Biancas Foodblog

Fünf Hotspots in München: Hier können Sie schon jetzt die Sonne genießen

+
Foodbloggerin Bianca Murthy

Foodbloggerin Bianca Murthy verrät, wo Sie die Sonne bereits jetzt schon richtig genießen können - und dabei auch noch satt werden.

München - Endlich! Der Himmel zeigt sich vermehrt in strahlendem Blau und die Schichten an Kleidern auf dem Körper werden von Woche zu Woche weniger. Frühling, Sommer, Sonne, gute Laune! Das ist, was die Münchner lieben und was sie nach draußen in die Cafés, Restaurants, und sommerlichen Locations treibt. Hier finden Sie fünf Hotspots in der Sonne, die jeder Münchner kennen sollte.

Ella

Eine der wohl schönsten und – je nach Platzwahl – sonnigsten Terrassen Münchens dürfte die vom Ella am Königsplatz sein. Auf bunten Stühlen wird mit direktem Blick auf die pompösen Propyläen des Königsplatzes Platz genommen, Kaffee und Kuchen, Pasta, Salate und Co. bestellt und die Sonne genossen. Am Abend wird à la carte oder auch ein hochwertiges Menü aus regionalen oder auch besten italienischen Zutaten serviert, tagsüber gibt es wechselnde Gerichte unter zehn Euro. Das Restaurant liegt im bekannten “goldenen Haus”, dem Lenbachhaus München. Wem nur nach einem Stückchen Kuchen, gutem italienischen Kaffee oder einem Aperitif in der Sonne zu Mute ist, den dürfte die Terrasse im Ella ohnehin begeistern. (Unbedingt die frischen Kuchen in der Theke im hinteren Bereich sowie das Interieur mit Onyx und Edelholz anschauen - sehr sehenswert.)

Luisenstraße 33, 80333 München; Telefon: 089 70088177; http://www.ella-lenbachhaus.com/de/

Meschugge 

Ich persönlich war damals ein wenig enttäuscht, als die Gastronomie im Innenhof des Volkstheaters erneut Pächter und somit Konzept wechselte. Inzwischen bin ich aber sehr froh darüber. Das nun dort ansässige Restaurant Meschugge bietet nicht nur feine orientalische Küche, sondern auch tolle Sitze (mitsamt sehr beliebten Strandkörben) im Freien bzw. dem dazugehörigen Biergarten an. Lässt sich die Sonne also blicken, zieht es mich nur allzu oft in die Münchner Maxvorstadt für gutes Essen (“Arabische Mezze” für 15 Euro probieren!) und sommerliches Feeling. Die Küche ist jene, die der Münchner auch aus dem Vu Tang und dem Helene (gleiche Betreiber) kennt und so können sich auch die Drinks sehen lassen. Ach ja...Königsberger Klopse vom Kalb (für knackige 17,50 Euro) können hier auch guten Gewissens bestellt und mit Sonnenstrahlen im Gesicht verputzt werden. Im Restaurant samt Gastgarten kann auch ohne einen Besuch im Volkstheater gespeist werden.

Brienner Straße 50, 80333 München; Telefon: 089 57877859; http://www.meschugge-muenchen.de/

Tambosi 

Wer München kennt, der kennt ganz sicher auch das Tambosi, welches vor einiger Zeit mit neuem Pächter und gleichem Namen wieder eröffnet wurde. Geblieben ist die sonnige Terrasse, die seinen Gästen Stuhl an Stuhl gereiht ein sonniges Plätzchen verspricht. Der Blick gen Theatinerkirche und Feldherrenhalle gerichtet werden hier vom freundlichen Service italienische Köstlichkeiten serviert, sowie feine Aperitifs und Snacks angeboten. Ist die Sonne am Himmel für mehrere Stunden gewiss, ist es ohne Reservierung eher Glückssache, hier einen der begehrten Tische zu ergattern. Ist dies geschafft, empfehle ich unbedingt eines der frischen Fischgerichte (ab 19,90 Euro), die hausgemachte Pasta (ab 11,90 Euro) oder die gesunden Salate (bis 17 Uhr) zu probieren. Das Vitello Tonnato (für 14 Euro) – verzehrt in der Sonne – gehört inzwischen zu einem meiner Favoriten in München, wenn mir nach Kalbsfleisch mit Thunfisch-Creme und Kapern ist.

Odeonspl. 18, 80539 München; Telefon: 089 23069360; http://tambosi-odeonsplatz.de/

Kaisergarten 

“Ein Sommer ohne geht nicht!” – Ja wirklich, sobald sich der Himmel lichtet und mir danach ist, bin ich einer der ersten Gäste auf der teils schattigen, teils sonnigen und blickdichten Terrasse im Schwabinger Kaisergarten. Ohne einen ausführlichen Blick auf die Speisekarte wird dann der wohl besten Kaiserschmarrn der Stadt bestellt. Im Glas dazu noch ein feiner Aperitif oder ein anderer sommerlicher Drink von der Bar und der Tag ist gerettet. Wer es auf der Gabel nicht gerne süß hat, der wird mit den feinen à-la-carte-Gerichten im Kaisergarten sicherlich auch glücklich und so habe ich hier schon gutes Fleisch (Wildgerichte während der Saison), tollen Fisch und auch schmackhafte Pasta in fairen Portionsgrößen bestellt. Im bei den Münchnern sehr beliebten Gastgarten kann leider nicht reserviert werden. Es kommt also ein wenig auf Glück und Durchhaltevermögen des Gastes an.

Kaiserstraße 34, 80801 München; Telefon: 089 34020203; http://www.kaisergarten.com/

Heimwerk Schwabing  

Schwabinger und jene Münchner, die dort gerne ausgehen und essen, dürften das unweit von der Leopoldstraße gelegene HeimWerk Schwabing (...es gibt ein zweites HeimWerk im Glockenbach…) schon längst entdeckt haben. Ohne einen Blick auf die angrenzende und eingezäunte Terrasse zu werfen, kommt man fast gar nicht in das gemütliche, auf Slow Food spezialisierte Restaurant. Auf der schlanken Speisekarte stehen Gerichte mit regionalen Zutaten, auf artgerechte Tierhaltung wird geachtet, auf Zusatzstoffe verzichtet. An warmen Tagen lockt die kleine, länglich geschnittene Terrasse mit einladenden, schattigen sowie sonnigen Plätzen, auf denen dann wechselnde Mittagsgerichte, unterschiedlichste Schnitzel – auch vegetarische – und einiges mehr verputzt werden können. Das Besondere: Es können “Snack-” und “(Nor)mahl-Größen” bei den verschiedenen Schnitzeln bestellt werden. Auch für den kleinen Hunger ist also etwas dabei. Die Beilagen werden frei gewählt. Auch die Barkarte kann sich sehen lassen und so ist das HeimWerk Schwabing samt Terrasse ein feines Plätzchen, um mit Speis und/oder Trank ein wenig Sonne zu tanken.

Friedrichstraße 27 (Ecke Hohenzollernstraße), 80801 München; Telefon: 089 21896104; https://www.heimwerk-restaurant.de/

Natürlich gibt es noch viele andere Terrassen in München, die sich zu besuchen lohnen. Schreiben Sie mir gerne eine E-Mail an info@biancas-blog.de und nennen Sie mir Ihre Lieblingsplätzchen zum Sitzen und Essen im Freien. Für weitere Tipps können Sie meine Website besuchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese Zutat sollte auf keinen Fall ins Rührei - aber viele machen es immer wieder falsch
Diese Zutat sollte auf keinen Fall ins Rührei - aber viele machen es immer wieder falsch
Trend bei Veganern: Wissenschaftlerin sagt Folgen voraus, mit denen derzeit noch niemand rechnet
Trend bei Veganern: Wissenschaftlerin sagt Folgen voraus, mit denen derzeit noch niemand rechnet
Kündigung: Fast-Food-Mitarbeiterin verrät, wie beliebtes Gericht tatsächlich gemacht wird
Kündigung: Fast-Food-Mitarbeiterin verrät, wie beliebtes Gericht tatsächlich gemacht wird
Diesen ärgerlichen Fehler machen wir immer beim Kochen - mit Folgen
Diesen ärgerlichen Fehler machen wir immer beim Kochen - mit Folgen

Kommentare