So geht's richtig

Saftige, köstliche Burger vom Grill? Mit diesen Tipps geht's ganz leicht

+
Köstliche Burger zu Hause grillen – ab jetzt kein Problem mehr.

Sie essen gerne Burger, kriegen diese zu Hause aber nie richtig gegrillt? Das liegt an ein paar einfachen Fehlern, die Sie beheben können.

Die Deutschen grillen gerne Bratwürste, Steaks und Co., aber auch Burger finden immer mehr ihren Weg auf die heimischen Grillroste. Dabei fällt es vielen schwer, den geliebten Geschmack von richtig guten Restaurant-Burgern wie von Hans im Glück, Effe & Gold, Holy Burger, Schnelle Liebe und Co. auch zu Hause nachzumachen. Wir haben die richtigen Tricks und Kniffe, damit Sie ab jetzt den perfekten Burger vom Grill zaubern.

Das richtige Fleisch für Burger: Kein fertiges Hackfleisch

Fertiges Hackfleisch ist für den Burger tabu.

Zunächst einmal muss Sie für Burger unbedingt Rindfleisch verwenden. Schweinefleisch, in welcher Form auch immer, hat in einem echten Burger nichts zu suchen. Ein Mix aus Nacken und Roastbeef eignet sich nach Meinung von Grillexperten am besten für den typischen Burger-Geschmack mit der perfekten Saftigkeit. Da Fett ein Geschmacksträger ist, sollte das verwendete Fleisch nicht zu mager sein. Ein Fettgehalt zwischen mindestens 20 und höchstens 40 Prozent ist ideal.

Fertiges Hackfleisch ist meist zu trocken, um daraus einen saftigen, zarten  Burger  zu machen. Machen Sie es also lieber selbst. Keine Angst, dazu brauchen Sie nicht unbedingt einen Fleischwolf. Mit der folgenden Methode und dem richtigen Burger-Rezept geht es ganz einfach und mit einem handelsüblichen Mixer.

Lesen Sie hier: Grillsaison eröffnet: Alles über der Deutschen liebstes Hobby.

Das perfekte Burger Rezept: Original American Burger

  1. Schneiden Sie dazu 700 Gramm Rindfleisch in Würfel.
  2. Frieren Sie die Stücke mit vier großzügig gefüllten Esslöffeln ungesalzener Butter ca. 35 Minuten lang ein.
  3. Nun können Sie Fleisch und Butter gemeinsam im Mixer zerkleinern und mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.
  4. Streichen Sie das Hack auf einem Backblech aus und entfernen Sie sichtbare Sehnen und große Fett- und Fleischstücken.

Formen Sie aus der Masse nun Fladen in der gewünschten Größe und drücken Sie eine kleine Mulde in die Mitte. So wölbt sich der Burger beim Grillen nicht. Frieren Sie die fertigen Burger noch einmal 30 bis 45 Minuten ein, bevor Sie es auf den Grill legen. So fallen die Patties nicht auseinander und entwickeln eine tolle Kruste, während sie innen schön saftig bleiben.

Saftig und knusprig – so muss ein Burger sein.

Saftig, knusprig: So grillen Sie perfekte Spareribs

Zu trocken? So grillen Sie saftige Burger

Grillen Sie die Burger  etwa fünf Minuten lang direkt über dem Feuer Ihres Holzkohlegrills. Wenn Sie Ihre Burger innen lieber medium mögen, versuchen Sie es erst mit drei bis vier Minuten. Sie können das Fleisch bei Bedarf immer noch nachgrillen. Nachdem Sie den Burger vom Grill genommen haben, dürfen Sie ihn nicht gleich verdrücken. Sie müssen ihn ganze fünf Minuten ruhen lassen, damit sich die Fleischsäfte gut verteilen können.

Danach belegen Sie den Burger noch mit Ihren Lieblingszutaten wie Salat, Tomaten, Zwiebeln, Soßen und Co. und fertig ist der volle Burgergeschmack.

Lesen Sie auch: Diesen Fehler macht jeder beim Grillen - Sie vermutlich auch.

ante 

Dieses Bier trinkt München am liebsten

Bier
Wir wollten wissen, welches Bier die Münchner am liebsten trinken. 25 Marken standen zur Auswahl und so haben Sie gewählt! © picture alliance / Andreas Geber
Operator Bier Odelzhausen
Platz 25: Keine Stimmen hat das Operator Bier aus Odelzhausen bekommen. Wahrscheinlich ist das Bier noch zu unbekannt, dabei spielt es geschmacklich vorne mit. © Kay Dietrich-Tessin
Spaten Bier
Platz 24: Spaten 0,5% © picture alliance / dpa
Rothaus-Bier Tannenzäpfle
Platz 23: Rothaus-Bier Tannenzäpfle 0,9% © picture-alliance/ dpa
Veltins Bier
Platz 22: Veltins 0,9% © picture alliance / dpa
Löwenbräu
Platz 21: Löwenbräu 0,9% © Pixabay
Warsteiner Bier
Platz 20: Warsteiner 1,4% © picture alliance / dpa
König-Pilsener Bier
Platz 19: König-Pilsener 1,8% © picture-alliance/ dpa
Krombacher
Platz 18: Krombacher 1,8% © picture alliance / R olf Vennenbe
Bitburger
Platz 17: Bitburger 1,8% © Pixabay
Neumarkter Lammsbräu
Platz 16: Neumarkter Lammsbräu 1,8% © picture alliance / Sven Hoppe/dp
Radeberger Bier
Platz 15: Radeberger 1,8% © picture alliance / dpa
Jever Bier
Platz 14: Jever 2,3% © Pixabay
Schweiger Prviatbrauerei
Platz 13: Schweiger 2,3% © Pixabay (Symbolb ild)
Franziskaner Bier
Platz 12: Franziskaner 2,3% © Pixabay
Andechser Bier
Platz 11: Andechser 2,3% © Pixabay
Hofbräu Bier
Platz 10: Hofbräu 2,3% © picture alliance / dpa
Paulaner Bier
Platz 9: Paulaner 2,3% © Pixabay
Schneider Weisse Bier
Platz 8: Schneider Weisse 2,7% © dapd
Oettinger Bier
Platz 7: Oettinger 2,7% © picture alliance / dpa
Beck's Bier
Platz 6: Beck's 3,2% © picture-alliance / dpa/dpaweb
Hacker-Pschorr Bier
Platz 5: Hacker-Pschorr 3,6% © picture-alliance/ dpa
Erdinger Bier
Platz 4: Erdinger 4,1% © Pixabay
Giesinger Bier
Platz 3: Giesinger 5,9% © Pixabay (Symbolbild)
Platz 2: Tegernseer 16,7%
Platz 2: Tegernseer 16,7% © Pixabay (Symbolbild)
Augustiner Bier
Das mit Abstand beliebteste Bier in München ist: Platz 1: Augustiner, 34,2% © Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Verheerende Folgen: Vergessen Sie nie diesen Tipp, wenn Sie Hackfleisch einfrieren
Verheerende Folgen: Vergessen Sie nie diesen Tipp, wenn Sie Hackfleisch einfrieren
Aus diesem Grund wird Hackfleisch grau - und so testen Sie, ob es noch essbar ist
Aus diesem Grund wird Hackfleisch grau - und so testen Sie, ob es noch essbar ist
Dramatischer Countdown: Deshalb gibt es bald keine Schokolade mehr
Dramatischer Countdown: Deshalb gibt es bald keine Schokolade mehr
Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie den Fehler immer wieder
Diese Zutat gehört auf keinen Fall ins Rührei - und doch machen Sie den Fehler immer wieder

Kommentare