Erntezeitpunkt bestimmt Güte

Früh geernteter Ahornsirup schmeckt milder

+
Unterschiedliche Entstehungsstadien: Im Frühjahr gewonnener Ahornsaft ergibt einen bernsteinfarbenen Sirup mit milden Geschmack. Sirup aus später geerntetem Saft ist dunkler. Foto: Matthew Cavanaugh/EPA/dpa

Ahornsirup wird immer öfter als Alternative zu Industriezucker verwendet. Mit dem süßen dickflüssigen Pflanzensaft lassen sich etwa Pfannkuchen und andere Süßspeisen verfeinern. Seine Qualität können Verbraucher an der Buchstaben-Skala auf der Flasche erkennen.

München (dpa/tmn) - Bei Ahornsirup bestimmt der Erntezeitpunkt die Qualität: Im Frühjahr gewonnener Ahornsaft ergibt einen bernsteinfarbenen Sirup mit milden Geschmack. Sirup aus später geerntetem Saft ist dunkler und schmeckt auch nicht mehr so rein, wie die Verbraucherzentrale Bayern erklärt.

Ahornsirup wird überwiegend in Kanada produziert und zum Süßen etwa von Pfannkuchen verwendet. Verbraucher erkennen die Sirup-Güte anhand von Buchstaben auf der Verpackung: Die Skala reicht von AA für besonders hochwertig bis D. Im Handel in Deutschland sind die Klassen A bis C am häufigsten zu finden. Nach dem Anbrechen gehört der Sirup in den Kühlschrank.

Die Süße von Ahornsirup ist etwas geringer als jene vom Haushaltszucker. Die klebrige Flüssigkeit wird aus dem Pflanzensaft des Zuckerahornbaumes gewonnen, dessen Stämme dazu angebohrt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Betrug: Dieses Gericht sollten Sie im Restaurant nie bestellen
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.