Osterfest

Eier ausblasen - mit diesem kleinen Trick ganz einfach

+
Traditioneller Osterbrauch ist das Eier-Ausblasen - und mit diesem Trick fällt das ganz leicht.

Eier ausblasen - kein Leichtes zu Ostern. Und doch will man ja irgendwie nicht darauf verzichten, gemeinsam die leeren Hühnereier anzumalen. So geht's ganz leicht.

Traditionell werden zum Osterfest Eier ausgeblasen. Dabei werden auf beiden kurzen Seiten des Eis kleine Löcher in die Schale gestochen. Schon dabei passieren meist das erste Malheur: das Ei bricht.

Wenn alles gut geht, geht es ans Ausblasen - doch das kann ganz schön anstrengend sein, die Ohren oder der Kiefer können dabei schmerzen, oder aber das Ei zerbricht dabei dann vollends in der Hand. Zudem ist auch das Risiko einer Salmonelleninfektion beim Eier-Ausblasen erhöht.

Doch das muss nicht sein. Denn es gibt einen Trick, mit dem das Eier-Ausblasen ganz leicht fällt.

Lesen Sie hier: So haben Sie Eier garantiert noch nie gekocht.

Eier ausblasen leicht gemacht - mit diesem Trick

Das brauchen Sie für das Eier-Ausblasen - wenngleich das Ausblasen bei diesem Trick wegfällt. Dafür bleiben Sie die ganze Zeit über entspannt:

  • Stecknadel 
  • Spritze (ohne Nadel) von der Apotheke
  • Schüssel

Und so geht's: 

Stechen Sie mit der Stecknadel vorsichtig je ein Loch oben und unten ins Eis hinein und weiten Sie es vorsichtig ein wenig. Anschließend halten Sie die Plastikspritze aus der Apotheke - ohne Nadel - an das Loch und pumpen Luft in das Ei. Den Inhalt entleeren Sie in eine Schüssel. Das wiederholen Sie so lange, bis die Eierschale leer ist. Zum Ausspülen können Sie anschließend noch Wasser in die Spritze füllen und in das Ei pumpen. Danach nochmal durchspülen - fertig.

Mit dem Inhalt können Sie sich dann ein leckeres Rührei machen, doch aufgepasst: Verzichten Sie dabei auf diese eine Zutat.

Auch interessant: Darum werden Eier dieses Jahr zu Ostern teurer.

sca

Top 31: So lange können Sie diese Lebensmittel einfrieren

Gemüse: 8-12 Monate
Gemüse: 8-12 Monate © pixabay
Obst: 9-12 Monate
Obst: 9-12 Monate © pixabay
Zitrusfrüchte: 3 Monate
Zitrusfrüchte: 3 Monate © pixabay
Kräuter und Gewürze: 12 Monate
Kräuter und Gewürze: 12 Monate © pixabay
Butter: 6-9 Monate
Butter: 6-9 Monate © pixabay
Joghurt: 1-2 Monate
Joghurt: 1-2 Monate © pixabay
Käse: 6 Monate
Käse: 6 Monate © pixabay
Margarine: 12 Monate
Margarine: 12 Monate © pixabay
Milch: 3-6 Monate © pixabay
Gepellte Eier: 1 Monat
Gepellte Eier: 1 Monat © pixabay
Brot: 2-3 Monate
Brot: 2-3 Monate © pixabay
Pfannkuchen: 3 Monate
Pfannkuchen: 3 Monate © pixabay
Gekochte Nudeln: 3 Monate
Gekochte Nudeln: 3 Monate © pixabay
Reis: 3 Monate
Reis: 3 Monate © pixabay
Nüsse: 3 Monate
Nüsse: 3 Monate © pixabay
Suppe: 2-3 Monate
Suppe: 2-3 Monate © pixabay
Wurst: 1-2 Monate
Wurst: 1-2 Monate © pixabay
Gekochter Schinken: 2 Monate
Gekochter Schinken: 2 Monate © pixabay
Speck: 1 Monat
Speck: 1 Monat © pixabay
Steak: 6-12 Monate
Steak: 6-12 Monate © pixabay
Lammfleisch: 9 Monate
Lammfleisch: 9 Monate © pixabay
Huhn: 3-4 Monate
Huhn: 3-4 Monate © pixabay
Muscheln: 2-3 Monate
Muscheln: 2-3 Monate © pixabay
Krabben: 10 Monate
Krabben: 10 Monate © pixabay
Geräucherter Fisch: 2 Monate
Geräucherter Fisch: 2 Monate © pixabay
Kekse: 3 Monate
Kekse: 3 Monate © pixabay
Kuchen: 2-3 Monate
Kuchen: 2-3 Monate © pixabay
Muffins: 6-12 Monate
Muffins: 6-12 Monate © pixabay
Waffeln: 1 Monat
Waffeln: 1 Monat © pixabay
Saft: 6-12 Monate
Saft: 6-12 Monate © pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht
Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht
Mann genießt Burger mit Familie – bis er die Rechnung sieht
Mann genießt Burger mit Familie – bis er die Rechnung sieht
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.