Fünf ganz besondere Adressen

Foodbloggerin Bianca verrät Geheimtipp: In dieses Einkaufszentrum sollten Sie nur zum Essen fahren

+
Bianca Murthy im SHOYA.

Ein schier unendliches Repertoire an Restaurants, Cafés und Bars bietet die bayerische Landeshauptstadt. Nicht nur für Foodbloggerin Bianca Murthy eines der schönsten Dinge an München.

München - Auch mir fällt es oft nicht leicht, zu entscheiden, wo es sich wirklich lohnt, einzukehren und zu essen. Oft hilft da nur eins: Hingehen und ausprobieren! Das habe ich in den letzten Wochen wieder mehrfach getan und habe euch hier fünf meiner “Must haves” (...oder eher doch “Must visits”...) zusammengestellt.

Asiatisch/Japanisch: SHOYA im PEP

Ollenhauerstraße 6, 81737 München; keine Website; Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 11 bis 20 Uhr

Vielleicht stellt sich der ein oder andere von euch die Frage: Lohnt es sich in ein Einkaufszentrum zu fahren, “nur” um dort zu essen? - Ich sage: Auf jeden Fall. Und so mache ich das regelmäßig, wenn ich Lust auf gute, asiatische Küche habe und treffsicher appetitliche Sushi-Platten, verschiedene Bowls (Favorit: “Sake Don” - gehackter Lachs auf Reis) und andere asiatische Köstlichkeiten genießen möchte. Dann gehe ich immer wieder gerne ins SHOYA. Das kleine, stets gut besuchte Restaurant liegt unterhalb der Rolltreppe im PEP, ist durch Holzlamellen gut vom Besucherstrom des Einkaufszentrums abgeschirmt und bietet neben toller Küche zusätzlich die Möglichkeit, live zuzusehen, wie das Sushi und die verschiedenen, frischen Gerichte zubereitet werden. Dazu ist der Service sehr freundlich und platziert einen direkt nach dem Ankommen an einem der kleinen Tische. Im vorderen Bereich können Sushi-Boxen und Co. fertig zubereitet mitgenommen werden. Die Preise sind ausgesprochen fair. 

Mein Tipp: (neben “Sake Don”): Unbedingt das Sushi und den Spinat-Salat probieren.

Italienisch: Il Ruscello 

Pfanzeltplatz 11, 81737 München; ilruscello.de; Öffnungszeiten: täglich von 11.30 bis 23.00 Uhr

Zugeben, bei einem Blick auf die Fassade mag man es noch nicht vermuten, aber das Altperlacher Il Ruscello ist seit meinen Kindertagen, ein stets von mir gerne und häufig besuchtes italienisches Restaurant, von welchem ich bis dato noch nie enttäuscht war. Ganz gleich, ob an warmen Tagen im abgeschirmten Gastgarten, oder auch im sehr einfach gehaltenen Inneren des Restaurants: Hier schmeckt alles gut. Im Ruscello wird authentisch, klassisch und gut gekocht und neben Pizza, Pasta, Salaten, wechselnden Empfehlungen des Hauses und feinen Fleisch- sowie Fischgerichten alles das serviert, was man sich eben bei einem guten Italiener wünscht. Die Preise sind fair, das Personal herzlich und sehr bemüht. Von der Spaghetti Bolognese, den hausgemachten Gnocchi oder auch der Trüffelpasta, über die reichlich belegten Pizzen, bis hin zur frischen Dorade im Ganzen ist für jeden Italien-Fan das Passende dabei. Dazu stimmt das Preis-Leistungsverhältnis und ein kleiner Verdauungsspaziergang über den dörflichen Pfanzeltplatz könnt ihr im Anschluss auch noch machen. 

Mein Tipp: Wenn ihr keine Pizza als Hauptgericht wählt (...ich empfehle Fisch oder Fleisch…), dann bestellt euch davor ein Pizza Pane zum Teilen. Richtig lecker und ein gelungener Einstieg in einen einfachen und dennoch sehr guten, italienischen Aufenthalt für euch.

Asiatisch/Chinesich: LeDu Dim Sum & Bar 

Klenzestraße 62, 80469 München - insgesamt fünf Niederlassungen; ledu.restaurant; Öffnungszeiten (Klenzestraße): täglich von 12 bis 15 Uhr und 18 bis 0 Uhr

Das LeDu in der Klenzestraße versteckt sich zwar aktuell leider hinter einem Baugerüst, das tat meiner Begeisterung nach dem Eintreten und der folgenden freundlichen Begrüßung allerdings keinen Abbruch. Sowohl Ambiente als auch Service sind hier klasse und ich habe mich sofort wohlgefühlt. Das Konzept ist einfach. Ihr bekommt die Getränkekarte nach dem Platznehmen gereicht und dürfte euch dann von der auf der Rückseite des Tischsets abgedruckten Speisekarte und mit Stift ausgerüstet, entscheiden, was ihr essen wollt. Es gibt ein wundervolles Angebot an Dumplings – gebraten oder gedämpft, und Dim Sum “fried”, “grilled” und “steamed”. Dazu einige Specials und Desserts. Meine Wahl fiel auf das “LeDu Dim Sum Menü” für 23,90 Euro pro Nase. Ihr könnt euch so dann vier Gerichte von der kompletten Speisekarte wählen und euch für faires Geld ordentlich durchprobieren. Dabei werden (wurden mir) immer zwei (der bei mir vier) Gerichte parallel serviert. Lecker! 

Mein Tipp: Unbedingt von den “Specials” das geschmorte Rindfleisch mit eingelegtem Kimchi, Koriander und Erdnüssen (Nr. 34) probieren und ein bisschen Platz für die “Dumplings Beef” (Nr. 21) lassen. Mochi-Eis gibt es übrigens auch!

Asiatisch/Thailändisch: Mangostin Asia 

Maria-Einsiedel-Straße 2, 81379 München; https://mangostin.de/de/; Öffnungszeiten: täglich ab 11:30 Uhr und ab 18:00 Uhr

Nichts für den allzu schmalen Geldbeutel, aber in Sachen “authentische und niveauvolle” thailändische Küche in meinen Augen nicht leicht zu toppen. Ganz gleich, ob man das auf die Location selbst, die Speisekarte, oder die letztendlich servierten Gerichte bezieht - das Mangostin ist einfach toll. Gekocht wird hier schon seit vielen Jahren von dem – in Sachen asiatischer Küche – Urgestein Joseph Peter, serviert nur hochwertiges Essen, das so schmeckt, wie man es wohl auch in Thailand bekommen würde. Die Speisekarte bietet ein extrem umfangreiches Angebot der asiatischen Küche an und es macht große Freude durch die Karte (gesonderte Sushi-Karte - unbedingt anfragen!) zu stöbern. Ob Fleisch, ob Fisch, ob Wok oder einmal von oben bis unten durchprobiert (...das habe ich gemacht…), ihr werdet begeistert sein. Je nach Wochentag unbedingt reservieren. Hier und da gibt’s Live-Musik. 

Mein Tipp: Tut es mir gleich und probiert euch durch die Karte. Klappt sie also am besten schnell wieder zu und legt euren kulinarischen Abend in die Hände des Küchenchefs. Auch im Glas wird – ob alkoholisch oder alkoholfrei – tolles für euch kreiert. Nach dem Besuch geht ihr satt – aber nicht übersättigt – nach Hause. Unbedingt die Ente und eine der warmen Vorspeisen probieren!

Auch interessant: Schöne Biergärten in München – in die ganz sicher nicht jeder rennt

Bayerisch: Franziskaner in der Au 

Schornstraße 2, 81669 München; franziskanerinderau.de; Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 0 Uhr 

Bei der Vielzahl an bayerischen Wirtshäusern, Restaurants und Gaststätten fällt es mir persönlich oft nicht leicht, mich zu entscheiden, wenn es mich mal wieder nach bayerischer Kost gelüstet. Dazu kommt noch, dass einige ziemlich ähnlich – der jeweils verpachtenden Brauerei geschuldet – heißen und so verliert man schnell den Überblick. Ein Restaurant, das ich schon länger besuchen wollte, ist der “Franziskaner in der Au” mit gemütlichem Freisitz, übersichtlicher aber gut sortierter Speisekarte und typisch-bayerischer Stimmung. Dunkle Holzmöbel, Bierausschank hinter der dominierenden Bar im Eingangsbereich und ein paar Klassiker sowie stets wechselnde, hochwertige Gerichte – stets aus saisonalen Zutaten – auf der Karte. Seit gut einem Jahr wird der Franziskaner von neuen Pächtern betrieben, seither hat sich einiges zum Positiven verändert. So ist die Karte ganz bewusst klein gehalten und der Mittagstisch (unter 10 Euro) überzeugt genauso mit Frische und Qualität, wie der am Abend servierte Schweinekrustenbraten mit zweierlei Knödel und Krautsalat (für 13,50 Euro) oder auch das Wiener Schnitzel vom Kalb mit Bratkartoffel und Preiselbeeren (für 18,50 Euro). Bei meinem Besuch entschied ich mich für Fisch und war nicht enttäuscht darüber. Im Gegenteil: Traut euch – der guten Qualität wegen – hier ruhig mal etwas “untypisch bayerisch” zu essen. Ihr werdet es nicht bereuen. 

Mein Tipp: Nicht nur auf die Speisekarte im Netz verlassen, vor Ort gibt’s dann noch zusätzliche, regelmäßig wechselnde Gerichte, die sehr appetitlich und in fairen Portionen serviert wird. (Beispiel: Rotbarsch mit zweierlei Püree und Safran-Karotten-Schaum. Guad war’s!

Bianca Murthy

Wo gehen Sie am liebsten essen bzw. wo sind Sie wirklich immer zufrieden? - Schreiben Sie es gerne an info@biancas-blog.de. Noch mehr Tipps finden Sie auf meiner Website.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese Zutat sollte auf keinen Fall ins Rührei - aber viele machen es immer wieder falsch
Diese Zutat sollte auf keinen Fall ins Rührei - aber viele machen es immer wieder falsch
Trend bei Veganern: Wissenschaftlerin sagt Folgen voraus, mit denen derzeit noch niemand rechnet
Trend bei Veganern: Wissenschaftlerin sagt Folgen voraus, mit denen derzeit noch niemand rechnet
Diesen ärgerlichen Fehler machen wir immer beim Kochen - mit Folgen
Diesen ärgerlichen Fehler machen wir immer beim Kochen - mit Folgen
Richtig cremiges Kartoffelpüree: So gelingt es - mit einer Zutat als besonderer Geheimtipp
Richtig cremiges Kartoffelpüree: So gelingt es - mit einer Zutat als besonderer Geheimtipp

Kommentare