Niedliche Läufer

Laufenten im Garten: Das sind die Vor- und Nachteile der Schnecken-Fresser

Zu sehen sind zwei Laufenten, Ente und Erpel auf einer Kiesfläche in einem Hof. Dahinter ein Stück Rasen und eine Scheune. (Symbolbild)
+
Laufenten lassen sich unter den passenden Bedingungen im Garten halten (Symbolbild).

Laufenten gelten oft als Geheimwaffe gegen Schnecken im Garten. Die niedlichen Tiere haben Schnecken zum Fressen gern, brauchen aber wie jedes Tier die passenden Haltungsbedingungen.

München – Schafe statt Rasenmäher, Laufenten gegen Schnecken und Nützlinge gegen Schädlinge. Es klingt etwas einfacher, als es ist. Denn während Nützlinge sich von selbst ansiedeln und unsere Pflege nicht brauchen, sind Laufenten domestizierte Tiere und damit auf ihre Besitzer angewiesen. Das bedeutet Verantwortung und Arbeit, aber auch sehr niedliche Schneckenfresser im eigenen Garten.

Wer im eigenen Garten mit Tieren als Mitbewohner starten möchte, hat oft die Wahl zwischen Hühnern, Kaninchen und Laufenten. Letztere haben den Vorteil, dass sie Schnecken fressen und vor allem für diese Aufgabe werden sie oft gekauft. Eine schnelle Entscheidung sollte so etwas keinesfalls sein, denn Gartenfans übernehmen damit die volle Verantwortung für gleich mehrere Lebewesen und für viele Jahre. Laufenten sind praktisch flugunfähig, dafür können sie aber umso besser laufen*, berichtet 24garten.de*. Es gibt sie in diversen Farben, manche sehen Stockenten recht ähnlich, andere sind weiß oder braun. Vor allem aber lieben Laufenten unter anderem Schnecken. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare