Angriest Whopper

Burger King bringt Wut-Burger auf den Markt

+
Der Wut-Burger von Burger King

Jeder kennt ihn, den Wut-Bürger. Schon seit Längerem ist er in aller Munde. Bis jetzt. Denn Burger King geht am Donnerstag mit einem neuen Angebot an den Start: dem Wut-Burger.

Auch er wird schon bald in aller Munde sein: Die Fast-Food-Kette Burger King hat für alle Burger-Fans ab sofort den "Angriest Whopper" auf der Speisekarte (zu deutsch: "wütendster Whopper"). Der Burger soll eine Steigerung zum bisherigen "Angry Whopper" sein, mit noch mehr Schärfe - und noch wütender. Nichts für schwache Geschmacksnerven also.

"The only way to handle the heat is to embrace it"

Der Wut-Burger besteht aus gegrilltem Rindfleisch, Bacon, Käse, Eisbergsalat, Tomaten, knusprigen Zwiebelblüten, Jalapenos, Mayonnaise und richtig scharfer Soße. Das Ganze liegt zwischen zwei feuerrot gefärbten Burger-Brötchen, die in „feuriger Chili-Soße" gebacken wurden. Bedeutet so viel wie: Achtung, das wird richtig scharf. "The only way to handle the heat is to embrace it", heißt es im Werbespot zum neuen Burger: "Der einzige Weg, mit der Hitze umzugehen, ist, sie anzunehmen."

Nach Halloween-Whopper nun Wut-Burger

Burger King knüpft mit seinem wütendsten Whopper an den schwarzgefärbten Halloween-Whopper an. Ob er ebenso gut ankommt, bleibt abzuwarten. In jedem Fall sollten diejenigen, die den Wut-Burger probieren wollen, an ausreichend zu trinken denken.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So fies lästert Lidl über den neuen Thermomix-Ableger – und wird gefeiert
So fies lästert Lidl über den neuen Thermomix-Ableger – und wird gefeiert
In diesen zehn Läden gibt es die besten Döner Münchens, behaupten Kunden
In diesen zehn Läden gibt es die besten Döner Münchens, behaupten Kunden
Warum trinkt man Weißbier eigentlich nur aus dem Glas?
Warum trinkt man Weißbier eigentlich nur aus dem Glas?
Aldi bewirbt neues Öl - und Kunden lachen sich schlapp
Aldi bewirbt neues Öl - und Kunden lachen sich schlapp

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.