1. tz
  2. Leben
  3. Wohnen

Hochbeet im Winter: So bereiten Sie es auf nächstes Jahr vor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Garten mit schneedeckten Hochbeeten aus Holz. (Symbolbild)
Die Hochbeete brauchen auch im Winter etwas Zuwendung. (Symbolbild) © Alfred Hofer/Imago

Ein richtig aufgefülltes Hochbeet sackt nach einer gewissen Zeit ab. Dies fällt vor allem nach der letzten Ernte auf. Doch was macht man im Winter mit dem Hochbeet?

München – Grundsätzlich hängen die Arbeiten am Hochbeet davon ab, wie man es nutzt, welche Pflanzen darin wachsen und womit es gefüllt ist. Aber man kann die kalte Jahreszeit nutzen, um das Hochbeet auch wieder fit zu machen für die nächste Saison. Oder man nutzt es auch den Winter über.
Wie SIe das Hochbeet im WInter nutzen oder wieder aufwerten können, verrät 24garten.de*.

Ist das Hochbeet tatsächlich abgesunken über das Jahr, dann ist es für die Pflanzen nicht unbedingt notwendig, das Beet wieder aufzufüllen. Aber aus ergonomischen Gesichtspunkten ist es deutlich ratsamer. Sollte die Schichtung in Ihrem Hochbeet aus dem Vorjahr abgesackt sein, können Sie es auch mit guter Gartenerde, die feinkrümelig ist, auffüllen, wie kraut&rüben berichtet. Man kann auch die Nährstoffe wieder auffüllen, vor allem wenn Starkzehrer drin wuchsen. Dazu einfach im Herbst oder Winter mit frischer Komposterde oder Bokashi auffüllen. Die ersten zwei Jahre sind aber noch genügend Nährstoffe in der komprimierten Füllung vorhanden. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare