6. Biergarten-Rezept-Wettbewerb

Ein Käse-Schmankerl besser als das andere

+
Die Finalistinnen von „So a Kas“ mit ihren köstlichen Biergarten-Schmankerln: vorn (v. li.) Maria Huber, Nicole Weiß, Sabrina Nachbauer und Andrea Wärmann; hinten (v. li.) Christine Gugetzer, Regina Hoiss, Maria Hager, Sonja Blieninger und Veronika Auer.

Die Finalisten des Biergarten-Rezept-Wettbewerbs „So a Kas“ lieferten sich ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Ein Käse-Rezept war raffinierter als das andere. Sogar ein süßes (Frisch-)Käse-Schmankerl war bei der Endausscheidung dabei. Das schmeckt – nicht nur im Biergarten.

400 Käsesorten gibt es allein in Bayern. Zu den bekanntesten zählen sicherlich der würzige „Allgäuer Emmentaler“ und der Schimmelkäse „Bavaria Blue“. Deshalb muss es zur Biergarten-Brotzeit auch nicht immer nur der Obatzde sein – der freilich hervorragend schmeckt, wenn er gut gemacht ist.

„Wäre schade um die vielen anderen Käsesorten“, sagte die Bayerische Milchkönigin Sonja Wagner, die mit in der Jury saß. Deren Favorit ist im Übrigen ein würziger Bergkäse. Für die scheidende Milchkönigin gehörte die Jury-Teilnahme zur letzten Amtshandlung – kommende Woche wird ihre Nachfolgerin gekürt. Sonja Wagner sagte: „So a Kas ist der Beweis dafür, wie vielfältig bayerischer Käse ist. Hier findet garantiert jeder etwas.“

Zu den wohl schönsten bayerischen Traditionen gehört es, dass man hierzulande seine Brotzeit selbst mit in den Biergarten nehmen kann. Auf Dauer wird der Dreiklang Wurstsalat, Obatzda und Brezn jedoch fad. Deshalb hatte der Bayerische Bauernverband zusammen mit unserer Zeitung den Rezept-Wettbewerb „So a Kas – Käserezepte für den Biergarten“ ausgerufen und lauter feine Käse-Rezeptvariationen zugeschickt bekommen. Aus Dutzenden von Einsendungen galt es die Final-Rezepte auszuwählen.

Käse schmeckt einfach immer: Die Finalistinnen hatten sich für den Biergartenwettbewerb von Bauernverband und Münchner Merkur lauter raffinierte Rezepte einfallen lassen. Der Jury (v.l.) Merkur-Redakteurin Stephanie Ebner, Bezirksbäuerin Christine Singer, Milchkönigin Sonja Wagner und Kreisobmann Wolfgang Scholz) fiel die Entscheidung deshalb nicht leicht.

Interessant: „Unter den vielen Einsendungen waren viele vegetarisch“, stellte Bezirksbäuerin Christine Singer fest. Weniger Wurst und Fleisch – ein Trend, der auch vor der Biergarten-Brotzeit nicht Halt macht.

Alle Brotzeit-Gerichte schmecken übrigens nicht nur im Biergarten – und das ist auch gut so: Denn zur Endausscheidung an diesem Wochenende schickte Tief „Uli“ eine kalte Brise. Der Wettbewerb konnte deshalb diesmal nicht im Biergarten am Chinesischen Turm ausgetragen werden, sondern musste wetterbedingt in die Münchner Zentrale des Bauernverbandes verlegt werden.

„Käse-Schmankerl sind im Brotzeitkorb ein Muss“, sagte Moderatorin Sonja Dirl, die feststellte: „Diese Schmankerl eignen sich auch hervorragend zum Mitbringen für Grilleinladungen.“ Besonders, wenn die Gerichte auch noch so liebevoll hergerichtet sind wie die Finalrezepte. Bezirksbäuerin Christine Singer freute sich: „Die Essblüten sind hübsch anzuschauen.“

Jede Finalistin konnte einen Preis mit nach Hause nehmen.

Kreisobmann Wolfgang Scholz, der ebenfalls in der Jury saß, stellte fest: „Auch wenn ich normalerweise nicht wirklich ein Freund von Schafskäse bin, die Schafskäsecreme überzeugt mich dann doch.“ Die schmeckte herrlich würzig – was wiederum die Biergarten-Wirte freuen wird. Denn, so Scholz: „Auf diesen Biergartengenuss wird man ganz schön durstig.“ Sagt’s und bestellt ein Bier.

1. Platz: Christine Gugetzer aus Dorfen.

1. Platz: Bärlauch-Pralinen

„Bärlauch geht immer“, sagt Christine Gugetzer. In ihrem Garten daheim in Dorfen (Landkreis Erding) wächst das Frühlingskraut reichlich. Ihre

Käse-Pralinen dürfen bei einem Biergartenbesuch nicht fehlen, genauso wie eine gute Wurst. Denn beruflich hat die gelernte Metzgereifachverkäuferin naturgemäß viel mit Fleisch und Wurst zu tun.

Zutaten für die Bärlauch-Pralinen

300 g sehr reifer bayerischer Camembert

2 Handvoll Bärlauch

50 g weiche bayerische Butter

Salz, Pfeffer

50 g Semmelbrösel

½ EL Pfefferkörner, gemahlen oder fein gemörsert

Zubereitung

1. Camembert sehr klein schneiden. Den Bärlauch waschen und ebenfalls sehr klein schneiden.

2. Den Käse mit dem Bärlauch und der Butter zusammenrühren oder durch den Fleischwolf drehen.

3.Dann die Masse nochmals mit den Händen kneten und zu kleinen Pralinen formen.

4. Die Semmelbrösel und den Pfeffer mit wenig Butter anrösten und abkühlen lassen.

5.Die Hälfte der Pralinen in der Pfeffer-Brösel-Mischung wälzen. Alle Bärlauch-Pralinen in kleinen Pralinen-Papierförmchen auf einem Tablett anrichten.

2. Platz: Andrea Wärmann aus Fahrenzhausen.

2. Platz: Käseschmankerlrolle

Schon mit der Großmutter hat Andrea Wärmann (25) aus Fahrenzhausen leidenschaftlich gerne gekocht. Deshalb habe sie auch Hauswirtschaftsmeisterin gelernt, erzählt die 25-Jährige. Regionalität ist der jungen Frau wichtig. Die Lauchzwiebeln hat sie im Garten selbst gezogen.

Zutaten für die Käseschmankerlrolle

200 g Emmentaler, gerieben

10 bis 12 dünne Scheiben Geräuchertes

250 g Frischkäse

Lauchzwiebeln

Gewürze: Salz, Pfeffer,

Paprikapulver (edelsüß)

außerdem: Backpapier, eventuell etwas Sahne

Zubereitung

1.Den geriebenen Käse gleichmäßig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 180 Grad circa 5 Minuten schmelzen lassen. Dann kurz auskühlen lassen.

2.Die Lauchzwiebeln in Röllchen schneiden. Den Frischkäse mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken und verrühren. Sollte die Masse zu fest sein, kann man noch etwas Sahne zur Masse geben. Die Lauchzwiebeln zu der Frischkäsemasse geben.

3. Den geschmolzenen Emmentaler mit dem Geräucherten belegen und die Frischkäsemasse anschließend darauf streichen. Das Ganze streng aufrollen und circa eine Stunde kühl stellen.

4. Die Käseschmankerlrolle in Scheiben schneiden und mit frischem Brot oder Baguette servieren.

3. Platz: Maria Hager aus Polling.

3. Platz: Marinierter Camembert

Mit Kräutern zu kochen, ist für Maria Hager aus Polling (Landkreis Weilheim) Ehrensache. Schließlich hat sie Kräuterpädagogin gelernt. „In meinem Garten ist alles essbar“, sagt sie. Den Camembert kann man vorbereiten und gut transportieren. Maria Hager selbst ist mit einem Rucksack zum Wettbewerb angereist.

Zutaten für den Marinierten Camembert

300 g bayerischer Camembert (beispielsweise Andechser)

Knoblauchzehe

Schale einer halben Zitrone

50 ml Zitronensaft

50 ml bayerisches Leindotteröl oder Rapsöl

Salz und Pfeffer

Zucker

verschiedene Kräuter (Scharbockskraut, Beinwell, Dost, Löwenzahn, Wiesenbärenklau, Pfefferminze, Schnittlauch, Petersilie, Sauerampfer, Spitzwegerich, Vogelmiere)

Zubereitung

1.Camembert in mundgerechte Stückchen schneiden, die Knoblauchzehe klein würfeln, Zitronenschale mit dem Messer fein abschneiden. Öl mit Zitronensaft sowie dem Salz, Zucker und Pfeffer zu einer Marinade verrühren.

2. Abwechselnd Käse und Kräuter und Zitronenschale in eine Form schichten. Zum Schluss das Dressing darüber geben und mindestens zwölf Stunden ziehen lassen.

3. Vor dem Servieren mit Essblüten dekorieren.

Auch vom Feinsten: Weitere schmackhafte Biergarten-Rezepte

Nicole Weiß aus Ohlstadt

Nicole Weiß aus Ohlstadt

Himbeer-Cheesecake-Törtchen

Zutaten (ca. 18 Stück):

Für die Böden:

100 g ganze Haselnüsse (2 EL davon werden zum Garnieren benötigt)

125 g weiche Butter

50 g brauner Zucker

1 TL Vanillezucker

1 Prise Salz

1 kleines Ei

175 g Weizenmehl Type 405

Butter zum Einfetten für dieMuffinsform

Für die Füllung:

450 g Magerquark

450 g Frischkäse

3 kleine Eier

150 g Zucker

1 TL Vanillepaste oder 1 ½ EL Vanillezucker

2 Prisen Salz

3 gestrichene EL Speisestärke

300 g tiefgefrorene Himbeeren

Zubereitung: Haselnüsse auf einem Backblech bei 200 ˚C Umluft ca. 6-8 Minuten rösten. Auf ein Geschirrtuch geben, die Häutchen mit dem Tuch abreiben und auskühlen lassen. Die Häutchen müssen nicht komplett abgerieben werden. 2 EL der Nüsse mit dem Blitzhacker grob hacken und zum Dekorieren zur Seite stellen. Den Rest der Nüsse fein mahlen. Für den Mürbteig zunächst die Butter mit dem braunen Zucker, Vanillezucker und Salz mit dem Handrührgerät leicht schaumig schlagen. Dann das Ei unterrühren. Damit die Masse nicht gerinnt, einen Esslöffel Mehl dazu geben und miteinander verrühren. Nun das restliche Mehl und die gemahlenen Haselnüsse mit dem Rührgerät unter arbeiten. Zum Schluss mit den Händen zu einem Kloß zusammenkneten und kühl stellen. Ein Muffinsblech einfetten. Alternativ können Silikonmuffinsförmchen benutzt werden, diese müssen nicht eingefettet werden. Für die Füllung alle Zutaten bis auf die Himbeeren miteinander glattrühren. Den Mürbteig zu einer ca. 1-2 mm dicken Platte ausrollen, Kreise ausstechen und dünn die Mulden damit auskleiden. In jedes Förmchen auf den Boden ca. 3 gefrorene Himbeeren legen. Nun die Masse auf die Beeren in die Mulden geben. Zuletzt die gehackten Haselnüsse darüber streuen. Den Backofen auf 200˚C Umluft vorheizen und die Törtchen 10 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 170˚C Umluft reduzieren und weitere 15-20 Minuten backen. Das Gebäck im Auge behalten,damit es nicht zu dunkel wird. Die ausgekühlten Törtchen vorsichtig aus den Formen lösen.

Sonja Blieninger aus Poing

Sonja Blieninger aus Poing

Zutaten für die Schafskäsecreme

10 schwarze Oliven

1 TL Rosmarinnadeln

200 g Schafskäse

100 g weiche Butter

3 EL Sahne

2 EL Tomatenmark

1 ½ Thymian

Optional: 1 Knoblauchzehe

Garnierung: Petersilie

Zubereitung:

1. Die schwarzen Oliven vom Stein befreien. Alle Zutaten zusammen mit einem Pürierstab zerkleinern und gut durchmischen.

2. Anschließend kühl stellen. Eineinhalb Stunden vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen. Passt zur Brotzeit, zu Craker, Grissini oder frischem Brot.

Maria Huber aus Petershausen

Maria Huber aus Petershausen

Kasfiaß mit grünem Kassalat

für den Mürbteig:

150 g Butter

180 g geriebener Käse

½ Tasse Sahne

½ TL Salz

1 TL süßes Paprikapulver

½ TL Backpulver

250 g Mehl

1 Eigelb zum Bestreichen Mohn, Sesam, Kümmel

Zubereitung:

Die Teigzutaten mischen und kneten. Den Teig im Kühlschrank für zwei Stunden ruhen lasen. Teig ausrollen und ausstechen. Die Kasfiaß mit Eigelb bestreichen und mit Mohn, Sesam, Kümmel bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad C ca. zehn Minuten backen.

Grüner Kassalat

100 g Grünkern

¾ l Gemüsebrühe

300 g Bergkäse

1 Salatgurke

3 große gekochte und erkaltete Kartoffeln

1 rote Zwiebel

2 EL gemischte frische Kräuter

Salz, Pfeffer

1 TL Honig

Saft von 1 Zitrone

30 ml Hanföl

Zubereitung:

1. Grünkern in Gemüsebrühe weichkochen, abseihen und erkalten lassen.

2. Bergkäse, Salatgurke, Kartoffeln würfeln, die Zwiebel in Ringe schneiden und dazu geben. Mit den frischen Kräutern, Salz, Pfeffer, Honig, Zitronensaft und Hanföl würzen und abschmecken.

Sabrina Nachbauer aus Pastetten

Sabrina Nachbauer aus Pastetten

Bergkas-Brez’n-Salat

(Zutaten für vier Personen)

für die Marinade:

60 g Süßer Senf

20 g Scharfer Senf

20 ml Apfelessig

10 g Zucker

15 g Salz

5 g Geschroteter Pfeffer (es kann auch gemahlener Pfeffer verwendet werden)

150 ml Sonnenblumenöl

Zubereitung Marinade: Alle Zutaten für die Marinade, bis auf das Sonnenblumenöl in einen hohen Behälter geben und mit dem Pürierstab oder Schneebesen kräftig vermischen. Dann unter ständigem Rühren (besser ist mixen) das Sonnenblumenöl tröpfchenweise untermixen.

Für die Brez’n Ecken:

3 Brezen

120 g Butter, geklärt

etwas Salz

Zubereitung Brez’n-Ecken: Die Brez’n nach Belieben in ca. 0,5 – 1 cm große „Ecken“ schneiden. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und darin die Brez’n Ecken ausbraten. Nach dem Ausbraten die Brez’n leicht salzen und auf einer Küchenrolle auskühlen lassen (so kann das überschüssige Fett auf der Küchenrolle aufgesogen werden).

Für den Salat:

1 normale rote Zwiebel

150 g Cocktailtomaten

150 g Salatgurke (etwa ¼)

1 Bund Radieserl

50 g Lauchzwiebeln (nach Belieben)

20 g Petersilie, grob gehackt (nach Belieben)

200 kräftiger Bergkäse, grob gehobelt

50 g geröstete Kürbiskerne (in einer Pfanne mit wenig Hitze und Öl langsam rösten)

Zubereitung Salat:

1. Alle Zutaten, bis auf den Käse, die Kürbiskerne und die Zwiebel waschen und putzen. Zwiebel schälen, die Wurzel entfernen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Die Cocktailtomaten halbieren. Radieserl in Scheiben schneiden oder sechsteln. Auch die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden und die Petersilie grob hacken. Ebenso die Salatgurke halbieren und in feine Halbmonde schneiden. Alle Gemüsezutaten in einer Schüssel vermengen.

2.Die gerösteten Kürbiskerne und den Bergkäse mit untermengen. Die Brez’n-Ecken und die Marinade erst kurz vor oder sogar erst im Biergarten mit untermengen und genießen.Sabrina Nachbauer aus PastettenSabrina Nachbauer aus Pastetten

Regina Hoiss aus Huglfing

Regina Hoiss aus Huglfing

Wraps mit Käsefüllung

Zutaten für Tortillas

400 g Mehl

110 g Joghurt

1 TL Salz

150 ml Wasser

Zubereitung: Mehl, Joghurt, Wasser und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Den weichen Teig in neun Teile mit jeweils 75 Gramm einteilen, die Teigstücke zu Kugeln formen. Diese auf etwas Mehl zu einem Kreis mit ca. 20 cm Durchmesser ausrollen. Die Teigplatten in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils ca. 1 Minute backen. Die Weizentortillas nicht zu dunkel werden lassen. Danach sofort luftdicht verpacken, damit die Tortillas weich bleiben.

Zutaten für Käsecreme

100 g Sahne-Schmelzkäse

100 g Schmelzkäse (Kräuter) 200 g Frischkäse

200 g Camembert

100 g Butter

1 kleine Zwiebel

Frühlingszwiebeln

Radieschen

Paprikapulver

Zubereitung:

1.Sahne, Kräuter, und Frischkäse, Camembert und Butter in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab alles fein pürieren. Die Zwiebel sehr fein hacken und anschließend unterrühren. Soviel Paprikapulver zugeben bis die Masse eine leicht rötliche Farbe hat.

2. Radieschen in feine Stifte hobeln und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Die Käsecreme auf die Weizentortillas streichen und mit Frühlingszwiebeln und Radieschen darauf streuen. Tortillas zu Wraps rollen.

Veronika Auer

Veronika Auer

Gemüsenudelsalat mit Ziegenweichkäse

300 g Ziegenweichkäse oder Mozarella

1 Karotte

1 kleiner Kohlrabi

2 Radieschen

2 eingelegte, getrocknete Tomaten

50 g Rucola Petersilie

Walnüsse (gehackt)

für das Dressing:

8 EL Olivenöl

2 TL Senf (mittelscharf)

4 EL fruchtiger Balsamicoessig (z.B. Granatapfel, Feige-Walnuss)

4 TL Honig

Zubereitung:

1.Für die Gemüsenudeln zunächst Karotten und Kohlrabi schälen und mit einem Spiralschneider zu feinen Nudeln verarbeiten. Radieschen waschen und in dünne Scheiben schneiden.

2.Tomaten abtropfen lassen und klein schneiden. Ziegenkäse oder Mozarella würfeln. Rucola waschen und zerpflücken.

3. Für das Salat-Dressing alle Zutaten miteinander vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4.Dressing in ein hohes Glas geben und Gemüsenudeln darin einschichten. Ziegenkäse, Tomaten und Nüsse darauf geben und mit Rucola und Petersilie abschließen. Den Gemüsenudelsalat kühl stellen und durchziehen lassen

Tipps für den Gemüsenudelsalat - Wer keinen Spiralschneider zur Hand hat, kann das Gemüse hobeln oder in kleine Stifte schneiden.

Wer es scharf mag, fügt noch Zwiebeln zum Salat hinzu.

Saisonal kann auch frischer Spargel für den Salat verwendet werden.

Paprika oder Ei können natürlich auch noch in den Salat.

Auch interessant

Meistgelesen

Perfekte Spiegeleier ganz ohne Wenden: Mit diesem genialen Kniff geht's kinderleicht
Perfekte Spiegeleier ganz ohne Wenden: Mit diesem genialen Kniff geht's kinderleicht
Essen versalzen? Mit diesem Trick retten Sie das Gericht
Essen versalzen? Mit diesem Trick retten Sie das Gericht
Aus diesen Gründen sollten Sie Eier lieber nicht mehr kochen
Aus diesen Gründen sollten Sie Eier lieber nicht mehr kochen
Aus diesem merkwürdigen Grund haben Löffel von McDonald's ein Loch auf der Rückseite
Aus diesem merkwürdigen Grund haben Löffel von McDonald's ein Loch auf der Rückseite

Kommentare