1. tz
  2. Leben
  3. Wohnen

Inflation schlägt zu: Vier Euro für 100 Gramm Tomaten?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Kommentare

Erst Erdbeeren und Spargel, jetzt auch Tomaten: Die Lebensmittelpreise steigen merklich an. Zum Leidwesen der Verbraucher. Schuld ist die Inflation.

München – Die deutschen Verbraucher müssen sich warm einpacken – im wahrsten Sinne des Wortes. Schließlich steigen infolge des Ukrainekriegs hierzulande die Energiepreise stark an. Russlands Krieg gegen den Nachbarn treibt auch bei uns die Energiekosten in die Höhe, Deutschland ist schließlich seit Jahren vom Gas des kommunistischen Staates abhängig. Das bekommen jetzt die deutschen Verbraucher zu spüren, weiß 24garten.de.

Inflation schlägt zu: Vier Euro für 100 Gramm Tomaten?

Eine ältere Dame greift nach Tomaten im Supermarkt. (Symbolbild)
Auch die Tomatenpreise sind in die Höhe geschnellt. Viele Deutsche spüren das im Geldbeutel. (Symbolbild) © Wavebreak Media LTD/Imago

Die Spritpreise scheinen vielerorts zu explodieren, in den Supermärkten werden Speiseöl, Mehl und Co. knapp. Letzteres liegt dem zugrunde, dass die Ukraine einer der führenden Weizen-Exportnationen sind. Doch infolge des Krieges liegen die Felder brach, viele Bauern wurden zum Kriegsdienst eingezogen. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Verfügbarkeit, sondern wiederum auch auf die Preise. Das gilt besonders für Obst und Gemüse.

Demnach sollen nicht nur die Spargel- und Erdbeerpreise merklich angezogen haben, sondern nun auch für Tomaten. Bei ersteren handelt es sich um Produkte, die gerade Saison haben. Doch wie einige Obstverbände hierzulande berichten, steigen nicht nur die Erzeugerpreise, sondern es fehlen auch helfende Hände. Demnach sind die Verbände in großer Sorge, dass aufgrund des Ukrainekriegs mehrere tausend osteuropäische Erntehelfer ausfallen könnten.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie im kostenlosen 24garten-Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Inflation schlägt zu: Tomaten besser selbst anbauen

Alle genannte Faktoren führen schließlich dazu, dass Verbraucher draufzahlen müssen. Während Kunden im Februar noch für 100 Gramm Tomaten etwa 2,49 Euro gezahlt haben, waren es im März bereits 3,59 Euro und im April 2022 liegt der Preis bereits bei knapp vier Euro! Das entspricht einem Plus von 43,9 Prozent, berichtet das Nachrichtenportal „Focus Online“.

Gartenfreunde können da nur müde lächeln. Wer Tomaten selbst im Garten anbaut und/oder diese vorzieht, etwa im Eierkarton, kann sich schnell über eine üppige Ernte freuen und ist für den Sommer gut versorgt.

Zudem gibt es einige resistente Sorten, die Sie besonders 2022 ausprobieren sollten. Daraus lassen sich wunderbar Tomatensoßen, Suppen oder Saft zaubern, die einfach zuzubereiten sind und dadurch länger haltbar sind.

Auch interessant

Kommentare