Wie frisch ist ZU frisch?

Zu frisch: Kundin beschwert sich über diesen Aldi-Salat

Ein knackiger Aldi-Salat zur Mittagspause sollte es sein - doch was diese Kundin anschließend darin fand, verdarb ihr den Appetit. War der Salat vielleicht ZU frisch?

Bei Aldi bekommt die Aussage "frisch vom Feld" eine ganz neue Bedeutung. Denn zwischen Quinoa, Schinken und Rucola tummelt sich im Salat eine weitere Fleischbeilage...

Was kriecht denn da?!

Hier geht es zum Beitrag auf der Aldi-Süd-Facebook-Seite.

Auf Facebook beschwert sich die erstaunte Kundin:

"Also eure Snack Time Salate sind ja normalerweise echt lecker und sehr frisch, aber für meinen Geschmack heute in meiner Mittagpause ZU frisch. Da ist mir leider der Appetit auf den Quinoa Salat vergangen und ich musste den restlichen Arbeitstag hungern."

Die in einer Plastikschale verpackten Salate aus Aldis Snack-Regal sind frisch angerichtet. Die einzelnen Zutaten sind noch einmal einzeln in Plastikschälchen verpackt und werden nach dem Öffnen miteinander kombiniert.

Auf die Beschwerde der Kundin reagiert der Lebensmittel-Konzern, der sich nun auch gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einsetzt, kulant: Die Kundin solle eine E-Mail mit Kaufdatum, dem Produktnamen und dem Ort der Filiale an das Facebook-Team von Aldi Süd senden. 

Auch interessant: Dieser britische Discounter will Aldi und Lidl Konkurrenz machen

Video: Aldi provoziert Lidl - doch der Konter sitzt so richtig

jao

Die zehn frechsten Preisfallen im Supermarkt

Nr. 1: Das Schrumpfprinzip: Bei scheinbar gleicher Packungsgröße und identischem Preis schrumpft der Inhalt eines Produkts. So reduzierte der Konzern Procter & Gamble die Anzahl der Pampers Windeln in der Kategorie 4 in den letzten 6 Jahren von 47 über 44 und 40 auf heute 37 Stück pro Packung. © Verbraucherzentrale Hamburg
Nr. 2: Der Mehr-drin-Trick: Eine größere Füllmenge suggeriert zunächst ein „Schnäppchen“, wird aber überproportional teuer verkauft. Das Spülmittel Ultra Palmolive von Colgate-Palmolive gibt es in 600-Milliliter-Packungen statt vormals 500- Milliliter-Flaschen. Der Preis erhöhte sich von 0,85 Euro auf 1,65 Euro, was einem Anstieg von 62 Prozent entspricht. © Verbraucherzentrale Hamburg
Nr. 3: Das Pseudo-Günstigerprinzip: Der Preis eines Produkts wird mit der Verringerung der Füllmenge gesenkt, doch der Preisnachlass entspricht nicht der Reduzierung des Inhalts. Die Menge der Rewe Kuchenglasur Bourbon-Vanille schrumpfte von 200 auf 150 Gramm, doch der Preis sank lediglich von 1,25 Euro auf 1,09 Euro, was einem Preisaufschlag von 16 Prozent gleichkommt. © Verbraucherzentrale Hamburg
Nr. 4: Der Händlertrick: Ein- und dasselbe Produkt geht bei verschiedenen Einzelhändlern in Packungen mit abweichenden Füllmengen in den Verkauf – allerdings zum gleichen Preis. So kosten Haribo Goldbären in 200- und 300- Gramm-Tüten je 0,89 Euro; der Preisunterschied liegt bei 50 Prozent. © Verbraucherzentrale Hamburg
Nr. 5: Der Sammelpacktrick: Mehrfach- oder Sammelpackungen werden genutzt, um Produkte scheinbar besonders preisgünstig, jedoch im kleineren Format anzubieten. Der Schokoriegel Twix von Mars beispielsweise ist im 5er- Pack 50 Gramm schwer, wiegt einzeln abgepackt aber 58 Gramm. © Verbraucherzentrale Hamburg
Nr. 6: Der Portionstrick: Produkte in praktisch vorportionierten Beuteln haben insgesamt eine geringere Füllmenge, aber oft den gleichen Preis wie das Ausgangsprodukt. So bietet Aldi Nord seinen Typ Cappuccino classico Pulver nicht mehr in einer Dose, sondern in einer Pappschachtel mit Einzelportionen an und erhöhte auf diese Weise den Preis für das Produkt um 31,4 Prozent. © Verbraucherzentrale Hamburg
Nr. 7: Der Mengentrick: Die Stückzahl ersetzt die besser vergleichbare Angabe der Füllmenge auf der Vorderseite einer Verpackung. Auf diese Weise verkauft Bel Deutschland seinen Leerdammer Käse nach wie vor in Abpackungen von 14 Scheiben mit scheinbar gleicher Menge. Heute bekommt man jedoch nur 280 Gramm Käse für 3,79 Euro; früher waren es 350 Gramm. © Verbraucherzentrale Hamburg
 Nr. 8: Der Qualitätstrick: Durch einen geringeren Anteil an wertgebenden Bestandteilen verschlechtert sich die Qualität eines Produkts, die Hersteller sparen Kosten und erhöhen bei gleichem Preis ihre Marge. Für sein Schlemmer-Filet à la Bordelaise reduzierte Iglo den Fischanteil von 70 auf 52 Prozent und erhöhte damit den Preis um 34,6 Prozent. © Verbraucherzentrale Hamburg
 Nr. 9: Der Quantitätstrick: Veränderte Dosiervorgaben führen dazu, dass größere Mengen eines Produkts benötigt werden. Der Hersteller Henkel vergrößerte für sein Geschirrspülmittel Pril Kraft-Gel die Ausgusstülle und setzte die Dosierempfehlung von 2 auf 3 Milliliter pro fünf Liter Wasser herauf. © Verbraucherzentrale Hamburg
Nr. 10: Das Alles-neu-Prinzip: Die Wiedereinführung eines Produkts in einer neuen Verpackung wird genutzt, um die Füllmenge zu reduzieren und den Preis zu erhöhen. Nestlé bietet seine Beba Säuglingsnahrung 1 nicht mehr im Pappkarton, sondern in einer Metalldose an und nutzte den Relaunch für eine Preiserhöhung von knapp 30 Prozent. © Verbraucherzentrale Hamburg

Rubriklistenbild: © Facebook/Anja Grossmann

Auch interessant

Meistgelesen

Deshalb sollten Sie im Supermarkt ab jetzt keinen Einkaufswagen mehr nehmen
Deshalb sollten Sie im Supermarkt ab jetzt keinen Einkaufswagen mehr nehmen
Eisverkäufer bietet aus Verzweiflung Gratis-Eis - der Grund stinkt zum Himmel
Eisverkäufer bietet aus Verzweiflung Gratis-Eis - der Grund stinkt zum Himmel
Mit diesem einfachen Trick bleibt das Fleisch nicht am Grillrost kleben
Mit diesem einfachen Trick bleibt das Fleisch nicht am Grillrost kleben
Clever: So müssen Sie nie mehr schimmelige Beeren wegschmeißen
Clever: So müssen Sie nie mehr schimmelige Beeren wegschmeißen

Kommentare