1. tz
  2. Leben
  3. Wohnen

Das Drama des Pferdepflegers

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Mike G. in seinem Zimmer in der Notunterkunft. © Hackemer / VDS

München - Pferdepfleger Mike G. verlor aufgrund gesundheitlicher Probleme seinen Job - und damit auch seine Wohnung. Nun hofft auf er schnelle Hilfe.

Mike G. (52) ist ein Mann wie ein Baum. Rund um die Uhr war der Pferdepfleger auf einem Hof im Dachauer Hinterland für die Tiere da. Füttern, ausmisten, Sattelzeug-, Reitplatz- und Hufeisenpflege: Der Dauereinsatz brachte den kräftigen Mann an seine Grenzen. Erst litt er immer mehr unter Rückenschmerzen, dann fühlte er sich ausgelaugt. Der Arzt schrieb G. krank und riet ihm, nicht mehr Vollzeit zu arbeiten. Das hatte Folgen, denn eine Teilzeitstelle gab’s auf dem Hof nicht. Kündigung, plötzlich arbeits- und wohnungslos (er hatte auch auf dem Hof gelebt).

G. wohnt nun in einer Notunterkunft in Allach. Er malt, will die Sorgen vertreiben – aber das funktioniert nicht. Nicht zu wissen, wie es weitergeht: Das belastet den Mann. Er braucht eine Wohnung, er braucht einen Job. „Es ist schwer, in meinem Alter eine Stelle zu finden, noch dazu, wenn es nur in Teilzeit sein soll.“ Und ohne geregeltes Einkommen eine Wohnung in München finden? Aussichtslos!

Oder besser gesagt: fast aussichtslos. Mike G. hofft jetzt, über die immowelt-Initiative Verändere Deine Stadt einen Vermieter mit Herz zu finden.

Auch interessant

Kommentare