3D-Latte Art

Was diese Frau mit ihrem Kaffee macht, wollen Sie auch!

1 von 1

Eine junge Frau aus Singapur hebt Kaffeekunst auf ein ganz neues Level: Die unglaublichen Kreationen sind fast zu schade zum Trinken…

Daphne hat eine ganz besondere Gabe. Die junge Frau aus Singapur kann aus Milchschaum wahre Kunstwerke erschaffen.

Nach einem Schulprojekt über Gourmet-Kaffee hat sie sich über Kaffeeschaum informiert und gelernt, wie man standfesten Schaum macht.

Seit Dezember 2016 experimentiert die 17-Jährige nun mit 3D-Latte Art,hat es in dieser kurzen Zeit schon zu echter Meisterschaft gebracht.

3D-Latte Art: Wie funktioniert das?

Nachdem Daphne zunächst selbst an einem stabilen Schaum herumexperimentiert hatte, nutzt sie inzwischen einen handelsüblichen Milchaufschäumer.

Für die süßen Kreationen kommen nur natürliche Lebensmittelfarbe, der Kakaoersatz Carobpulver, Wasser, zwei Löffel und ein Bambusstäbchen zum Einsatz. 10-20 Minuten Zeit braucht Daphne mittlerweile nur noch für Bärchen, Giraffe, Spiegelei und Co.

Das könnten Sie also auch mal versuchen, oder? Zur Inspiration haben wir Ihnen einige von Daphnes tollsten Kreationen in der Bildstrecke oben zusammengestellt. Alle Kunstwerke finden Sie auf Daphnes Internetseite: periperipeng.weebly.com

Das könnte Sie auch interessieren: Dieses Getränk sollten Sie im Flugzeug lieber nicht bestellen. 

Kurios: Familie baut sich die Küche der Simpson zuhause nach.

Auch interessant

Meistgesehen

Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein
Schlechte Laune? Diese acht Lebensmittel können Schuld sein
Darum haben Sie manchmal so einen Heißhunger auf chinesisches Essen
Darum haben Sie manchmal so einen Heißhunger auf chinesisches Essen
Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen
Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen
Butterzarte Goldstücke: Brioches schmücken den Kaffeetisch
Butterzarte Goldstücke: Brioches schmücken den Kaffeetisch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.