Studie

Frust beim Einkaufen: So vergeht uns der Spaß an der Supermarktschlange

+
Wartezeiten an der Supermarktkasse nerven viele Menschen.

Der Einkauf im Internet wird immer beliebter. Rund zwei Drittel der Deutschen shoppen inzwischen online. Die Händler in den Einkaufsstraßen müssen besser werden.

Düsseldorf - Am meisten nerven die Verbraucher beim Einkauf im Supermarkt oder im Modegeschäft einer Umfrage zufolge Schlangen an der Kasse. Doch auch fehlende Ware und unfreundliche Verkäufer sorgen immer wieder für Ärger bei den Kunden. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Teambank hervor.

Lange Wartezeiten, fehlende Ware, unfreundliche Verkäufer

Dabei gaben immerhin 53 Prozent der Befragten an, sich schon einmal über lange Wartezeiten beim Bezahlen geärgert zu haben. Fehlende Ware sorgte bei immerhin 49 Prozent der Verbraucher für Frust beim Einkaufsbummel. Und 46 Prozent der Verbraucher klagten über unfreundliche Verkäufer, die das Einkaufserlebnis verdarben.

Dabei muss der stationäre Handel angesichts des Siegeszuges des Onlinehandels eigentlich um jeden Kunden kämpfen. Der Umfrage zufolge kaufen inzwischen zwei Drittel der Deutschen zumindest gelegentlich im Internet ein. Bei den unter 50-Jährigen sind es sogar fast 80 Prozent.

Beim Interneteinkauf gefällt den Verbrauchern vor allem die große Auswahl. Anlass für Ärger sind hier vor allem zu hohe Versandkosten, sowie - deutlich seltener - fehlende Ware.

Lesen Sie hier: Darum öffnen Kassierer im Supermarkt wirklich den Eierkarton.

Die Ladengeschäfte punkten dagegen in den Augen der meisten Kunden mit besserer Beratungsqualität und attraktiverer Warenpräsentation. Auch beim Kundenservice nach dem Kauf schneiden die klassischen Einzelhändler in der Beurteilung der Verbraucher deutlich besser ab als die Onlineshops. Erst Recht gilt dies für die Sicherheit persönlicher Daten. Hier vertrauen 84 Prozent der Befragten eher den normalen Läden als den Onlineshops.

Wie groß die Bedeutung des Onlinehandels ist, variiert allerdings von Branche zu Branche stark. Nach wie vor kauft auch die Mehrheit der Online-Shopper insbesondere Lebensmittel (99 Prozent), Möbel (86 Prozent) und Haushaltsgeräte (68 Prozent) bevorzugt in Ladengeschäften. Bei Büchern, CDs und DVDs findet dagegen inzwischen der Umfrage zufolge die Mehrheit der Online-Shopper den Einkauf im Internet bequemer.

Auch interessant: Nicht Aldi, nicht Lidl: Das ist der günstigste Supermarkt in Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.