Verschwendung?

Umfrageergebnisse: Wird abgelaufenes Essen zu früh weggeworfen?

+
Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln überschritten ist, werfen die meisten Verbraucher sie in die Mülltonne.

Viele Lebensmittel landen unangetastet in der Mülltonne, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Doch nur die wenigsten wissen, was das heißt.

Düsseldorf - Sind Lebensmittel abgelaufen, ist das für viele das Signal zum Wegwerfen. Fast jeder Zweite (47 Prozent) verfährt so, wie eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact zeigt.

Nur die wenigsten wissen, was Mindesthaltbarkeit bedeutet

Was das Mindesthaltbarkeitsdatum aber genau besagt, wissen nur wenige: Jeder Achte (12 Prozent) glaubt sogar, dass es gesetzlich untersagt ist, Produkte mit überschrittenem Haltbarkeitsdatum zu essen.

Nahrungsmittel im Überfluss: Verschwendung ist uns durchaus bewusst

Dass in Deutschland viele Nahrungsmittel weggeworfen werden, ist den meisten bewusst: 74 Prozent der Befragten gaben an, davon zu wissen. Bei der Frage nach den Verursachern geben sich knapp 80 Prozent der Verbraucher durchaus selbstkritisch und sehen sich selbst als größten Lebensmittelverschwender. Den Einzelhandel sehen 44 Prozent als Schuldigen, die Industrie 43 Prozent.

Im Auftrag des Tiefkühllieferdienstes Bofrost hat Innofact 1000 Personen vom 7. bis 9. Juni befragt.

Lesen Sie hier, weshalb Sie Melonenkerne immer mitessen sollten und wie sich Kunden über diesen verschwenderischen Supermarkt aufregten.

dpa

Haltbarkeit abgelaufen? Diese Lebensmittel können Sie noch essen

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Schuhbecks Rezepte: Diese Weihnachtsgans hat's in sich
Schuhbecks Rezepte: Diese Weihnachtsgans hat's in sich
Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet
Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet
5.000 Euro Trinkgeld: Großzügiger Spender enttarnt
5.000 Euro Trinkgeld: Großzügiger Spender enttarnt

Kommentare