1. tz
  2. Leben
  3. Wohnen

Wahnsinn: Sie sind zu alt für eine neue Wohnung!

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wohnung
Martin und Rosi B. in ihrem Wohnzimmer. Ihr Vermieter hat ihnen wegen Eigenbedarfs gekündigt. © fkn

München - Martin (81) und Rosi B. (77) sollen aus ihrer Wohnung im Glockenbachviertel ausziehen. Das Paar findet keine neue Bleibe und ist überzeugt: Es liegt am Alter!

Diese Nachricht macht einfach nur traurig – und zeigt, welch krasse Blüten die Wohnungsnot in der Stadt mittlerweile treibt: Martin (81) und Rosi B. (77, Namen geändert) sollen aus ihrer Wohnung im Glockenbachviertel ausziehen. Der Vermieter kündigte ihnen wegen Eingenbedarfs. Gleichzeitig finden die beiden keine neue Bleibe. Sie sind überzeugt: Der Grund dafür ist ihr Alter!

"Ältere Menschen sind tatsächlich besonders benachteiligt"

Martin B. sagt: „Ich habe das Gefühl, die Vermieter wollen langfristig planen – und dafür können wir in unserem Alter natürlich nicht mehr garantieren!“ Sei kriegen nicht einmal eine Chance auf einen Besichtigungstermin! Die Senioren haben auf Immobilien-Portalen im Internet immer wieder die Angebote durchgeschaut und sich für passende Wohnungen beworben – aber ohne Erfolg. Martin B., der vor der Rente als Betriebswirt gearbeitet hat, sagt: „Wir haben keine einzige positive Antwort bekommen. Und teilweise sind die Angebote einfach aus dem Netz verschwunden. Immer musste man in den Formularen das Alter angeben – das haben wir auch ehrlich getan.“ War diese Ehrlichkeit ein Fehler?

Anja Franz, Sprecherin des Münchner Mietervereins, sagt: „Ältere Menschen sind tatsächlich besonders benachteiligt. Viele Makler nehmen die Wohnungsgesuche von Menschen über 75 oft gar nicht mehr an. Das ist ein Problem, mit dem wir zunehmend konfrontiert sind.“

"Vermieter bevorzugen junge, gut verdienende Pärchen"

Rudolf Stürzer vom Eigentümerverband Haus und Grund sagt, in erster Linie komme es einem Vermieter zwar nicht aufs Alter, sondern auf die Zahlungsfähigkeit an. Allerdings: Bei gleicher Solvenz falle die Entscheidung oft zugunsten des jüngeren Bewerbers. Und klar ist auch: In einer Stadt wie München gibt es viele junge Leute, die gut verdienen!

Die Münchner Anwältin Lisa Matuschek (57), Expertin für Mietrecht, kennt die Folgen aus ihrem beruflichen Alltag. Die Juristin, die auch viele ältere Mieter vertritt, sagt: „Senioren, die eine Wohnung suchen, finden häufig nichts. Denn die Vermieter bevorzugen junge, gut verdienende Pärchen ohne Kinder und Haustiere. Manche Vermieter haben offenbar auch die Befürchtung, ältere Menschen könnten die Wohnung nicht richtig pflegen.“

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Dabei sind die B.s der beste Beweis fürs Gegenteil: Ihre Wohnung, in der sie seit mittlerweile 38 Jahren leben, ist top in Schuss. Martin B. erzählt: „Wir haben immer alles auf eigene Kosten instand gehalten – zum Beispiel haben wir Parkett legen lassen. Und die Miete haben wir auch immer pünktlich bezahlt.“ 1140 Euro für rund 100 Quadratmeter.

Hilft alles nix – der Vermieter will die Wohnung jetzt selbst nutzen. Martin B. schüttelt den Kopf: „Als der Herr die Wohnung im Jahr 1996 gekauft hat, hat er uns versichert, dass er das nur zur Kapitalanlage macht und nicht selber einziehen will.“ Mittlerweile sieht das anders aus. Die Senioren wehren sich auf juristischem Weg: Vor einigen Tagen war die Sache vor dem Amtsgericht. Ein Urteil gibt’s noch nicht. Martin und Rosi B. hoffen jetzt, dass der Richter doch noch entscheidet, dass sie in der Wohnung bleiben dürfen. Weil sie wissen, wie schwer es sein wird, eine neue Bleibe zu finden. Ansonsten bleibt wohl nur der Weg ins Altersheim.

Uli Heichele

Die Mieteranwältin

Älteren Menschen bleibt oft nur noch das Heim oder betreutes Wohnen. Das ist ein untragbarer Zustand! Ich hatte zuletzt zum Beispiel einen Fall, in dem eine alte Dame nur deshalb eine Wohnung gefunden hat, weil offiziell ihre Tochter den Mietvertrag unterschrieben hat. Muss das so sein?

Lisa Matuschek, Mietrechts-­Spezialistin

Der Makler

Es mag Ausnahmen in jeder Richtung geben. Einen grundsätzlichen Trend, ältere Bewerber für Wohnungen abzulehnen, kann ich aber jedenfalls nicht erkennen. Es sprechen ja gerade auch viele Gründe dafür, sich für ältere Mieter zu entscheiden. Zum Beispiel leben sie in der Regel sehr ruhig.

Stephan Kippes, Maklerverband IVD

Haus und Grund

Es könnte sein, dass der Vermieter irgendwann selbst einziehen will. Wenn er dann eine Eigenbedarfskündigung durchsetzen will, hat er bei jüngeren Leuten bessere Chancen als bei älteren, weil Jüngere weniger Härtegründe anführen können. Das ist ein Grund, sich bei gleicher Solvenz für den Jüngeren zu entscheiden. Ein klassischer Fall, wie sich Mieterschutz ins Gegenteil verkehrt.

Rudolf Stürzer, Haus und Grund

Mieterverein

Ältere Mieter ­haben – genau wie Alleinerziehende, Sozialhilfe-Empfänger, Ausländer und Behinderte – in einer Stadt wie München oft ­keine Chance, ­eine Wohnung zu bekommen. Die politisch gewollte Selbstständigkeit älterer Mieter wird so völlig ausgehöhlt.

Anja Franz, Sprecherin Münchner Mieterverein

Auch interessant

Kommentare