1. tz
  2. Leben
  3. Wohnen

Langeweile und Unsicherheit: So vermeiden Sie einen Corona-Lagerkoller

Erstellt:

Von: Franziska Kaindl

Kommentare

Quarantänen und Social Distancing schlagen schnell mal aufs Gemüt.
Quarantänen und Social Distancing schlagen schnell mal aufs Gemüt. © dpa/Jens Büttner

Quarantänen, Social Distancing und Ausgangssperren: Das Coronavirus schränkt derzeit viele Menschen in ihrem alltäglichen Leben ein. Was tun, mit der vielen freien Zeit?

Derzeit finden sich viele Menschen in einer ungewohnten Situation wieder. Die Schulen sind geschlossen, Arbeitnehmer sitzen im Homeoffice und Freizeitaktivitäten wie Restaurants, Kinobesuche oder Konzerte sind nicht möglich. Die Einschränkungen, mit denen Menschen nun leben müssen, sorgen bei vielen für Langeweile, wenn nicht gar zum Lagerkoller. Damit ist ein erregter Gemütszustand gemeint, der bei Menschen auftritt, die über einen längeren Zeitraum allein oder zusammen mit anderen in begrenzten Räumlichkeiten untergebracht sind.

Coronavirus/Covid-19: So entgehen Sie dem Lagerkoller

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) hat Empfehlungen für die häusliche Quarantäne herausgegeben, mit denen Sie den Corona-Lagerkoller vermeiden.

Auch für Eltern hat das BKK Tipps für diese ungewöhnliche Situation:

Auch interessant: Toilettenpapier ständig ausverkauft: Das können Sie alternativ benutzen.

Langeweile? Sechs weitere Tipps, um sich die Zeit zu vertreiben

Die Langeweile schlägt Ihnen aufs Gemüt? Dann wird es vielleicht Zeit, Dinge zu tun, die Sie schon lange vor sich hergeschoben haben. Der Wohnungsputz zum Beispiel: Die Lust aufs Fenster putzen*, Toilette reinigen* oder Fugen säubern* wird vermutlich nicht groß sein, doch diese Aufgaben vertreiben herrlich viel Zeit und müssen sowieso irgendwann erledigt werden.

Sie wollten schon lange Mal ein bestimmtes Buch lesen oder eine Serie gucken? Jetzt ist die Gelegenheit. Decken Sie sich mit Lesestoff ein und vertreiben Sie sich die Zeit mit Serien*, die Sie vielleicht aufgrund der mangelnden Freizeit bisher immer vor sich hergeschoben haben.

Suchen Sie sich Spiele, die Sie allein oder gemeinsam spielen können. Vielleicht ist ja mal wieder eine Partie Mensch-ärgere-dich-nicht oder Monopoly fällig? Allein kann man sich auch gut mit Puzzles oder Lego beschäftigen. Vielleicht wird es aber auch Zeit, mal wieder ein neues Game* für Konsole oder PC auszuprobieren.

Sie wollten schon lange ein bestimmtes Rezept probieren*? Jetzt ist die Zeit gekommen, den Kochlöffel zu schwingen und die eigenen Künste am Herd zu verfeinern. Eine leckere Mahlzeit hebt zudem die Stimmung.

Eine weitere lästige Aufgabe, für die Sie nun Zeit haben, ist die Steuererklärung*. Gemacht werden muss sie sowieso, also wieso nicht jetzt? Und je früher Sie sie einreichen, umso früher kann das Finanzamt sie bearbeiten.

Vernachlässigen Sie auf keinen Fall soziale Kontakte. Viele Menschen in Ihrer Umgebung befinden sich vermutlich in einer ähnlichen Situation. Telefonieren Sie also mit Freunden, Verwandten oder Kollegen, tauschen Sie sich auf sozialen Netzwerken oder über Videochats aus. Vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, eingeschlafene Freundschaften wieder aufleben zu lassen.

Lesen Sie auch: Coronavirus: So müssen Sie im Haushalt nun auf Hygiene achten.

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Kommentare