Münchens Mieterverbände starten Aktion

In bester Lage: Diese Wohnungen stehen leer

1 von 11
1.) Schleißheimer Straße 144: Jahrelange Brache! Schon vor 1999 vermietete die Stadt hier die erste Wohnung nicht mehr weiter. Seit Anfang 2012 stehen alle Wohnungen leer.
2 von 11
Eineinhalb Jahre war das Haus eingerüstet, jetzt ist das Gerüst weg. Diese Woche sollen nun die Umbauarbeiten beginnen. Laut Sozialreferat, das hier Wohnungslose unterbringen will, war der Umbau „planerisch aufwendiger und zeitintensiver“ als angenommen.
3 von 11
2.) Rothmundstraße: Beste Lage verwaist! In bester Lage stehen fünf der neun Stiftungs-Wohnungen schon zwischen drei und 15 Jahren lang leer. Das Sozialereferat hat jetzt ein „Bewertungsgutachten“ bestellt, anhand dessen der Stadtrat 2015 entscheiden soll, was mit dem Haus passiert. Eine Zwischennutzung soll noch heuer eingeleitet werden.
4 von 11
3.) Pilotystraße 6: Der Umbau zieht sich! Hier ließ die Stiftungsverwaltung bis auf eine Wohnung alle Apartments stehen, obwohl der Stadtrat 2002 den Umbau beschlossen hatte. Nachdem die Goldgrund-Gorillas 2013 das Haus symbolisch besetzten, wurde beschlossen: 2015 wird endlich saniert.
5 von 11
4.) Kreuzstraße 9: Altstadthaus sucht Mieter! Mitten in der Altstadt lässt die städtische Stiftungsverwaltung in der Kreuzstraße drei Dachgeschosswohnungen leerstehen. Eine seit 1997, zwei seit Ende 2007. Der Sozialausschuss der Stadt beschloss im Sommer, die Wohnungen für 1,5 Millionen Euro zu sanieren. Der Baubeginn ist im Frühjahr vorgesehen, die Fertigstellung für Ende 2015.
6 von 11
5.) Wagnerstraße 15: Muss der Altbau weg? Als die Gewofag das verwahrloste Haus 2012 von der Stadt überschrieben bekam, standen fünf der acht Wohnungen leer. Erst hieß es, das Haus werde saniert. Nun befürchten im Stadtrat FDP, Piraten und HUT, dass das Haus aus dem Jahr 1902 abgerissen und durch ­einen Neubau ersetzt wird.
7 von 11
6.) Thierschstraße 10: Sanierungsstau im Lehel! Vor zwei Jahren übernahm die städtische Wohnbautochter Gewofag das Haus vom Kommunalreferat – mit sechs leeren Wohnungen. Der Abriss des Rückgebäudes zur Liebherrstraße ist noch heuer vorgesehen. Errichtet wird ein Wohnheim für städtische Angestellte und Auszubildende bei der LBK.
8 von 11
7.) Weinbauernstraße: Abriss in Obergiesing! Die Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung MGS – ein städtisches Unternehmen – lässt hier seit 2010 die Wohnungen leerstehen. Der Altbau soll 2015 abgerissen werden und der Neubau zur Straße saniert werden. Der Altbau sei nicht mehr sanierungsfähig, heißt es.

München - Wohnen in der Weltstadt – langsam wird es absurd: Während viele Münchner vergeblich nach einer erschwinglichen Bleibe suchen, lassen Tausende Eigentümer ihre Immobilien lieber leerstehen als sie zu vermieten.

Das wollen Münchens Mieterverbände nicht mehr hinnehmen. Sie blasen zur Jagd auf den Leerstand.

Die nüchterne Stastitik aus dem Rathaus: In München gibt es derzeit 17 000 verwaiste Wohnungen. Allein diese machen zwei Prozent des gesamten Bestands aus, unterm Strich dürfte der Anteil ungenutzter Immobilien sogar noch höher sein. „Die Dunkelziffer ist hoch“, glaubt Mietervereins-Chefin Beatrix Zurek. Wie viele genau, das will ihr Verein nun herausfinden. Er fordert die Bürger auf, leerstehende Wohnungen zu melden – anonym unter der Nummer (089) 18 91 44 04. Die Hinweise werden an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Sie soll die Besitzer zum Vermieten bewegen.

„Es geht uns nicht ums Denunzieren“, also nicht ums Anschwärzen von Immobilienbesitzern, betont Zurek. „Wir wollen nur feststellen, wo sich die leeren Wohnungen befinden.“

Auch das Bündnis für bezahlbares Wohnen will etwas unternehmen, um Tausende Wohnungen aus dem Dornröschenschlaf zu holen: Ende des Jahres soll eine Art Melde-Homepage online gehen. Dieser „Leerstandsmelder München“ ist schon jetzt bei Facebook erreichbar.

Immerhin konnte die Stadt voriges Jahr 159 Wohnungen „vor Zweckentfremdung schützen“ – dazu zählt auch der Leerstand. Doch die Stadt und ihre Tochtergesellschaften lassen auch selbst Häuser leerstehen, im Juli waren es 1197. Davon 395 wegen Mieterwechsel, 802 wegen Umbau oder Abriss und Neubau. Dass das manchmal lange dauert, die tz zeigt zehn Beispielen. Klicken Sie sich oben durch die Fotos.

Johannes Welte

Auch interessant

Kommentare