Sucht?

Darum können wir nie aufhören, Chips zu essen

+
Chips sind als Nascherei äußerst verlockend und viele können nicht mehr aufhören, haben sie einmal angefangen. Das hat einen Grund.

Chipstüte auf - und los geht's. Und zwar bis sie ratzeputze leer ist. Denn bei Chips gibt es für viele kein Halten mehr. Aber wieso eigentlich?

Wer die Chipstüte der Pandora erst einmal geöffnet hat, der kennt meist kein zurück mehr: Gnadenlos werden alle Chips verputzt, bis die Tüte leer ist. Danach folgt oft das, was folgen musste: das schlechte Gewissen. Warum kennen wir bei Chips unsere Grenzen nicht?

Chips essen ohne Grenzen: Es liegt am 50-35-Verhältnis

Lebensmittelchemiker der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg haben bereits vor einiger Zeit herausgefunden, dass unsere "Sucht" nach Chips einen relativ simplen Grund hat: Es liegt an dem Verhältnis, wie Lebensmittel zusammengesetzt sind.

Chips enthalten nämlich genau 50 Prozent Kohlenhydrate und 35 Prozent Fett. Eine verheerende Mischung, wie sich gezeigt hat. Denn dieses 50-35-Verhältnis, verführt uns zum Naschen und ist genau das Verhältnis, das sich in Chips, Erdnussflips und auch Schokolade befindet.

Video: 5 Dinge, die beweisen, dass Du ein Junk-Food-Liebhaber bist

Um dies herauszufinden, haben die Wissenschaftler um Dr. Andreas Hess des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie und Prof. Dr. Monika Pischetsrieder des Lehrstuhls für Lebensmittelchemie Ratten unterschiedliche Kost vorgesetzt.

Lesen Sie hier: Deshalb sollten Sie auf Partys keine Knabbereien aus der Schale essen.

Die Tiere bekamen einerseits normales Futter, andererseits eine spezielle Mischung aus Kohlenhydraten und Fett in dem genannten Verhältnis. Es kam, was kommen musste: Die Ratten verspeisten innerhalb von kurzer Zeit das gesamte Futter aus der Kohlenhydrate-Fett-Mischung. Dabei nahmen sie sogar ein Drittel mehr Futter als normalerweise zu sich.

Den Grund dafür benannten die Forscher darin, dass die 50-35-Mischung eine erhöhte Hirnaktivität in den Bereichen verursacht, die mit Belohnung und Sucht in Zusammenhang gebracht werden. Keine Wunder also, dass wir von der Chipstüte einfach nicht ablassen können.

Auch interessant: Clever: So schimmeln Beeren nie mehr.

sca

Sind Sie gestresst? Essen Sie keinesfalls diese Lebensmittel

Süßigkeiten: Man sollte denken, der Zucker würde den Stress reduzieren. Doch das gilt nur für den Moment. Schon kurze Zeit später schießt der Stressfaktor wieder nach oben. Greifen Sie lieber zu vitaminreichem und süßem Obst.
Süßigkeiten: Man sollte denken, der Zucker würde den Stress reduzieren. Doch das gilt nur für den Moment. Schon kurze Zeit später schießt der Stressfaktor wieder nach oben. Greifen Sie lieber zu vitaminreichem und süßem Obst. © pixabay
Frittierte Speisen: Fettiges Essen ist bei Stress eine gute Sache, jedoch sollten Sie darauf achten, dass es sich um "gute Fette" handelt. Von Frittiertem ist eher abzuraten.
Frittierte Speisen: Fettiges Essen ist bei Stress eine gute Sache, jedoch sollten Sie darauf achten, dass es sich um "gute Fette" handelt. Von Frittiertem ist eher abzuraten. © pixabay
Süße Getränke: Ob Saft oder Kakao - greifen Sie besser zu Wasser, leichten Saftschorlen oder Tee.
Süße Getränke: Ob Saft oder Kakao - greifen Sie besser zu Wasser, leichten Saftschorlen oder Tee. © pixabay
Alkohol: Alkoholische Getränke wie Wein oder Bier führen zwar kurzfristig zu einer Verbesserung Ihres Stresslevels, doch einige Zeit später steigert er das Stressgefühl immens.
Alkohol: Alkoholische Getränke wie Wein oder Bier führen zwar kurzfristig zu einer Verbesserung Ihres Stresslevels, doch einige Zeit später steigert er das Stressgefühl immens. © pixabay
Energy Drinks: Sie brauchen einen kleinen Energieschub? Trinken Sie ungezuckerten Kaffee oder essen Sie ein paar Nüsse, das füllt die Reserven wieder auf.
Energy Drinks: Sie brauchen einen kleinen Energieschub? Trinken Sie ungezuckerten Kaffee oder essen Sie ein paar Nüsse, das füllt die Reserven wieder auf. © pixabay
Salzbrezeln: Sie haben wenig Nährwerte und werden den Stress nicht mindern. Greifen Sie lieber zu nahrhaftem Snack wie Gurken- oder Kohlrabi-Sticks.
Salzbrezeln: Sie haben wenig Nährwerte und werden den Stress nicht mindern. Greifen Sie lieber zu nahrhaftem Snack wie Gurken- oder Kohlrabi-Sticks. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

McDonald's-Kunden ärgern sich über Neuerung - wie soll der Konzern das Problem noch lösen?
McDonald's-Kunden ärgern sich über Neuerung - wie soll der Konzern das Problem noch lösen?
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Freche Kinder, dreiste Eltern: Verzweifelter Restaurantchef wehrt sich mit Kinderverbot
Freche Kinder, dreiste Eltern: Verzweifelter Restaurantchef wehrt sich mit Kinderverbot

Kommentare