Kaufpreise steigen in 10 Jahren um 53 Prozent, Mieten um 27 Prozent

Immo-Preislagen: Teuer, teurer, München

+
München ist die teuerste Stadt Deutschlands

In München liegen die mittleren Angebotspreise für Wohnungen inzwischen bei 5.192 Euro pro Quadratmeter. In den letzten 5 Jahren stiegen sie um 74 Prozent.

Top-Lage kostet

Gute Karrierechancen, enormer Freizeitwert, anspruchsvolles Kulturangebot: Dieser attraktive Mix zieht immer mehr Menschen nach München. Für die hohe Lebensqualität an der Isar müssen Wohnungskäufer allerdings tief in die Tasche greifen: Seit 2004 sind die mittleren Angebotspreise in der bayerischen Landeshauptstadt um 53 Prozent gestiegen. Das geht aus einem 10-Jahres-Vergleich der Angebotspreise des Immobilienportals immowelt.de hervor.

Nummer 1

In keiner anderen Großstadt ging die Entwicklungskurve steiler nach oben. Hier zahlt man 1.748 Euro mehr als in Frankfurt (3.444 Euro), der zweitteuersten Stadt Deutschlands, und mehr als das Doppelte von dem, was Käufer in Düsseldorf (2.480 Euro) aufbringen müssen. In der ersten Hälfte des untersuchten Zeitraums waren die Wohnungspreise in München, wo Global Player wie BMW, Siemens und Allianz ihren Sitz haben, sogar gesunken: 2009 zahlten Käufer mit 2.978 Euro pro Quadratmeter 12 Prozent weniger als 5 Jahre zuvor. Die Zahl der Baugenehmigungen war 2009 deutschlandweit auf dem niedrigsten Stand seit 1949. + 74 % in 5 Jahren Als die Deutschen dann nach der Finanzkrise die Immobilie als Wertanlage wiederentdeckten, explodierten die Preise allerdings förmlich und stiegen zwischen 2009 und 2014 um 74 Prozent auf 5.192 Euro. Denn die steigende Nachfrage trifft auf ein begrenztes Angebot. Was die Lage in der Landeshauptstadt weiter zuspitzt: Leerstand gibt es in München mit 0,5 Prozent so gut wie keinen.

1,65 Millionen

Zudem wächst die Zahl der Münchner seit Jahren ständig – und dieser Trend hält an: Laut einer Bevölkerungsprognose der Landeshauptstadt sollen dort bis 2030 1,65 Millionen Menschen leben, 200.000 mehr als im Moment. Mit dem Förderprogramm „Wohnen in München V“ kämpft die Stadt zwar gegen den Mangel. Doch obwohl in den letzten Jahren zahlreiche ehemalige Industrieareale und Kasernenflächen in Stadtquartiere umgewandelt wurden, kann der Bedarf nicht gedeckt werden. „Die Wohnungspreise werden in München auch in den kommenden Jahren weiter steigen. Das knappe Angebot liegt nach wie vor deutlich unter der Nachfrage. Die Baumaßnahmen reichen bei weitem nicht aus, um die hohe Nachfrage zu bedienen“, prognostiziert Immowelt-CEO Carsten Schlabritz.

Mieten steigen stetig

Der Run auf München treibt auch die Mieten weiter in die Höhe, wenn auch nicht so sehr wie die Kaufpreise: Mit 27 Prozent Steigerung zwischen 2004 und 2014 wurde das Niveau der Inflation (rund 20 Prozent innerhalb von 10 Jahren) zwar überschritten. Doch faktisch wurde Wohnen innerhalb der untersuchten 10 Jahre nur um 7 Prozent teurer. Selbst im Zeitraum zwischen 2004 und 2009, in dem in fast allen der 14 untersuchten deutschen Städte die mittleren Angebotsmieten bis zu 18 Prozent sanken, kletterten sie in der Landeshauptstadt noch leicht nach oben. Im 1. Quartal 2014 mussten Münchner nun durchschnittlich 14,30 Euro pro Quadratmeter und Monat zahlen. Die Preisspirale wird sich auch in den nächsten Jahren nach oben drehen – daran wird vermutlich auch die für Anfang 2015 von der Regierung geplante Mietpreisbremse nichts ändern.

gm/immowelt.de

Auch interessant

Meistgelesen

Billig und jeder kennt es: Dieses Hausmittel sorgt für ein blitzsauberes Klo
Billig und jeder kennt es: Dieses Hausmittel sorgt für ein blitzsauberes Klo
Das ist die beste Zeit zum Vertikutieren
Das ist die beste Zeit zum Vertikutieren
Frühjahrsputz: Mit dieser Checkliste bekommen Sie Ihr Chaos in den Griff
Frühjahrsputz: Mit dieser Checkliste bekommen Sie Ihr Chaos in den Griff
Putz-Trick für Toiletten: So haben braune Ablagerungen im Klo keine Chance
Putz-Trick für Toiletten: So haben braune Ablagerungen im Klo keine Chance

Kommentare