Urteil

Versorger muss für Wasserschäden beim Kunden haften

Koblenz - Ein Wasserversorger ist für den Zustand der Leitungen bis zur Wasseruhr beim Kunden verantwortlich.

Im Zweifelsfall muss er auch für Schäden haften. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz in einem am Montag veröffentlichten Urteil (Az.: 1 U 1281/12). In dem Fall war in einer Garage wegen eines rostigen Rohres Wasser ausgetreten. Der Garagenbesitzer forderte Schadenersatz.

Die OLG-Richter befanden, dass der Wasserversorgungszweckverband haften müsse und verwiesen den Fall ans Landgericht zurück, das die Höhe der Zahlung festzulegen soll. Der betroffene Teil der Leitung habe sich vor der Wasseruhr befunden und sei damit im Eigentum des Zweckverbandes. Somit habe er die uneingeschränkte Kontroll- und Unterhaltungspflicht. Ein Mitarbeiter hätte das Rohr zumindest bei einem Austausch der Wasseruhr kontrollieren müssen. Das Urteil ist rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Paketbote wirft Sendung dreist durch dieses Fenster - Nun raten Sie mal, wo es gelandet ist
Paketbote wirft Sendung dreist durch dieses Fenster - Nun raten Sie mal, wo es gelandet ist
Vergnügter Kunde überhört Klingeln des DHL-Boten - der flippt aus
Vergnügter Kunde überhört Klingeln des DHL-Boten - der flippt aus
Zorniger DHL-Bote holt zum Rundumschlag gegen Black-Friday-Kunden aus
Zorniger DHL-Bote holt zum Rundumschlag gegen Black-Friday-Kunden aus
Frau testet Trick gegen Kalk in Toilette - das Ergebnis erstaunt sie
Frau testet Trick gegen Kalk in Toilette - das Ergebnis erstaunt sie

Kommentare