Bild-Analyse

Frau dekoriert Ikea um - und sorgt für ordentlich Lacher

+
Im Ikea einfach mal umdekorieren - warum nicht, dachte sich eine Frau, und ließ ihrer Kreativität freien Lauf.

In Einrichtungshäusern sind für gewöhnlich Möbelstücke so angeordnet, dass sie Käufern den besten Eindruck vermitteln. Eine Kundin wollte mal etwas Neues probieren.

Mit den Worten "Gleich werde ich bei Ikea wieder rausgeschmissen" hat eine junge Frau auf Twitter ein Foto gepostet, das viele hundert User zum Lachen gebracht hat.

Frau ordnet Ware von Ikea neu an - und bringt Menschen zum Schmunzeln

Die Userin mit dem Namen Schmagülzchen hat es sich nicht nehmen lassen, einmal einen Tisch in einem Ikea-Einrichtungshaus umzudekorieren. Gelungen, wie rund 12.000 Twitter-Nutzer finden, die ihren Post bis dato (9.11.18) geliked haben.

Viele User schmunzeln über das Bild, auf dem zwei Plüsch-Haifische vor Plüschschweinen auf Tellern an einem Tisch sitzen, daneben jeweils ein Topflappen. Sogar ein kleiner Salatkopf aus Stoff ist darauf drapiert.

Lesen Sie hier: Teure Deko: Mann benutzt Supersportwagen als Raumtrenner.

Viele gehen humorvoll mit dem Bild um und analysieren es auf ihre ganz eigene Weise. So schreibt eine Userin sehr ausführlich: "Es stellt die Konsumgesellschaft dar, in der wir leben, wobei die beiden Figuren am Tisch als Haie dargestellt sind, weil die Gesellschaft alles, was ihr unterkommt, vernichtet. Die Schweine repräsentieren ihren endlosen Hunger und ihr Desinteresse an der barbarischen Fleischindustrie. Das Hinzutun der Handschuhe zeigt, dass sie tatsächlich Angst vor dem Ganzen haben und sich abdecken, um nicht von der Wahrheit verbrannt zu werden." Den Salat kommentiert die Userin so: "Das ist ihr geheimes Verlangen, rechtschaffen und richtig zu leben, es ist nicht auf dem Teller, weil sie sich nicht aktiv damit beschäftigen wollen, da es einfacher ist, in ihrer konsumierenden Komfortzone zu bleiben."

Ein anderer User schließt sich der vorhergegangenen Analyse an: "Die hinzugefügten Handschuhe weisen auf ihre generelle Angst hin, mit denen sie sich vor Verbrennungen durch die Wahrheit schützen wollen."

Andere finden wiederum, dass die Erstellerin des Bildes nicht rausgeschmissen werden sollte: "Die sollten dich anstellen!"

Auch interessant: Geheimer Raum in WG: Studenten entdecken Unglaubliches.

sca

Zehn Dinge unserer Mitbewohner, die wir heimlich wegwerfen

Ob altmodische Hemden, einzelne Socken oder unvorteilhafte Kleider – jeder erinnert sich sicherlich an ein Kleidungsstück seines Partners oder Mitbewohners, das er gern entsorgen würde – fast die Hälfte, nämlich 43 Prozent der Deutschen, haben das tatsächlich auch schon einmal gemacht.
Ob altmodische Hemden, einzelne Socken oder unvorteilhafte Kleider – jeder erinnert sich sicherlich an ein Kleidungsstück seines Partners oder Mitbewohners, das er gern entsorgen würde – fast die Hälfte, nämlich 43 Prozent der Deutschen, haben das tatsächlich auch schon einmal gemacht. © pixabay
Direkt hinter der Kleidung landet mit 40 Prozent der typische „Nippes“: Kleine Deko-Artikel wie Sammelfiguren oder Schmuckschatullen, die für manche die Wohnung erst richtig hübsch machen. Für andere sind sie dagegen der pure Graus und reine Staubfänger.
Direkt hinter der Kleidung landet mit 40 Prozent der typische "Nippes": Kleine Deko-Artikel wie Sammelfiguren oder Schmuckschatullen, die für manche die Wohnung erst richtig hübsch machen. Für andere sind sie dagegen der pure Graus und reine Staubfänger. © pixabay
Platz drei belegen mit 24 Prozent Dinge, die man in der Küche nutzt – oder auch nicht. Rund ein Viertel der Deutschen hat schon einmal ein Küchenutensil weggeworfen, das einem Mitbewohner gehört. Da war der Eierschalen-Sollbruchstellen-Verursacher wohl doch etwas zu viel des Guten.
Platz drei belegen mit 24 Prozent Dinge, die man in der Küche nutzt – oder auch nicht. Rund ein Viertel der Deutschen hat schon einmal ein Küchenutensil weggeworfen, das einem Mitbewohner gehört. Da war der Eierschalen-Sollbruchstellen-Verursacher wohl doch etwas zu viel des Guten. © pixabay
Diverse Tuben, Dosen und Flakons im Badezimmer nehmen Platz weg – für 23 Prozent der Befragten zu viel, denn sie haben bereits unbemerkt Kosmetik- oder Hygieneartikel weggeworfen, die jemandem gehörten, mit dem sie zusammenleben.
Diverse Tuben, Dosen und Flakons im Badezimmer nehmen Platz weg – für 23 Prozent der Befragten zu viel, denn sie haben bereits unbemerkt Kosmetik- oder Hygieneartikel weggeworfen, die jemandem gehörten, mit dem sie zusammenleben. © pixabay
Doch nicht nur kleine Dinge werden heimlich entsorgt: Bei 17 Prozent gehen die Meinungen über größere Deko-Gegenstände wie Vasen oder Kunstobjekte auseinander und das ein oder andere Teil verschwindet unauffällig.
Doch nicht nur kleine Dinge werden heimlich entsorgt: Bei 17 Prozent gehen die Meinungen über größere Deko-Gegenstände wie Vasen oder Kunstobjekte auseinander und das ein oder andere Teil verschwindet unauffällig. © pixabay
Für 14 Prozent der Befragten hat der Mitbewohner definitiv zu viele und überflüssige Wasch- oder Putzmittel zu Hause – deshalb wurden einige bereits still und heimlich entsorgt.
Für 14 Prozent der Befragten hat der Mitbewohner definitiv zu viele und überflüssige Wasch- oder Putzmittel zu Hause – deshalb wurden einige bereits still und heimlich entsorgt. © pixabay
Der vierte Zollstock muss wirklich nicht sein. Das dachten sich 12 Prozent der Befragten und warfen schon einmal Werkzeuge des wahrscheinlich eher männlichen Mitbewohners unbemerkt weg.
Der vierte Zollstock muss wirklich nicht sein. Das dachten sich 12 Prozent der Befragten und warfen schon einmal Werkzeuge des wahrscheinlich eher männlichen Mitbewohners unbemerkt weg. © pixabay
Für jeden zehnten Deutschen (10 Prozent) gibt es zu Hause zu viele Möbel-Accessoires wie Kissen oder Überwürfe – und diese wurden deshalb schon einmal unauffällig aus den eigenen vier Wänden entfernt.
Für jeden zehnten Deutschen (10 Prozent) gibt es zu Hause zu viele Möbel-Accessoires wie Kissen oder Überwürfe – und diese wurden deshalb schon einmal unauffällig aus den eigenen vier Wänden entfernt. © pixabay
Der Lieblingssessel aus dem Jugendzimmer oder der geerbte Schrank der Großtante – für manche Menschen passen bestimmte Möbelstücke einfach in jede Wohnung, für andere nicht ins Design-Konzept. Deshalb haben 7 Prozent der Befragten schon einmal ein Möbelstück heimlich weggeworfen.
Der Lieblingssessel aus dem Jugendzimmer oder der geerbte Schrank der Großtante – für manche Menschen passen bestimmte Möbelstücke einfach in jede Wohnung, für andere nicht ins Design-Konzept. Deshalb haben 7 Prozent der Befragten schon einmal ein Möbelstück heimlich weggeworfen. © pixabay
Und dann gibt es noch viele weitere Dinge, die Mitbewohner besitzen und die heimlich weggeworfen werden – bei 6 Prozent der Befragten waren es andere Sachen, als die bereits erwähnten.
Und dann gibt es noch viele weitere Dinge, die Mitbewohner besitzen und die heimlich weggeworfen werden – bei 6 Prozent der Befragten waren es andere Sachen, als die bereits erwähnten. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette blitzschnell los
So werden Sie braune Ablagerungen in der Toilette blitzschnell los
Warum Sie ab sofort immer Mundwasser in die Waschmaschine kippen sollten
Warum Sie ab sofort immer Mundwasser in die Waschmaschine kippen sollten
Horror-Fund: Mann entdeckt Widerliches im Inneren eines Telefons
Horror-Fund: Mann entdeckt Widerliches im Inneren eines Telefons
Diese Matratzen sind laut Stiftung Warentest die besten überhaupt
Diese Matratzen sind laut Stiftung Warentest die besten überhaupt

Kommentare