Vermieter unternimmt nichts

Herd kaputt: Wer muss jetzt zahlen?

München - Leserin Karin Maier wendet sich an das Team des tz-Mietertags. Ihre Frage: Wer muss für den kaputten Herd in ihrer Wohnung aufkommen?

Frage:

Ich habe vor sieben Jahren eine Wohnung mit Einbauküche gemietet. Seit einiger Zeit funktioniert eine Kochplatte des zugehörigen Herds nicht mehr. Außerdem finde ich sowieso: Die Küche gehört erneuert – sie war ja bereits bei meinem Einzug nicht neu. Vor allem ärgere ich mich über den ­alten Kühlschrank. Er hat noch ­eine richtig schlechte Energieklasse und schluckt viel zu viel Strom. Aber mein Vermieter unternimmt nichts. Sein Standpunkt ist: Das ist alles mein Problem. Hat er Recht?

Karin Maier, München

Antwort:

Wenn die Wohnung mit einer Einbauküche vermietet wurde und wenn diese Einbauküche nach dem Abschluss des Mietvertrags kaputtgegangen ist, dann ist es die Pflicht des Vermieters, defekte Geräte zu reparieren oder zu ersetzen. Das erklärt Mietrechts-Expertin Anja Franz vom Münchner Mieterverein. Allerdings muss der Vermieter das nur dann tun, wenn der Defekt durch normale Abnutzung oder üblichen Gebrauch herbeigeführt wurde. Reagiert der Vermieter nicht, sollte ihm der Mieter eine Frist setzen und androhen, den Herd ansonsten selbst reparieren zu lassen und die Kosten anschließend von der Miete abzuziehen.

Hat der Mieter den Schaden allerdings absichtlich oder fahrlässig selbst herbeigeführt, dann muss er auch selbst dafür einstehen.

Keinen Anspruch hat der Mieter darauf, dass ihm der Vermieter neue Geräte einbaut, sagt Anja Franz. Denn der Mieter hat die Küche so mitgemietet, wie sie war: Er hat vertraglich keinen Anspruch auf neue Geräte. „Man kann aber sicher freundlich fragen, ob einem der Vermieter nicht aus Kulanz neue Geräte kaufen will. Damit steigt ja auch der Wert der Einbauküche“, sagt Franz.

svs

Ekel-Rohre: So greislig sind unsere Wasserleitungen

Bakterien, Dreck und Schäden: In unseren Rohren schaut es greislig aus! "90 Prozent aller Anlagen haben Mängel", berichtet Robert Kroiss der tz. Er hat die Leitungen mit eigenen Augen gesehen. Kroiss arbeitet als Technischer Leiter beim Deutschen Institut für Wasseranalytik (Diwa), eine Kontroll-Firma mit Sitz in Rosenheim. In München hat das Unternehmen bereits hunderte Häuser geprüft. © Diwa
Rost im Rohr: Das ist kein Abfluss – das ist ein Rohr für Trinkwasser! So wie hier in Unterschleißheim sieht eine Leitung aus, wenn sich 30 Jahre keiner darum kümmert. „Da brauchen wir gar nicht proben“, erzählt Kroiss. „Das ist total kontaminiert.“ Denn dieser Schmutz ist eine einzige Brutstätte für Legionellen. © Diwa
Fehlendes Ventil: Normalerweise darf das Trinkwasser nicht direkt mit der Heizung verbunden sein. Tatsächlich sei das oft der Fall, berichtet Kroiss – wie hier mit einem simplen Gartenschlauch, ohne das vorgeschriebene Rücklaufventil. Da kann das Brackwasser aus der Heizung zurück in die Hähne gelangen! Eine Lösung gäbe es ab 120 Euro … © Diwa
Verstopfte Hähne: Hier hat der Hausbesitzer erst gar keinen Filter eingebaut. Darum fließen Sandkörnchen und Kalkpartikel, die im Trinkwasser normal sind, direkt in die Hähne und verstopfen sie. Nicht nur das: „Der Kalk ist ein Transportmittel für die Legionellen“, sagt Kroiss. Wo die Partikel sich ablagern, feiern die Bakterien fröhliche Urständ. © Diwa
Bakterien-Falle:Da kann man die Bakterien schon mit bloßen Auge sehen. Normalerweise gehören diese Filter zwischen Hausanschluss und Trinkwasseranlage alle sechs bis acht Wochen gespült. „Wir haben in München aber schon welche gesehen, die hat seit 30 Jahren keiner angeschaut“, erzählt Kroiss. Und so sehen die dann aus. © Diwa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frau testet ungewöhnlichen Trick gegen Kalk in Toilette - es funktioniert
Frau testet ungewöhnlichen Trick gegen Kalk in Toilette - es funktioniert
Wenn Sie das vor Ihrer Wohnungstüre entdecken, sollten Sie misstrauisch werden
Wenn Sie das vor Ihrer Wohnungstüre entdecken, sollten Sie misstrauisch werden
Schluss mit nervigen Fettspritzern im Backofen - dank dieser Hausmittel
Schluss mit nervigen Fettspritzern im Backofen - dank dieser Hausmittel
Dieser Trick macht Ihre Fugen wieder strahlend weiß
Dieser Trick macht Ihre Fugen wieder strahlend weiß

Kommentare