Im Test

Butter-Alternativen bei Stiftung Warentest: Schwarze Schafe entlarvt

+
Die meisten Streichfette schneiden gut ab - aber es gibt auch "schwarze Schafe".

Stiftung Warentest hat Butter-Alternativen getestet. Die meisten Streichfette schneiden gut ab - zwei übertreiben es allerdings mit Palmfett.

Butter-Fans kennen das Problem: Wenn sie morgens frisch aus dem Kühlschrank genommen wird, ist sie hart und lässt sich schlecht streichen. Meist bleibt keine Zeit zu warten, bis sie zart wird. Deshalb müssen Verbraucher aber nicht auf ihr Streichfett verzichten. Es gibt zahlreiche Alternativen zur Butter, die sich zu jeder Tages- und Nachtzeit einwandfrei streichen lassen.

Streichfette im Test bei Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat 23 Streichfette von Marken wie Arla, Weihenstephan und Kerrygold sowie Discounter-Produkte von Aldi, Edeka und Lidl getestet. Sie alle vereinen den Geschmack von Butter und gesundem Rapsöl. Manche Produkte enthalten zusätzlich weitere Inhaltsstoffe, obwohl Butter und Rapsöl für ein gutes Streichfett schon ausreichen. Zu den getesteten Kategorien gehören unter anderem Geschmack, Streichfähigkeit, Schadstoffe und Deklaration.

Streichfette: So fällt das Urteil der Stiftung Warentest aus

14 der getesteten Produkte haben die Note "gut" erhalten. Als Testsieger ging "Die Streichzarte" von Weihenstephan mit einer Note von 1,8 hervor. Auf dem zweiten Platz folgt Arla Kærgården mit "Das Original". Vier erhielten jedoch die Note "ausreichend" - zwei davon fielen durch eine mangelhafte Deklaration negativ auf: Sie enthielten mehr Palmfett als Butter und Rapsöl zusammen. Palmfett ist aufgrund hoher Anteile von gesundheitlich nachteiligen gesättigten Fettsäuren in der Kritik.

Diesen Hinweis auf das Palmfett entdecken Verbraucher aber nur im kleingedruckten Zutatenverzeichnis auf dem Becherboden. Zudem sind auch dort keine genauen Mengenangaben zu finden. Darum sind die beiden Produkte - "Botterram" und "Rama mit Butter" - als Schlusslichter im Test zu finden.

Auch interessant: Stiftung Warentest: Dieser Ketchup ist der Beste - ein Liebling macht schlapp.

Stiftung Warentest: Das sind die besten und schlechtesten Produkte im Test 11/2019:

Hersteller/Produkt

Mittlerer Ladenpreis

Qualitätsurteil

1.

Weihenstephan

"Die Streichzarte"

1,59 Euro

GUT (1,8)

2.

Arla Kærgården

"Das Original"

2,19 Euro

GUT (2,0)

3.

Arla Bio

"Streichzart Bio"

1,99 Euro

GUT (2,1)

4.

Meggle

"Streichzart"

1,89 Euro

GUT (2,1)

5.

Aldi Süd Milfina

"Streichfein"

1,29 Euro

GUT (2,2)

...

22.

Botterram

1,64 Euro

AUSREICHEND (4,0)

23.

Rama

mit Butter

1,29 Euro

AUSREICHEND (4,5)

Quelle: Stiftung Warentest

Lesen Sie auchWiener Würstchen bei Stiftung Warentest: Ausgerechnet dieses fällt durch.

Woher kommen eigentlich bekannte Markennamen?

Der Name „Tchibo“ ist eine Zusammensetzung der Anfangsbuchstaben von "Tchilling" und "Bohnenkaffee". Carl Tchilling-Hiryan und Max Herz gründeten das Unternehmen 1949 in Hamburg als Postversand von Bohnenkaffee.
Der Name „Tchibo“ ist eine Zusammensetzung der Anfangsbuchstaben von "Tchilling" und "Bohnenkaffee". Carl Tchilling-Hiryan und Max Herz gründeten das Unternehmen 1949 in Hamburg als Postversand von Bohnenkaffee. © pixabay
Lange hielt sich das Gerücht, dass der Name BiFi von "Bissfinger" kommt. Doch dabei handelt es sich einfach um eine eingedeutschte Form von "beefy", was so viel wie "fleischig" bedeutet.
Lange hielt sich das Gerücht, dass der Name BiFi von "Bissfinger" kommt. Doch dabei handelt es sich einfach um eine eingedeutschte Form von "beefy", was so viel wie "fleischig" bedeutet. © picture alliance / dpa / Martin Schutt
Aldi ist ein weiterer Firmenname, der einen Hinweis auf die Gründer gibt: Karl und Theo Albrecht expandierten in den 50er Jahren mit dem Tante-Emma-Laden ihrer Mutter und bauten somit den Albrecht-Discount auf.
Aldi ist ein weiterer Firmenname, der einen Hinweis auf die Gründer gibt: Karl und Theo Albrecht expandierten in den 50er Jahren mit dem Tante-Emma-Laden ihrer Mutter und bauten somit den Albrecht-Discount auf. © dpa
Eigentlich wollten die Gründer Dr. John S. Pemberton und Frank M. Robinson ein Getränk für Kopfschmerzen auf den Markt bringen. Für diese Wirkung ist das Gesöff allerdings heute weniger bekannt und auch die ursprünglichen Zutaten Kokablätter und Kolanüsse werden mittlerweile nicht mehr verwendet.
Eigentlich wollten die Gründer Dr. John S. Pemberton und Frank M. Robinson ein Getränk für Kopfschmerzen auf den Markt bringen. Für diese Wirkung ist das Gesöff allerdings heute weniger bekannt und auch die ursprünglichen Zutaten Kokablätter und Kolanüsse werden mittlerweile nicht mehr verwendet. © pixabay
Bei Milka ist der Markenname Programm: Die Produkte bestehen hauptsächlich aus Milch und Kakao.
Bei Milka ist der Markenname Programm: Die Produkte bestehen hauptsächlich aus Milch und Kakao. © pixabay
Edeka steht ganz einfach für "Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin".
Edeka steht ganz einfach für "Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin". © dpa
Häagen Dazs ist ein Kunstwort, das sich die polnischenstammigen Gründer der Marke in den USA ausdachten. Es klingt skandinavisch und sollte an europäische Tradition erinnern.
Häagen Dazs ist ein Kunstwort, das sich die polnischenstammigen Gründer der Marke in den USA ausdachten. Es klingt skandinavisch und sollte an europäische Tradition erinnern. © pixabay
Seit 1959 gibt es die "Haselnusstafel". Sie ist ein Produkt des italienischen Süßwarenherstellers Ferrero.
Seit 1959 gibt es die "Haselnusstafel". Sie ist ein Produkt des italienischen Süßwarenherstellers Ferrero. © pixabay / webandi
Wie so viele andere Hersteller verwendeten auch die Gründer Richard und Maurice McDonald ihren Nachnamen als Aushängeschild für ihre Firma.
Wie so viele andere Hersteller verwendeten auch die Gründer Richard und Maurice McDonald ihren Nachnamen als Aushängeschild für ihre Firma. © pixabay
"Melitta" ist nach der Firmengründerin Melitta Bentz benannt. Sie erfand mithilfe eines Messingtopfes und einem Löschblatt den ersten Kaffeefilter – sie war den Kaffeesatz in der Tasse Leid.
"Melitta" ist nach der Firmengründerin Melitta Bentz benannt. Sie erfand mithilfe eines Messingtopfes und einem Löschblatt den ersten Kaffeefilter – sie war den Kaffeesatz in der Tasse Leid. © dpa
Auch bei Rewe war man wenig kreativ: Bei ihm handelt es sich um den "Revisionsverband der Westkaufgenossenschaften."
Auch bei Rewe war man wenig kreativ: Bei ihm handelt es sich um den "Revisionsverband der Westkaufgenossenschaften." © dpa
"Haribo" ist ähnlich wie "Hanuta" aus drei Silben zusammengesetzt. Sie stammen vom Namen des Unternehmensgründers Hans Riegel und dem Firmensitz in Bonn.
"Haribo" ist ähnlich wie "Hanuta" aus drei Silben zusammengesetzt. Sie stammen vom Namen des Unternehmensgründers Hans Riegel und dem Firmensitz in Bonn. © picture alliance / Caroline Seid
Bei Nutella wurde aus dem englischen Wort "Nut", also zu deutsch "Nuss". "Ella" ist eine italienische Endung und weibliche Verkleinerungsform. So soll Nutella "Nüsschen" bedeuten.
Bei Nutella wurde aus dem englischen Wort "Nut", also zu deutsch "Nuss", und der italienischen Endung "Ella", der weiblichen Verkleinerungsform, Nutella, was also so viel wie "Nüsschen" bedeutet. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Schnitzel schmecken immer besser, wenn Sie diese Zutat verändern
Schnitzel schmecken immer besser, wenn Sie diese Zutat verändern
Umsonst essen: Die legendäre McDonald's-VIP-Karte gibt es tatsächlich
Umsonst essen: Die legendäre McDonald's-VIP-Karte gibt es tatsächlich
Mandarinen schälen: Dieser Trick ist total praktisch und hübsch
Mandarinen schälen: Dieser Trick ist total praktisch und hübsch
Fünf-Minuten-Methode: So backen Sie ganz einfach frisches Brot
Fünf-Minuten-Methode: So backen Sie ganz einfach frisches Brot

Kommentare