Taugt das was?

Bier selber brauen: Geht das auch mit Bierbrau-Sets aus dem Internet?

+
Wie gut sind Bierbrau-Sets aus dem Internet?

Bierbrauen liegt im Trend. Bier-Brau-Sets aus dem Internet versprechen den sicheren Erfolg. Funktioniert das wirklich - und schmeckt das überhaupt?

Glaubt man den Herstellern von Bier-Brau-Sets ist Bierbrauen ein Kinderspiel. Einfach die Anleitung befolgen und schon kann man nach kurzer Zeit den ersten eigenen Gerstensaft aus der Flasche schlürfen. Ist das wirklich so?

Hobbybrauer testen Fertigsets

Das "Servicezeit"-Team des WDR hat sich die Sache mal genauer angeschaut und getestet. Dabei definiert einer der Hobbybrauer die möglichen Daseinsberechtigungen der Fertig-Brau-Sets so. Sie sind entweder

  • einfacher
  • besser
  • günstiger
  • oder machen mehr Spaß als die traditionelle Braumethode.

Im Internet finden sich Komplettsets die in der Regel zwischen 30 und 100 Euro kosten. Es gibt allerdings auch Profibrauanlagen für den Hausgebrauch für mehr als 3.000 Euro. Die Experten entscheiden sich aber für ein Bierbrauset der Mittelklasse für etwa 45 Euro und ein Fünf-Liter-Braufässchen für 35 Euro.

Bier selber brauen mit dem Braufässchen

Die Funktionsweise des Braufässchen ist denkbar einfach. Die Zutaten müssen hineingefüllt und das Fässchen danach stehen gelassen werden. Das ist bei vier Zutaten wirklich ein Kinderspiel:

  1. fertiges Malzextrakt
  2. kaltes und kochendes Wasser
  3. Hefe
  4. Hopfenextrakt

Der Aufwand ist also sehr gering. Man braucht nur zehn Minuten, was die Hobbybrauer "überraschend" finden. Sie zweifeln aber am Geschmack. Mit Bierbrauen hat das Braufässchen tatsächlich wenig zu tun. Einer der Brauer vergleicht es treffend mit einer "Instantsuppe" – Tüte auf, heißer Wasser rein, fertig!

Trinkfertig ist das Braufässchen schon nach sieben Tagen. Nach einem Tag muss es einmal gewendet werden.

Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg

Bier selber brauen mit dem Bierbrauset im Eimer

Das Bierbrauset kommt in einer Art "Farbeimer" und sieht schon von der Zusammensetzung her etwas komplizierter aus. Es sind ein paar professionelle Brauutensilien dabei, wie Gärröhrchen und Zapfhahn. Aber auch bei diesem Set entfällt das traditionelle Maischen (Malz kochen), denn wieder ist nur ein Malzkonzentrat enthalten.

Zunächst muss die Hefe genau nach Anleitung angesetzt werden. Aus Zucker, Bierwürzekonzentrat und 80 Grad heißem Wasser entsteht dann der Sudansatz. Der Plastikeimer soll als Gärbehälter dienen. Bitterhopfenextrakt, Aromahopfenöl und Hefe werden zum Sudansatz hinzugefügt und dann muss das Bier im Eimer etwas 14 Tage gären.

Am Ende der Garzeit wird noch handwarmes Zuckerwasser als "Speise" zugesetzt, um das Bier in der Flasche nachgären zu lassen. Danach kann das Bier in Flaschen abgefüllt werden und reifen, um Alkohol und Kohlensäure zu entwickeln. Das dauert noch einmal etwa drei Wochen. Insgesamt ist man mit dem Bierbrauset also mindestens fünf Wochen beschäftigt. Die Hobbybrauer finden die Anleitung komplex, der tatsächliche Vorgang hat jedoch wiederum nichts mit Brauen zu tun. Auch beim Bierbrauset werden die Zutaten nur zusammengeschüttet.

Auch interessant: Warum trinkt man Weißbier eigentlich nur aus dem Glas?

Bier selber brauen: So schmeckt das Ergebnis

Nachdem beide "selbstgebrauten" Biere fertig sind, kommt es zur Königsdisziplin: die Blindverkostung. Zum Vergleich geht noch ein industriell hergestelltes Kölsch in Rennen. Das schmecken dann auch alle Hobbybrauer sofort heraus.

Das Bier aus dem Braufässchen muss mit sehr wenig Kohlensäure auskommen. Es hat den typischen Biergeschmack ist aber zu süß.

Das Bier aus dem Eimer ist trüber als aus dem Fässchen und sieht für die Tester "fast aus wie Apfelsaftschorle". Das Geschmackserlebnis ist aber "erstaunlich spritzig" und kommt dem normalen Bier sehr nahe.

Das Ranking fällt eindeutig und bei allen drei Testern gleich aus:

  1. Industrielles Kölsch
  2. Braueimer
  3. Braufässchen

Insgesamt sind die Tester überrascht, dass die Biere, die sie selbst gebraut haben, doch so gut schmecken. Sie waren anfangs skeptisch, aber den Geschmack empfinden sie als in Ordnung. Alle würden aber das Bier aus dem eigenen Braukeller vorziehen. Es macht eben doch einen Unterschied, wenn der Gerstensaft mit viel Aufwand und Zeit nach traditioneller Braukunst selbst hergestellt wird.

Hier sehen Sie den Test im Video:

Lesen Sie auch: Mit diesem kuriosen Trick kühlen Sie Bier richtig schnell

ante

Dieses Bier trinkt München am liebsten

Bier
Wir wollten wissen, welches Bier die Münchner am liebsten trinken. 25 Marken standen zur Auswahl und so haben Sie gewählt! © picture alliance / Andreas Geber
Operator Bier Odelzhausen
Platz 25: Keine Stimmen hat das Operator Bier aus Odelzhausen bekommen. Wahrscheinlich ist das Bier noch zu unbekannt, dabei spielt es geschmacklich vorne mit. © Kay Dietrich-Tessin
Spaten Bier
Platz 24: Spaten 0,5% © picture alliance / dpa
Rothaus-Bier Tannenzäpfle
Platz 23: Rothaus-Bier Tannenzäpfle 0,9% © picture-alliance/ dpa
Veltins Bier
Platz 22: Veltins 0,9% © picture alliance / dpa
Löwenbräu
Platz 21: Löwenbräu 0,9% © Pixabay
Warsteiner Bier
Platz 20: Warsteiner 1,4% © picture alliance / dpa
König-Pilsener Bier
Platz 19: König-Pilsener 1,8% © picture-alliance/ dpa
Krombacher
Platz 18: Krombacher 1,8% © picture allianc e / Rolf Vennenbe
Bitburger
Platz 17: Bitburger 1,8% © Pixabay
Neumarkter Lammsbräu
Platz 16: Neumarkter Lammsbräu 1,8% © picture alliance / Sven Hoppe/dp
Radeberger Bier
Platz 15: Radeberger 1,8% © picture alliance / dpa
Jever Bier
Platz 14: Jever 2,3% © Pixabay
Schweiger Prviatbrauerei
Platz 13: Schweiger 2,3% © Pixabay (Sy mbolbild)
Franziskaner Bier
Platz 12: Franziskaner 2,3% © Pixabay
Andechser Bier
Platz 11: Andechser 2,3% © Pixabay
Hofbräu Bier
Platz 10: Hofbräu 2,3% © picture alliance / dpa
Paulaner Bier
Platz 9: Paulaner 2,3% © Pixabay
Schneider Weisse Bier
Platz 8: Schneider Weisse 2,7% © dapd
Oettinger Bier
Platz 7: Oettinger 2,7% © picture alliance / dpa
Beck's Bier
Platz 6: Beck's 3,2% © picture-alliance / dpa/dpaweb
Hacker-Pschorr Bier
Platz 5: Hacker-Pschorr 3,6% © picture-alliance/ dpa
Erdinger Bier
Platz 4: Erdinger 4,1% © Pixabay
Giesinger Bier
Platz 3: Giesinger 5,9% © Pixabay (Symbolb ild)
Platz 2: Tegernseer 16,7%
Platz 2: Tegernseer 16,7% © Pixabay (Symbolbild)
Augustiner Bier
Das mit Abstand beliebteste Bier in München ist: Platz 1: Augustiner, 34,2% © Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Mann genießt Burger mit Familie – bis er die Rechnung sieht
Mann genießt Burger mit Familie – bis er die Rechnung sieht
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.