Prost auf die größte Bier-Rallye Bayerns!

Münchner Bierinseln: tz stellt sechs Spezialitäten vor

+
Steffen Marx vom Giesinger Bräu macht bei den Münchner Bierinseln mit.

München - Wer Bier mag, wird die Münchner Bierinseln an diesem Samstag lieben. Auf der Rundfahrt probieren Sie die Spezialitäten. Die tz stellt sechs davon vor.

Prost auf die größte Bier-Rallye Bayerns! Am Samstag, 25. Juli, finden zum zweiten Mal die Münchner Bierinseln statt. Das heißt: In den Stadtteilen Schwabing, Maxvorstadt, Haidhausen/Au sowie Neuhausen, Laim und in Feldkirchen finden Sie 19 Plätze, an denen es besondere Biere zur Verkostung und zum Kaufen gibt. Auch die Brauer sind vor Ort, um mit dem Gast persönlich über Geschmack und Herstellung der edlen Tropfen zu plaudern.

Die Bierinseln setzen sich aus handwerklich arbeitenden Brauereien, Bierfachhandlungen, Getränkeläden, Bars und Lokalen zusammen. Bei der Aktion geht es um sogenanntes Craft Beer, das derzeit in aller Munde ist. Der Begriff kommt aus den USA und ist einfach ausgedrückt handwerklich (craft) gebrautes Bier (Beer).

Während es in den Staaten als Bier aus einer kleinen Brauerei definiert wird, ist es hierzulande anders. Auch große Brauereien produzieren Craft Beer, dabei geht es mehr um den Geschmack und den Charakter des Bieres – man muss sich von der Masse abheben. Die große Bier- Rundfahrt (die Adressen lesen Sie unten) startet um zwölf Uhr und endet mit der großen Abschlussparty um 20 Uhr im Giesinger Bräu. Für fünf Euro gibt es jeweils mindestens drei Sorten zum Probieren – vom malzigen klassischen Dunklen über würziges Pale Ale bis zum Holzfass-gereiften Weizenbock. Die tz stellt Ihnen sechs besondere Biere vor:

1. Elsholtz

Braukatz kommt von den Braumeisterinnen Kathrin Meyer (Foto) und ihrer Schwester Stephanie aus Nesselwang. Sie präsentieren Pale Ale, einen Klassiker aus England und Schottland. Ein Liebling der Craftbierbrauer, die bei diesem hopfengeprägten Typ mit den Aromen der Doldenpflanze spielen können. Im Braukatz Pale Ale stecken Sorten wie Mandarina Bavaria, Spalter Select und Hersbrucker spät. Schwindstraße 32, Schwabing

2. Eiswerk

Im Eiswerk, dem Craft-Beer-Labor von Paulaner, stehen zwei obergärige Biere im Mittelpunkt. Das Comet Ale, ein dunkles Bier mit Frucht- und Malznoten, sowie der Weizenbock Mandarin, der seinen Namen vom Mandarin-Aromahopfen hat, der erst zur abgekühlten Bierwürze gegeben wird. Dann können sich intensive Aromen von Mandarine und Aprikose entfalten. Die Gäste können hier den Brauern bei der Sudherstellung zuschauen. Ohlmüllerstraße 44, Au-Haidhausen

3.  Weißes Bräuhaus

Beim Zauberwort barrique spitzen erst einmal Weinfreunde die Ohren. Doch auch Bier kann im kleinen Eichenholzfass reifen, wie der vollblütige, schwere Aventinus barrique, ein Weizen- Doppelbock der Weißbierspezialisten von Schneider. Acht Monate reift die Rarität in Fässern mit unterschiedlichem Vorleben (Rotwein, Weißwein …) und entwickelt dabei eine einmalige Aromenfülle. Tal 7, Innenstadt

4. Bierol aus Tirol 

Von US-Craft-Beer-Freaks stammen die Biere von Bierol aus Tirol. Das Sortiment reicht vom Sanftane Lager über markant hopfiges Pale Ale bis zum Hazel Nut. Das wird tatsächlich – auch – mit Haselnüssen hergestellt, die in verschiedenen Stufen des Brauprozesses zugegeben werden. Kein Bier nach dem Reinheitsgebot, aber ein ganz besonderes Geschmackserlebnis. Gabelsbergerstr. 54, Maxvorstadt

5. Giesinger Bräu

Traditionell oder innovativ? Steffen Marx, Schirmherr der zweiten Münchner Bierinseln und Geschäftsführer vom Giesinger Bräu, präsentiert unter anderem Doppel-Alt. Das ist ein besonders kräftig eingebrautes Altbier – eine Sorte, die vom Niederrhein beziehungsweise aus Westfalen stammt. Es ist sehr malzig, ausgewogen gehopft und anhaltend im Geschmack (7 % Alkohol). Martin-Luther-Str. 2, Obergiesing

6. Tap House

Das Zapfhahn-Haus ist ein Brauereiausschank der Camba Bavaria aus Truchtlaching am Chiemsee mit vielen weiteren Craft-Bieren im Sortiment. Bei den Bierinseln stehen die hauseigenen Biere im Fokus, die von den Machern in allen Facetten erklärt werden. Das Tap House ist auch ein Tipp für alle Craft-Bier-Interessierten, die bei den morgigen Münchner Bierinseln nicht dabei sein können. Rosenheimer Str. 108, Haidhausen

Weitere Adressen für Ihre Bierrundfahrt am Samstag

  • Insel Biervana 
  • Reed Cafe (Hohenzollernstr. 12, Schwabing) mit Sud-Terrain und Wai- Zen Bock von Braukraft
  • The Keg Bar (Trautenwolfstr. 1, Schwabing) mit Dolden Sud, Dolden Dark, Dolden Summer Sud von der Riedenburger Brauerei
  • Red Hot (Amalienstr. 89, Schwabing) mit Stone Brewing
  • Pachmayr Laden (Theresienstr. 33, Maxvorstadt) mit Exotische Weiße von Hopfmeister Biere und Craftwerk Brewing
  • Pomeroy & Winterbottom (Brienner Str. 55, Maxvorstadt) mit Rotbier und Wotan von Red-Castle-Brew
  • M-Wein und Whisky (Einsteinstr. 102, Haidhausen) mit verschiedenen Bieren von Müller Bräu, Einstök, Broughton Ales, Sambrooks, Hook Norton und Sierra Nevada
  • Ambar Bistro (Tegernseer Landstr. 25, Au) mit italienischen und bayerischen Craft Bieren
  • Glücksbrunnen (Humboldtstr. 25, Au) mit Amber Lager hüll melon vom Eisenharzer Brauhaus
  • Szenedrinks (Baaderstr. 65, Haidhausen) mit Brown Ale von Tilmans Biere und der Brauerei Biermanufaktur Engel
  • Getränke Walter (Frundsbergstr. 5, Neuhausen) mit Bieren von Riegele Bier-Manufaktur
  • Harry’s Getränkeecke (Ettenhueberstr. 2, Laim) mit Zombräu und Wampenbräu
  • Getränke Haussmann (Aschheimer Str. 11, Feldkirchen) mit Alms Craftbier Sommerwiese von der Brauerei Höss

Jossi Loibl

(Hohenzollernstr. 61, Schwabing) mit Backbone Splitter Westcoast Indian Pale Ale von Hanscraft

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ex-Mitarbeiter warnt: Finger weg von diesem McDonald's Burger!
Ex-Mitarbeiter warnt: Finger weg von diesem McDonald's Burger!
Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten
Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten
Wenn Fleisch so aussieht, sollten Sie es im Kühlregal lassen
Wenn Fleisch so aussieht, sollten Sie es im Kühlregal lassen
So haben Sie noch nie einen Kuchen geschnitten!
So haben Sie noch nie einen Kuchen geschnitten!

Kommentare