Reif und süß?

So einfach erkennen Sie die perfekte Wassermelone

+
An bestimmten Merkmalen erkennen Sie, wie reif eine Melone ist und ob sie schmeckt.

Es ist die beste Jahreszeit, um Melonen zu essen – und damit immer die Schönste im Einkaufskorb landet, müssen Sie nur auf diese Merkmale achten.

Saftiges Fruchtfleisch und ein leckerer Geschmack – was Besseres als eine Melone finden Sie im Sommer nicht. Damit das Nasch-Erlebnis auch perfekt ist, finden Sie hier einige Tipps, woran Sie die schmackhafteste Melone erkennen.

Ist die Melone reif? An diesen Merkmalen erkennen Sie es

Die Verbraucherzentrale Bayern gibt einige interessante Hinweise. Zum Beispiel erkennen Sie eine leckere Melone an ihrem gelben Fleck auf der Schale. Dieser zeigt Ihnen, wie reif die Frucht schon ist. Je gelber die Lagerungsstelle, umso bereiter ist die Melone für den Verzehr. Passen Sie allerdings auf, dass sie nicht schon überreif ist.

Den Reifegrad können Sie auch feststellen, indem Sie die Frucht abklopfen. Bei einem dunklen, singenden Ton können Sie die Melone essen – klingt sie allerdings metallisch, sollten Sie noch warten.

Sogar der Stiel gibt einen Hinweis auf die Reife der Melone. Wenn er ausgetrocknet ist, dürfen Sie das Fruchtfleisch bereits genießen.

Kann ich den Geschmack der Melone feststellen?

Prüfen Sie auch das Gewicht der Melone: Wenn Sie schwerer ist als andere der gleichen Größe, ist sie reifer. Im Übrigen schmecken kleine Melonen meistens süßer – denn die Großen enthalten mehr Wasser. Den süßen Geschmack erkennen Sie außerdem an der Vielzahl brauner Streifen auf der Schale – je mehr, umso besser.

Wenn die Melone reif ist, sollten Sie außerdem darauf achten, dass Sie die Kerne mitessen. Lesen Sie außerdem, welche Lebensmittel Sie bei großer Hitze nicht essen sollten.

Von Franziska Kaindl

Wassermelonen gekonnt klein schneiden

1. Wassermelone aufs Brett legen und mit einer Hand festhalten. Mit der anderen ein langes, spitzes Messer senkrecht in die Frucht stechen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
1. Wassermelone aufs Brett legen und mit einer Hand festhalten. Mit der anderen ein langes, spitzes Messer senkrecht in die Frucht stechen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
2. Die Messerklinge nach unten durchdrücken, so dass die Melone in zwei Hälften geteilt wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
2. Die Messerklinge nach unten durchdrücken, so dass die Melone in zwei Hälften geteilt wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
3. Mit einem Ausstecher kann man kleine Melonenbällchen herauslösen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
3. Mit einem Ausstecher kann man kleine Melonenbällchen herauslösen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
3. Die Hälften kann man nun erneut teilen oder - je nach Größe - dritteln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
3. Die Hälften kann man nun erneut teilen oder - je nach Größe - dritteln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
4. Die Melonenstücke in daumenbreite Scheiben schneiden, so dass Dreiecke entstehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
4. Die Melonenstücke in daumenbreite Scheiben schneiden, so dass Dreiecke entstehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
5. Wer die Melone nicht direkt essen, sondern weiterverarbeiten will, muss die Schale und das weiße Fruchtfleisch weggschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
5. Wer die Melone nicht direkt essen, sondern weiterverarbeiten will, muss die Schale und das weiße Fruchtfleisch weggschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
4. Das Fruchtfleisch mehrfach längs und quer einschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
4. Das Fruchtfleisch mehrfach längs und quer einschneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
5. Die Klinge zwischen Schale und Fruchtfleisch entlanggleiten lassen und kleine Melonenstücke herauslösen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
5. Die Klinge zwischen Schale und Fruchtfleisch entlanggleiten lassen und kleine Melonenstücke herauslösen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke

Auch interessant

Meistgelesen

Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln so aussehen, gehören sie in den Müll
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln so aussehen, gehören sie in den Müll
Ohne Zusatzstoffe, ohne Geschmackverstärker: So machen Sie die rote Asia-Soße selber
Ohne Zusatzstoffe, ohne Geschmackverstärker: So machen Sie die rote Asia-Soße selber
Was Sie hier sehen, ist ein wahrgewordener Traum für viele
Was Sie hier sehen, ist ein wahrgewordener Traum für viele

Kommentare