wie die Spüle wochenlang sauber bleibt.

Bettwäsche wechseln: So waschen Sie Bezüge und Laken richtig

Damit verschwitzte Bettbezüge wieder frisch und hygienisch rein werden, sollten Sie die Bettwäsche stets bei 60 Grad waschen. Zwar reichen oft auch 40 Grad aus, allerdings geht es Milben erst bei einer Waschtemperatur von 60 Grad an den Kragen. Auch bei Corona-Infektionen sollten Bettbezüge sicherheitshalber heiß genug gewaschen werden. Bunte Bezüge waschen Sie dabei am besten mit einem Color-Waschmittel – das schont die Farben. Bei weißer Bettwäsche empfiehlt sich ein Vollwaschmittel aus Pulver: Dieses enthält in der Regel Bleichmittel, das vor dem Vergrauen schützt und besonders gut gegen Keime wirkt. Das richtige Programm und die Waschtemperatur für Bettwäsche hängt jedoch auch vom Material ab, wie Sie hier nachlesen können. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare