Weltkatzentag

Wenn die Katze das Sofa zerkratzt - das können Sie tun

Katzen auf Sofa - das geht nicht immer gut aus. Manche Stoffe sind jedoch robuster.
+
Katzen auf Sofa - das geht nicht immer gut aus. Manche Stoffe sind jedoch robuster.

Ihre Katze liebt das Sofa so sehr wie Sie? Das geht nicht immer gut aus. Zum Weltkatzentag erklären wir Ihnen, wie Sie den Stubentiger von der Couch fernhalten.

Sie ist das liebste Haustier der Deutschen: die Katze. 22 Prozent aller Haushalte haben mindestens einen schnurrenden Vierbeiner als Mitbewohner. Und die klettern, springen und kratzen – was in der Wohnung für beträchtliche Unordnung und im schlimmsten Fall auch zu Schäden am Mobiliar führen kann. Unzählige Sofas fallen so jedes Jahr den scharfen Krallen der Hauskatzen zum Opfer.

Chefeinrichter Steven Schneider vom Online-Versandhändler home24 gibt nun wertvolle Tipps, was man bei der Anschaffung eines neuen Sofas als Katzenliebhaber beachten sollte. "Vorweggenommen – eine ganz sichere Lösung gegen unschöne Spuren auf dem Sofa gibt es nicht", verrät Schneider. "Aber es gibt Stoffe, die sehr strapazierfähig sind und somit auch Katzenkrallen aushalten."

Sofa: Diese Stoffe eignen sich für Katzenbesitzer am besten

Katzen müssen hin und wieder ihre Krallen schärfen. Dass dies leider dann auch mal auf dem Sofa geschieht, lässt sich leider nur schwer vermeiden. Wer jedoch einen robusten Bezug wählt, verhindert unschöne Schäden. "Sofas mit Kunstfasern, am besten aus Mikrofaser, eignen sich bei Katzen am besten", erklärt Schneider.

Auf dem feinmaschigen Stoff ist Fädenziehen so gut wie unmöglich, zudem verlockt die glatte Oberfläche die Vierbeiner nicht unbedingt zum Kratzen. Praktischer Nebeneffekt: Katzenhaare lassen sich von Mikrofaser-Sofas ganz einfach mit einem Staubsauger oder einer Fusselrolle entfernen.

Grobe Baumwolle ist im Umkehrschluss in einem Katzenhaushalt am ungeeignetsten. "Davon würde ich unbedingt abraten, da Katzenkrallen in dem eher grobmaschigen Stoff liebend gerne Fäden ziehen", gibt Schneider als Tipp.

Lesen Sie hier: So werden Sie Hundehaare los - auch ohne Fusselrolle.

Katzen und Ledersofas: Kann das gut gehen?

Ledercouches und -sessel haben eine glatte Oberfläche, weswegen sie in manchen Haushalten von Katzenkratzern tatsächlich verschont bleiben. Absolute Sicherheit gibt es da jedoch nicht. Denn die dann doch gar nicht so samtigen Pfötchen hinterlassen nicht nur bei der Krallenpflege, sondern auch beim alltäglichen Spielen und Herumtoben tiefere Spuren.

"Wenn es jedoch unbedingt ein Ledersofa sein soll, empfiehlt sich eins aus hochwertigem und dickem Echtleder", erklärt Schneider. "Auf dünnem Kunstleder sieht man schnell jeden Kratzer und diese lassen sich im Unterschied zu Echtleder auch nicht mehr mit einem Lederpflegemittel heraus polieren." Und auch unter dem Aspekt der Sauberkeit ist ein Ledermöbel in jedem Fall vorteilhaft: Schließlich ist es leicht abgewischt, und auch Haare können sich auf der glatten Oberfläche nicht verhängen.

Auch interessant: Schildkröten & Co.: Darf ich mein Haustier auf dem Balkon halten?

Mit diesen Tricks wird das Sofa als Kratzbaum unattraktiv

  • Stellen Sie für die Katze einfach einen richtigen Kratzbaum auf, sodass das Sofa erst gar nicht interessant für sie wird.
  • Eine super sichere Alternative sind Sofas mit abnehmbaren Bezügen, wie sie oft bei Schlafsofas in Verwendung sind. Selbst wenn sich die Katze hier und da doch einmal mit ihren Krallen austobt, muss nicht gleich ein neues Sofa her, sondern nur ein neuer Bezug.
  • Stilvolle Plaids als Überdecke gegen die Tierhaare.
  • Bauen Sie selbst Klettermöglichkeiten aus Regalen z.B. indem Sie Bretter mit rutschfesten Unterlagen wie Teppichen versehen.
  • Statten Sie das Fensterbrett mit hübschen Kissen aus - Ihre Katze wird Ihnen den tollen Ausblick danken.
  • Schaffen Sie Rückzugsmöglichkeiten z.B. mit großen Körben.
  • Schaffen Sie ungewöhnliche Schlafplätze z.B. indem Sie bestimmte Regal-Bereiche extra frei lassen.

Was für die Lachmuskeln: Bewohner müssen in eigenes Zuhause einbrechen - wegen Katze.

Diese Dinge sollten Sie aus dem Schlafzimmer verbannen

So süß Ihr Kätzchen oder der Welpe Sie auch ansieht - im Bett sollten Sie Haustiere trotzdem nicht schlafen lassen. Schließlich verlieren sie viele Haare und können sogar Parasiten oder bakterielle Erkrankungen übertragen.
So süß Ihr Kätzchen oder der Welpe Sie auch ansieht - im Bett sollten Sie Haustiere trotzdem nicht schlafen lassen. Schließlich verlieren sie viele Haare und können sogar Parasiten oder bakterielle Erkrankungen übertragen. © dpa/Philipp Brandstädter
Viele Leute kommen den ganzen Tag über nur schwer vom Smartphone los. Ständig bekommen sie Nachrichten oder wollen up to date bleiben. Doch gerade nachts braucht Ihr Hirn einmal eine Pause - obendrein blockiert das blaue Licht die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin, weshalb Sie schlechter schlafen. Deshalb sollten Sie das Smartphone über nachts lieber komplett ausschalten oder gleich in einem anderen Raum aufbewahren. 
Viele Leute kommen den ganzen Tag über nur schwer vom Smartphone los. Ständig bekommen sie Nachrichten oder wollen "up to date" bleiben. Doch gerade nachts braucht Ihr Gehirn einmal eine Pause - obendrein blockiert das blaue Licht die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin, weshalb Sie schlechter schlafen. Deshalb sollten Sie das Smartphone über nachts lieber komplett ausschalten oder gleich in einem anderen Raum aufbewahren.  © dpa/Lino Mirgeler
Mit dem Fernseher verhält es sich ähnlich. Auch hier stört das blaue Licht Ihren Schlaf - ganz zu schweigen von der großen Versuchung, die ganze Nacht Netflix zu durchforsten.
Mit dem Fernseher verhält es sich ähnlich. Auch hier stört das blaue Licht Ihren Schlaf - ganz zu schweigen von der großen Versuchung, die ganze Nacht Netflix zu durchforsten. © dpa/Monika Skolimowka
Für viele ist eine Mahlzeit im Bett mittlerweile Normalität. Doch nicht selten geht etwas daneben: Der Joghurt spritzt auf das Bettlacken oder Brotkrümel verteilen sich in den Bettritzen. Dadurch machen Sie sich unnötig viel Arbeit, weil Sie noch öfter Ihre Bettwäsche waschen müssen, als sonst.
Für viele ist eine Mahlzeit im Bett mittlerweile Normalität. Doch nicht selten geht etwas daneben: Der Joghurt spritzt auf das Bettlacken oder Brotkrümel verteilen sich in den Bettritzen. Dadurch machen Sie sich unnötig viel Arbeit, weil Sie noch öfter Ihre Bettwäsche waschen müssen, als sonst. © dpa/Patrick Pleul
Alles, was an Arbeit erinnert, sollten Sie ebenfalls aus dem Schlafzimmer verbannen. Schließlich soll es ein Ort der Ruhe und Erholung sein - Schreibtisch, Bügeleisen oder Computer sind deshalb woanders besser aufgehoben.
Alles, was an Arbeit erinnert, sollten Sie ebenfalls aus dem Schlafzimmer verbannen. Schließlich soll es ein Ort der Ruhe und Erholung sein - Schreibtisch, Bügeleisen oder Computer sind deshalb woanders besser aufgehoben. © dpa/Jochen Lübke

Kommentare