Alltagsfrage

Ist im "Fisch Mäc" wirklich kein Fisch?

Im Internet kursieren die wildesten Gerüchte, aber eines ist so alt wie merkwürdig: Im "Fisch Mäc" soll überhaupt kein Fisch enthalten sein. Stimmt das?

Sägespäne in den Nuggets, Kängurufleisch in den Burgern – es ranken sich zahlreiche Mythen um die Inhaltsstoffe von McDonald’s-Produkten. Besonders hartnäckig hält sich dabei das Gerücht, dass sich im Fischburger der Kette überhaupt kein Fisch finden lässt. Stimmt das?

Der Fastfood-Riese stellt klar:

Der Filet-o-Fish (früher Fisch Mäc) enthält tatsächlich Fisch – je nach Saison ist das Kabeljau, Alaska-Seelachs, Schellfisch oder Blauer Seehecht - und ist somit für Menschen mit Fischallergie völlig ungenießbar... Der verwendete Fisch trägt das Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) und soll somit zu 100 Prozent aus nachhaltigem Fischfang stammen.

Davon sollten Sie McDonald's wirklich die Finger lassen.

Wie viel Fisch ist im "Fisch Mäc"?

Jetzt kann es ja Fisch sein, aber vielleicht nur in mikroskopischen Mengen... Aber auch hier täuschen sich die Internetdetektive. Der Fischanteil eines Patty beträgt laut Hersteller 75 Prozent, der Rest ist Panade. Dazu kommen noch Sauce Tatar, Gurken, Essig, Zucker und eine geheime Würzmischung zum Einsatz. Das Burgerbrötchen und Schmelzkäse mit Cheddar machen den Filet-o-Fish komplett.

Das könnte Sie auch interessieren: KFC folgt nur elf Personen auf Twitter - der Grund ist clever.

ante

Zwölf Dinge, die Sie über Currywurst wissen sollten

Currywurst
Spannende Fakten über die Currywurst: © picture alliance / Daniel Bockwo
Currywurst auf dem Teller
Wer hat die Currywurst erfunden? Seit Jahrzehnten tobt der Currywurst-Streit zwischen Hamburg und Berlin. Wer darf sich "Heimatstadt der Currywurst" nennen. Die Berliner berufen sich auf Herta Heuwer. © Pixabay/SnaXXy
Currywurst an der Imbissbude
Die ehemalige KaDeWe-Verkäuferin rührte laut dem Deutschen Currywurst-Museum in Berlin 1949 in Charlottenburg das erste Mal die berühmte Currysoße zusammen. © Pixabay/kgberlin
Currywurst in der Kantine
Die Soße zur kleingeschnittenen Brühwurst ließ sich die spätere Imbissbudenbesitzerin sogar unter dem Namen "Chillup" als Patent Nummer 721319 schützen. © picture alliance / Martin Gerten
Currywurst Bratwurst
Auch im Ruhrgebiet ist die Currywurst von keiner Imbissbude wegzudenken. Hier wird allerdings meist keine Brüh- sondern eine würzige Bratwurst verwendet, die von einer Schneidemaschine zerkleinert wird. © Pixabay/bykst
Currywurst mit Pommes frites
Im Schnitt bezahlt man in Deutschland 3,70 Euro für eine Currywurst. Laut Daten des Lieferdienstes Deliveroo gibt’s die Wurst in Frankreich für 5,63 Euro, in Italien kostet sie hingegen schon satte 8 Euro. Richtiger Luxus ist sie in Großbritannien - wer hier Bock auf Currywurst hat, bezahlt ca. 9,98 Euro. © picture alliance / Patrick Pleul
Currywurst auf dem Pappteller
Die Currywurst wird nicht nur bei Konnopke's Imbiss & Co bestellt: Sie ist auch das beliebteste Kantinen-Essen der Deutschen. Schon seit 25 Jahren gewinnt die Wurst jedes Ranking des Kantinenkostanbieters "Apetito". © Pixabay/hansiline
Currywurst mit Blattgold
Es gibt zahlreiche Varianten der Lieblingswurst, aber eine besonders edle haben sich Jürgen Mauermann und Robert Hülsmann ausgedacht. 1999 kreierten die beiden die Designer-Variante mit Blattgold aus 18 kt und einer Auswahl von elf Saucen. Im Düsseldorfer Curry Hafen kann man die Luxus-Wurst bestellen. © picture-alliance / dpa/dpaweb
Festival der Currywurst in Neuwied
Jede Currywurst-Bude, die etwas auf sich hält, hat ein eigenes Soßenrezept, aber die Hauptzutaten sind meist passierte Tomaten oder Tomatenmark, Currypulver, Chilipulver, Paprika edelsüß und rosenscharf, Worcestershiresoße, Zucker, Salz und Wasser. Die Wurst selbst ist aus Schweinefleisch. © picture alliance / Thomas Frey/d
Briefkasten
Ein Liebesbrief mit Currywurst. Das wäre es doch. Zum Thema „In Deutschland zu Hause: Einfallsreichtum - Deutsche Erfindungen“ hat es die Currywurst 2011 zusammen mit Thermoskanne und Teebeutel sogar schon auf eine 45-Cent-Briefmarke der Deutschen Post geschafft. © Pixabay/Anhangsgebilde
Currywurstfestival Neuwied Vegane Currywurst
Vor 10 Jahren wurde im rheinland-pfälzischen Neuwied das „Festival der Currywurst“ erfunden. Zum Jubiläum waren 35 Wurstanbieter da und schätzungsweise 60.000 Besucher ließen sich die Kreationen schmecken. Auch vegane Varianten sind dabei. © picture alliance / dpa
Currywurst
Die Currywurst allein bringt es auf 400 Kalorien. Kommen Soße und Pommes dazu schlägt der kleine Imbiss schon mit etwa 1.000 Kalorien zu Buche. Das ist etwa die Hälfte des Kalorien-Tagesbedarfs für einen sportfaulen Büroangestellten. Aber man muss sich ja auch mal was gönnen … © Pixabay/SnaXXy
Currywurst
Das Deutsche Currywurst-Museum hat eine unglaubliche Zahl parat: 800 Millionen Currywürste lassen sich die Deutschen jedes Jahr schmecken. 70 Millionen davon gehen alleine auf das Konto der Berliner. © picture alliance / Daniel Bockwo

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram tofoodgal

Auch interessant

Meistgelesen

Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht
Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht
Mann genießt Burger mit Familie – bis er die Rechnung sieht
Mann genießt Burger mit Familie – bis er die Rechnung sieht
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.