So wehren Sie sich

Die besten Tipps gegen Horror-Nachbarn

Was müssen sich Mieter gefallen lassen - und was nicht?
+
Was müssen sich Mieter gefallen lassen - und was nicht?

Türenschlagen, Hundegebell, auf den Balkon geworfener Müll: Nervenzehrende Nachbarschaftsstreitigkeiten gibt es zuhauf. Die tz gibt Tipps, wie man sich gegen Horror-Nachbarn zur Wehr setzen kann.

München - Türenschlagen, Hundegebell, auf den Balkon geworfener Müll: Nervenzehrende Nachbarschaftsstreitigkeiten gibt es zuhauf. Schillers Satz aus dem Jahr 1804 gilt heute mehr denn je: „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt …“ Das weiß auch Heide Wehrhahn. Die Münchnerin leidet seit 16 Monaten unter einer Nachbarin, die nachts lärmt, sie auf dem Gang beschimpft und immer wieder Müll von ihrem Balkon hinunterwirft. Inzwischen will nach einem tz-Bericht sogar Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) versuchen, in dem Gewofag-Haus für Frieden zu sorgen. Dieser Fall: Es ist nur einer von vielen, wie die Zuschriften unserer Leser zeigen. Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen einige Beispiele sowie die besten Tipps des Münchner Mietervereins:

Lärmbelästigung: Was ist erlaubt - und was nicht?

Entscheidend ist, um welche Art von Lärm oder Belästigung es sich handelt, sagt Mieterpräsidentin Beatrix Zurek. Das Duschen zu Nachtzeiten sehen Gerichte heute zum Beispiel als normal an, so dass die Nachbarn diese Geräusche hinnehmen müssen. Bewusste Belästigungen wie regelmäßiges Klopfen an Heizungsrohre oder nächtlichen Partylärm müssen die Nachbarn aber nicht akzeptieren. Nicht hinnehmen muss man auch Dreck im Gang oder Beleidigungen. Außerdem wichtig: Jeder Mieter muss seine Pflichten aus der Hausordnung erfüllen – dazu gehört in vielen Fällen zum Beispiel das Putzen des Flurs. Grundsätzlich gilt natürlich: In jedem dieser Fälle sollten Sie sich zunächst direkt an den betreffenden Nachbarn wenden.

Wenn der direkte Kontakt zum Nachbarn nichts nutzt, den Vermieter informieren und ihm mitteilen, dass man aufgrund der Belästigungen berechtigt sei, die Miete zu kürzen und sie nur unter Vorbehalt zahlt.

Führen Sie dann ein Tagebuch, das Sie dem Vermieter am Monatsende vorlegen. Teilen Sie ihm dabei auch den Minderungsbetrag mit (bis zu 20 Prozent, Mieterverein oder Anwälte können helfen). Gut sind auch Zeugen, die die Belästigungen mitbekommen haben. Die Miete kann man rückwirkend ab der Vorbehaltserklärung kürzen.

Der Vermieter muss sich, sobald er von den Streitereien erfahren hat, mit der störenden Mietpartei zusammensetzen und sie gegebenenfalls abmahnen. Er kann sich die von den anderen Parteien einbehaltene Miete von dem Störer zurückholen.

S. Sasse

Dreck auf dem Balkon

Ich kann meinen Balkon fast gar nicht nutzen, da ich immer befürchten muss, dass von der Mieterin über mir Zigerattenstummel, Asche, Blumenerde oder auch diverse Wassergüsse auf meinem Balkon landen. Die Frau anzusprechen, hilft nichts.

Hannelore M.

Müll auf den Balkon muss der Mieter auf keinen Fall akzeptieren, sagt Mietrechtsexpertin Anja Franz: „Fotos machen und Hausverwaltung einschalten!“ Mietminderung wegen Geruchsbelästigung wie Zigarettenrauch gibt es, wenn stündlich zwei Zigaretten geraucht werden, entschied das Landgericht Hambung (Aktenzeichen 311 S 92/10).

Lärm und Beleidigungen

Wir leiden schon längere Zeit unter Ruhestörung im Haus: Nächtliches lautes Türenschlagen, Klopfen am Boden und an Heizungsrohren, Hundegebell, Beleidigungen. Die Vermieter wurden informiert, trotzdem herrscht keine Ruhe.

Ruth T., Untergrießbach

Bei Hellhörigkeit an sich kann der Vermieter nichts machen, wohl aber bei permanetem Lärm wie Streitereien, Musik, Staubsaugen und Getrampel. Protokoll führen und Miete nur unter Vorbehalt zahlen, rät Franz.

Falsche Anschuldigungen

Seit zehn Jahren kämpfen wir vergeblich gegen Nachbarn, die uns mit Lärm das Leben zur Hölle machen. Es wird immer schlimmer: Heute denunzieren sie uns zusätzlich noch mit fingierten Anschuldigungen.

Heinz und Helga G., München

Eine gelegentliche Party der Nachbarn muss man akzeptieren, aber man muss sich das Leben nicht zur Hölle machen lassen. „Lassen Sie den Kleinkrieg nicht eskalieren“, rät Franz. Das heißt: Kleinere Lästereien zwar ignorieren, aber in schlimmen Fällen lieber die Polizei rufen.

Ständiges Hundegebell

Seit nunmehr zwei Jahren müssen wir Tag und Nacht das Dauergebell der drei Hunde unserer Nachbarn anhören. Die Hunde sind unversorgt und meist alleine in der verschlossenen Wohnung.

Edelgard M., München

„Wie schrecklich! Die armen Tiere“, bedauert Anja Franz vom Mieterverein. Natürlich müsse der Mieter das nicht akzeptieren. „Ich würde den Vermieter alarmieren. Man kann aber auch den Tierschutzverein oder eventuell den Amtstierarzt am Land­ratsamt einschalten, der bei Tierquälerei einschreitet.“

Garagentor quietscht rund um die Uhr – was soll ich tun?

Frage:

Seit Juni 2012 bin ich Mieter einer Wohnung in Obersendling. Diese Wohnung befindet sich neben einer Tiefgarage. Leider gibt es deswegen täglich großen Lärm vom Öffnen und Schließen des Garagentors. Ich habe den Geräuschpegel gemessen – er erreicht bis 87 Dezibel. Da es 22 Parkplätze gibt, öffnet und schließt sich das Tor mehr als 30 Mal pro Tag, manchmal auch mitten in der Nacht. Als ich die Wohnungsbesichtigung gemacht habe, hat niemand über das Tiefgaragentor gesprochen. Welche Rechte habe ich? Darf ich eine Mieterniedrigung verlangen?

Christian Mayern, München

Antwort:

Das Problem wird sein, dass der Mieter davon ausgehen musste, dass das Garagentor Lärm verursacht, sagt Anja Franz, Mietrechtsexpertin beim Mieterverein. Sie weiß: „Viele Richter sehen das so und meinen, der Mieter hätte ja wissen müssen, dass es laut wird.“ Andererseits meine sie, dass es in diesem Fall schon um eine Beeinträchtigung der Wohnqualität geht und man demnach die Miete mindern könnte. Man müsste zuerst einmal klären, ob der Mieter hätte erkennen können, was ihn erwartet, als er sich die Wohnung bei der Besichtigung angesehen hat. Danach müsse man beim Bauamt nachfragen, bis zu welcher Dezibelzahl eine Beeinträchtigung dieser Art zumutbar ist. Franz’ Ratschlag zur Soforthilfe: Der Mieter sollte auf jeden Fall zunächst die Hausverwaltung anschreiben und ihr mitteilen, dass die Miete nur unter Vorbehalt gezahlt wird. Dieses Schreiben sollte auch den Hinweis auf eine mögliche Mietminderung enthalten.

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Was steckt hinter den Makler-Beschreibungen?
"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Was steckt hinter den Makler-Beschreibungen? © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Lage in aufstrebendem Viertel" oder "Wohnanlage mit viel Entwicklungspotenzial": In ein paar Jahren mag es hier wunderbar sein. Doch jetzt rollen hier Bagger und Lkws – und danach wird das Leben teurer.
"Lage in aufstrebendem Viertel" oder "Wohnanlage mit viel Entwicklungspotenzial": In ein paar Jahren mag es hier wunderbar sein. Doch jetzt rollen hier Bagger und Lkws – und danach wird das Leben teurer. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Lage in unberührter Natur": Ideal für meditative Einsiedler, die von den Früchten der Erde leben wollen. Wer jedoch arbeiten, einkaufen oder auch mal zum Arzt muss, braucht unbedingt ein Auto. Zudem wird der Weiterverkauf der Immobilie schwierig.
"Lage in unberührter Natur": Ideal für meditative Einsiedler, die von den Früchten der Erde leben wollen. Wer jedoch arbeiten, einkaufen oder auch mal zum Arzt muss, braucht unbedingt ein Auto. Zudem wird der Weiterverkauf der Immobilie schwierig. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Verkehrsgünstig gelegen": Im Extremfall ist vor der Haustür der Hauptbahnhof mit dem entsprechenden Milieu. Oder es führt vor dem Gebäude eine Hauptverkehrsstraße und hinter dem Garten eine viel befahrene Eisenbahnstrecke vorbei.
"Verkehrsgünstig gelegen": Im Extremfall ist vor der Haustür der Hauptbahnhof mit dem entsprechenden Milieu. Oder es führt vor dem Gebäude eine Hauptverkehrsstraße und hinter dem Garten eine viel befahrene Eisenbahnstrecke vorbei. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Unverbaute Lage": Das sagt nur, wie jetzt der Blick aus dem Fenster ist – nicht, dass er auch immer frei sein wird.
"Unverbaute Lage": Das sagt nur, wie jetzt der Blick aus dem Fenster ist – nicht, dass er auch immer frei sein wird. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Seriöses Umfeld": Tagsüber ist wegen der Kundschaft der vielen Büros, Kanzleien und Praxen nebenan eifriges Parkplatzsuchen angesagt – abends riesige Langeweile, nachdem die Bürgersteige hochgeklappt wurden.
"Seriöses Umfeld": Tagsüber ist wegen der Kundschaft der vielen Büros, Kanzleien und Praxen nebenan eifriges Parkplatzsuchen angesagt – abends riesige Langeweile, nachdem die Bürgersteige hochgeklappt wurden. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Nur 20 Autominuten bis zur City": Die Betonung liegt auf Auto! Die Immobilie liegt außerhalb. Planen Sie mit Ampeln und Stau die doppelte Dauer ein, aber nicht die Existenz öffentlicher Verkehrsmittel!
"Nur 20 Autominuten bis zur City": Die Betonung liegt auf Auto! Die Immobilie liegt außerhalb. Planen Sie mit Ampeln und Stau die doppelte Dauer ein, aber nicht die Existenz öffentlicher Verkehrsmittel! © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Umgebung mit hohem Freizeitwert": Stellen Sie sich am Land auf Scharen von Wochenendausflüglern und wenig Parkplätze für ihren Besuch ein. Die Freizeit der anderen meint nicht unbedingt auch Ihre Erholung! In der Stadt könnte sich hinter dem Code ein Szeneviertel mit lauten Kneipen verstecken.
"Umgebung mit hohem Freizeitwert": Stellen Sie sich am Land auf Scharen von Wochenendausflüglern und wenig Parkplätze für ihren Besuch ein. Die Freizeit der anderen meint nicht unbedingt auch Ihre Erholung! In der Stadt könnte sich hinter dem Code ein Szeneviertel mit lauten Kneipen verstecken. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Gute Einkaufsmöglichkeiten direkt vor der Tür": Nebenan liegt eine Einkaufsstraße – mitsamt frühmorgendlichem Lieferverkehr.
"Gute Einkaufsmöglichkeiten direkt vor der Tür": Nebenan liegt eine Einkaufsstraße – mitsamt frühmorgendlichem Lieferverkehr. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Familienfreundliche Wohngegend": Hier quietschen die vielen Kinder tagsüber draußen vor Glück und quäken nachts aus ihren Zimmern. Nichts für ältere Interessenten auf der Suche nach einer ruhigen Lage.
"Familienfreundliche Wohngegend": Hier quietschen die vielen Kinder tagsüber draußen vor Glück und quäken nachts aus ihren Zimmern. Nichts für ältere Interessenten auf der Suche nach einer ruhigen Lage. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Individuelle Bauweise" oder "Individuelle Gestaltung der Wohnung": Dem Vorbesitzer mag der eigentümliche Bau und der Zuschnitt des Objekts zugesagt haben. Individuell sind daher für Sie möglicherweise vor allem die hohen Umbaukosten – oder Einschränkungen bei der Nutzung. Der Wiederverkauf ist schwierig.
"Individuelle Bauweise" oder "Individuelle Gestaltung der Wohnung": Dem Vorbesitzer mag der eigentümliche Bau und der Zuschnitt des Objekts zugesagt haben. Individuell sind daher für Sie möglicherweise vor allem die hohen Umbaukosten – oder Einschränkungen bei der Nutzung. Der Wiederverkauf ist schwierig. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Experimenteller Wohnungsbau": Da ging was ordentlich schief, weshalb das Objekt jetzt zum Verkauf steht. Obacht!
"Experimenteller Wohnungsbau": Da ging was ordentlich schief, weshalb das Objekt jetzt zum Verkauf steht. Obacht! © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Versetzte Wohnebenen": Hier ist eher ständiges steigen als sitzen gemeint – über viele Stufen! Schlecht für Kranke und Ältere.
"Versetzte Wohnebenen": Hier ist eher ständiges steigen als sitzen gemeint – über viele Stufen! Schlecht für Kranke und Ältere. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Gut erhalten": Gut heißt nicht sehr gut – also Geld für Renovierungen einplanen!
"Gut erhalten": Gut heißt nicht sehr gut – also Geld für Renovierungen einplanen! © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Liebhaberobjekt": Sie werden es womöglich hassen! Denn die Immobilie ist stark renovierungs- und sanierungsbedürftig.
"Liebhaberobjekt": Sie werden es womöglich hassen! Denn die Immobilie ist stark renovierungs- und sanierungsbedürftig. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Teilrenoviert": Den frischen Anstrich gibt’s gratis zum Objekt, vielleicht auch die neuen Heizkörper. Aber sonst dürfen Sie alles selbst machen – und bezahlen.
"Teilrenoviert": Den frischen Anstrich gibt’s gratis zum Objekt, vielleicht auch die neuen Heizkörper. Aber sonst dürfen Sie alles selbst machen – und bezahlen. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Luxuriöse Sanierung": Mit dem überhöhten Preis der Immobilie und einzelnen, vor allem gut aussehenden Sanierungen will der Verkäufer vor allem sich selbst mehr Marmor in seinen vier Wänden leisten.
"Luxuriöse Sanierung": Mit dem überhöhten Preis der Immobilie und einzelnen, vor allem gut aussehenden Sanierungen will der Verkäufer vor allem sich selbst mehr Marmor in seinen vier Wänden leisten. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Flachdachbungalow": Sparen Sie schon mal. Denn bald könnte es hinein regnen. Oft steckt dahinter, dass eine Sanierung oder ein neues Dach nötig ist.
"Flachdachbungalow": Sparen Sie schon mal. Denn bald könnte es hinein regnen. Oft steckt dahinter, dass eine Sanierung oder ein neues Dach nötig ist. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Biotop im Garten": Natur pur kann auch einen stinkenden Tümpel bedeuten – oder eine Lebensaufgabe für Hobbygärtner.
"Biotop im Garten": Natur pur kann auch einen stinkenden Tümpel bedeuten – oder eine Lebensaufgabe für Hobbygärtner. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Unter Denkmalschutz": Denk vor allem an den Denkmalpfleger! Denn er ist der heimliche Herr im Haus: Ohne seine Zustimmung kann kaum etwas verändert werden.
"Unter Denkmalschutz": Denk vor allem an den Denkmalpfleger! Denn er ist der heimliche Herr im Haus: Ohne seine Zustimmung kann kaum etwas verändert werden. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Schnäppchen für Schnellentschlossene": Hier liegt der absolute Ladenhüter. Und deshalb will der Verkäufer mit der Formulierung Zeitdruck aufbauen.
"Schnäppchen für Schnell­entschlossene": Hier liegt der absolute Laden­hüter. Und deshalb will der Verkäufer mit der Formulierung Zeitdruck aufbauen. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Mit frei werdender Einliegerwohnung": Das könnte Ansichtssache sein – fragen Sie lieber den Mieter, ob er das wirklich auch so sieht.
"Mit frei werdender Einliegerwohnung": Das könnte Ansichtssache sein – fragen Sie lieber den Mieter, ob er das wirklich auch so sieht. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn

Auch interessant

Kommentare

PutziAntwort
(0)(0)

Lol, typisch rücksichtslose Nachbarn, die nie peilen, wie laut und nervig solch ein Lärm mit mehreren beim Nachbarn sein kann oder wie laut eigentlich ihr eigenes Verhalten ist... Und ab 22h erst recht! Nutzen Ausreden wie "Alltagsgeräusche" etc., um sich ja nicht etwas vorsichtiger verhalten zu müssen...

Cleopatra VII
(0)(0)

Seit dem grüsse ich absolut niemanden mehr in diesem Dörfchen...das ist so ein eingeschweißtes Team von sehr sehr konservativen Spießern und sehr alte Menschen.kaum junge Menschen...und wenn dann sind das solche Heinos...und Total verwöhnte Spießer....ganz ganz schlimm....wenn man aus dem Rahmen fällt und mit den Leuten absolut abgeschlossen hat und nicht reden will...generell mit allen leuten die mir persönlich nicht gut tun abgeschlossen!
Man wird beschimpft Hörgerät, sehhilfe,etc....Die Polizei könnt ihr vergessen.Die machen nichts! Deswegen am besten weg und umziehen! Kartoffelsack Menschen vers. STYLISCH AND Elegant und das totale Gegenteil von Konservativ!
Ich rede mit niemsndem mehr.auch bicht mit denen mit denen ich mehr zutun hatte!
Mich ekelt das hier alles an! Und diese Konservativen Spießer die ticken wirklich nicht richtig! Ganz merkwürdige!

altheras
(0)(0)

Wir haben da auch so exemplare über uns. Oder besser gesagt ein Exemplar ist nur der tägliche Besucher. Vor uns wurden schon 4 Mietparteien mit psychospielchen raus geeckelt, selbst das Jugendamt weiß das das über Jahre so geht (waren immer Kinder mit im Spiel bei den Vormietern). Können aber auch nichts machen. Bei uns fing es ca. März an das Müll vor unsere Ausfahrt gelegt wurde, Wäsche nass gemacht wurde, unser Kind (18 Monate) komischerweise immer um 22 bzw. 23 Uhr wach wurde (es stellte sich nachher raus das die olsche über uns dann immer genau über dem Kinderzimmer rumpolterte), der tägliche Besucher ständig die Türen knallte. Als wir uns beim Vermieter beschwert haben, stand die Olsche auf ihrem Balkon und meinte nur:" Ich habe dem Herrn S.... bescheid gesagt wie ihr wirklich seit. Ihr knallt immer die Türen" Darauf hin meinten wir das wir jetzt jegliche ruhestörung ab 22 Uhr anzeigen werden.
Einen Morgen danach kam ihr täglicher Besucher und bollerte an unser Fenster (mein kleiner saß leider grade auch auf der Couch und hat das miterlebt) und brüllte wir sollten raus kommen, sonst zieht er uns auch durch die Tür. Danach haben wir abgeschlossen denn er meinte noch im Flur zu randalieren.
Er ist dann irgendwann abgezogen weil er wusste das wir die Polizei gerufen haben. Polizei kam, wir schilderten das ganze, Polizistin ging nach oben, kam runter und meinte nur zu uns: "soll ich jetzt mal lachen. Die Frau B. ist sehr zugänglich gewesen. Sie müssen mal miteinander sprechen. Das sind alles unstimmigkeiten wegen nicht mit einander sprechen. Ein ganz normaler Nachbarschaftsstreit"
Ich bin dann erstmal mit meinem Sohn zu meinen Eltern. 3 Tage hat es gedauert bis er sich beruhigt hat. Mein Freund wohnt noch da, die alte macht den ganzen tag lärm: Möbelrücken, klopfen, rumbrüllen. Polizei macht nichts, weil Aussage gegen Aussage. Irgendwann haben wir es per Mieterschutzbund geschafft unseren Vermieter dazu zu bringen, mit Haus und Grund ein Hausverbot gegen den Typen aussprechen zu lassen. 3 Tage hintereinander kam er trotzdem. Beim 1. mal kam die Polizei gar nicht, beim 2. wurde er rausgeschmissen von der Polizei, beim 3. mal kam die Polizei, meinte er dürfte sich ja in der wohnung aufhalten da Frau B. ihn ja rein lässt (irrtum von denen da sie ihn nicht mehr rein lassen darf). Haben den Vermieter angerufen, der die Polizei, beide kamen, Anzeige gegen den täglichen Besucher... und was macht er nun? Er fährt den ganzen lieben langen Tag mit seinem Fahrrad am Haus vorbei. Haben morgen Gott sei dank nochmal einen Termin beim Mieterschutzbund.