Restaurantfrage

Eiswürfel im Glas? Wann der Kellner Ihnen nachschenken muss - und wann nicht

+
Mit Eiswürfeln den Eichstrich umgehen - geht das?

Je teurer die Getränke sind, desto ärgerlicher ist es, wenn das Glas nicht richtig gefüllt ist. Ob und wann Sie sich dagegen wehren können, erklären wir Ihnen hier.

Nicht nur auf dem gerade beendeten Oktoberfest ist Unterschank ein Thema, auch im Restaurantbetrieb sind Gläser nicht immer ausreichend gefüllt. Das kann in der alltäglichen Hektik mal passieren. Wenn es Ihnen auffällt, müssen Sie es aber trotzdem nicht einfach hinnehmen.

Bei nicht-alkoholischen Getränken muss ohne Eiswürfel gemessen werden

Gläser mit Eichstrich sind ein gewohnter Anblick im Restaurantbetrieb – aber nicht bei jedem Getränk muss sich der Barkeeper oder Kellner daran halten. Bei Softdrinks, Bier oder Wein gilt: Wenn das Glas nicht bis zum Eichstrich gefüllt ist, dürfen Sie verlangen, dass man Ihnen nachschenkt. Beim Bier zählt der Schaum übrigens nicht dazu, das heißt, er darf erst über dem Eichstrich beginnen. Geht es am Zapfhahn zu, kann es schon mal vorkommen, dass zu viel Schaum im Bier ist. Dann kann man warten, bis dieser sich etwas gesetzt hat. In der Regel ist das Glas dann auch richtig gefüllt. Wenn nicht, dürfen Sie nachschenken lassen.

Ähnlich verwirrend kann es sein, wenn Eiswürfel im Glas sind. Je mehr davon im Glas sind, desto weniger Platz ist für das eigentliche Getränk und der Eichstrich ist schnell erreicht. Hier gilt jedoch: Das Getränk muss den Eichstrich ohne Eiswürfel erreichen, mit den Würfeln muss es darüber liegen. Ist das nicht der Fall: Bitten Sie den Kellner darum, Ihr Glas nachzuschenken.

Schauen Sie dafür aber bitte sofort nach. Wenn Sie sich erst nach ein paar Minuten melden, könnten nachvollziehbare Zweifel an der Reklamation auftreten.

Lesen Sie auch: So bitte nicht – Diese Restaurant-Gäste hasst wirklich jeder Kellner

Video: 16 Tage Kellnern auf der Wiesn

Mischgetränke dürfen mit Eiswürfeln gemessen werden

Mischgetränke wie Cocktails und Longdrinks sind dagegen eine eigene Sache. Laut Eichordnung ist § 9 Abs. 2 des Eichgesetzes nicht anzuwenden auf "Ausschankmaße für alkoholhaltige Mischgetränke, die unmittelbar vor dem Ausschank aus mehr als zwei Getränken gemischt werden". Das heißt, bei alkoholischen und alkoholfreien Cocktails, die aus mehr als zwei Getränken bestehen, gilt die Eichpflicht nicht. Ob diese Regelung auch für Longdrinks wie beispielsweise Gin-Tonic gilt, ist deshalb auf den ersten Blick etwas verwirrend. Schließlich bestehen Longdrinks nur aus zwei Getränken. Sie gelten allerdings als flüssige Speise, weil sie zwingend Eiswürfel in größerer Menge enthalten. Deshalb werden sie zwar in geeichten Gläsern serviert, aber nicht am Eichstrich gemessen. Das heißt für Sie: Hier können Sie nicht nachschenken lassen, wenn Ihrer Meinung nach zu wenig im Glas ist.

Der Eichstrich wird übrigens nur umgangssprachlich so genannt. Korrekt handelt es sich um einen Füllstrich, der ein bestimmtes Ausschankmaß kennzeichnet. Dieses ist innerhalb der EU vorgeschrieben, sobald ein Getränk gegen Geld ausgeschenkt wird. Wann ein Ausschankmaß erforderlich ist, ist genau definiert.

Lesen Sie auch: Gast bestellt kleines Bier - Was er bekommt, wird Sie sprachlos machen

ante

So richten Sie sich die perfekte Hausbar ein

Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro.
Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro. © pixabay
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen.
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen. © pixabay
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen.
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen. © pixabay
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro.
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro. © pixabay
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro.
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro. © pixabay
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack.
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Bäckerin will Herzkekse backen: Sie scheitert  - und sorgt für jede Menge Lacher
Bäckerin will Herzkekse backen: Sie scheitert  - und sorgt für jede Menge Lacher
Was soll das sein? Pizza-Hawaii-Hasser bekommen einen neuen Endgegner
Was soll das sein? Pizza-Hawaii-Hasser bekommen einen neuen Endgegner
Sie lieben Knoblauch? Dann vermeiden Sie diese Fehler beim Kochen
Sie lieben Knoblauch? Dann vermeiden Sie diese Fehler beim Kochen
Für die weltbeste Tomatensoße brauchen Sie nur drei Zutaten - eine davon verblüfft
Für die weltbeste Tomatensoße brauchen Sie nur drei Zutaten - eine davon verblüfft

Kommentare