Selbstgemacht statt fertig gekauft

Da wissen Sie, was drinsteckt: Müsli-Riegel selber machen

+
Wenn Sie es selbst machen, wissen Sie genau was in Ihrem Müsli-Riegel.

Kalorienarm, zuckerfrei oder doch lieber bunt und weniger gesund? Wir verraten Ihnen, wie Sie leckere Müsli-Riegel ganz einfach selbst machen.

Sie tarnen sich als gesunde Energielieferanten, doch in Wirklichkeit enthalten die meisten von ihnen jede Menge Zucker und "schlechte" gesättigte Fettsäuren. Diese verlangsamen den Stoffwechsel und steigern auf Dauer Ihr Herzinfarktrisiko. Schade! Denn die kleinen Riegel sind praktische Snacks für unterwegs. Hier lesen Sie, wie Sie sie ganz einfach selbst machen.

Warum selbst machen und nicht einfach kaufen?

Natürlich ist es einfach, beim Einkauf im Supermarkt einfach ein Paket Müsli-Riegel in den Wagen zu werfen. Aber einfach ist nicht unbedingt besser. Denn gesunde Power-Riegel selbst herzustellen, bringt für Sie einige Vorteile:

  • Sie sparen Geld
  • Sie produzieren weniger Müll.
  • Sie wissen, was drin steckt.

Zudem sind die Riegel, luftdicht verschlossen, lange haltbar.  Sie können also ruhigen Gewissens gleich viele auf einen Haufen herstellen und dann essen, wenn Sie sie brauchen.

Grundrezept für Müsli-Riegel

Das Müsli-Riegel Grundrezept ist ziemlich simpel - verfeinern Sie es mit Ihren Lieblingszutaten! Für zwölf bis 15 leckere Riegel brauchen Sie nur:

  • Haferflocken (180 Gramm)
  • Mandeln (zwei Esslöffel)
  • Salz (eine Prise)
  • Honig (fünf Esslöffel)
  • Öl (Kokos-, Sonnenblumenkern- oder Rapsöl)

Vermischen Sie Haferflocken, Mandeln und Salz. Achten Sie darauf, die Mandeln möglichst klein zu hacken oder schon fein gehackt zu kaufen. Denn sind die Nussststückchen zu groß, hält Ihr Müsliriegel später nicht mehr zusammen und fällt auseinander. Anschließend erhitzen Sie Öl und Honig in einem kleinen Topf. Lassen Sie es nicht aufkochen, sondern erwärmen Sie es nur. Danach vermengen Sie es mit Ihrer Haferflocken-Mandel-Salz-Mischung - so entsteht die Müsli-Riegel-Grundmasse.

Diese geben Sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und stellen Sie für 30 Minuten in den Kühlschrank. Ist die Masse festgeworden, schneiden Sie sie ganz einfach mit einem Messer in Riegel. Violá, schon steht das Müsli-Riegel-Grundgerüst!

Das Schöne am Müsli-Riegel selbst machen: Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Verfeiern Sie die Riegel ganz nach Ihrem persönlichem Geschmack - zum Beispiel mit Cranberries, Schoko- oder Kokosraspeln, klein geschnittenem Trockenobst, Sesam oder Kürbiskernen.

Bunte Müsli-Riegel mit Cornflakes - nicht gesund, aber lecker

Etwas ganz Besonderes sind farbenfrohe Regenbogen-Müsli-Riegel - wobei Müsli in diesem Fall eher ein Euphemismus ist. Denn in diesem Rezept von Munchies sind:

  • Mini-Marshmallows (450 Gramm)
  • Butter (sechs Esslöffel)
  • bunte und zuckerige Frühstücksflocken (400 Gramm)
  • Oreo-Kekse (ca. zehn Stück, in kleine Stücke zerbröselt)

Und so funktioniert's:

Vermischen Sie Cornflakes und Oreos in einer großen Schüssel. Die Butter lassen Sie zusammen mit den Marshmellows unter Rühren aufkochen bis alles geschmolzen ist. Diese Mischung geben Sie über die Frühstücksflocken und verrühren alles. 

Verteilen Sie die Mischung gleichmäßig auf einem gefettetem Backblech und stellen Sie diese für 30 Minuten in den Kühlschrank. Anschließend nur noch in Riegel schneiden - viel Spaß beim Naschen!

Auch interessant: Diese drei Fehler machen Sie garantiert auch beim Frühstück

jao

Vor versteckten Zuckerbomben in Acht nehmen

Wer nicht zu viel Zucker zu sich nehmen will, sollte Obst besser essen statt trinken. Oder gleich zu mehr Gemüse greifen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer nicht zu viel Zucker zu sich nehmen will, sollte Obst besser essen statt trinken. Oder gleich zu mehr Gemüse greifen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Dressing ist nicht gleich Dressing. Statt mit cremigen Fertigsoßen machen Gesundheitsbewusste ihren Salat lieber mit Essig und etwas Öl an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Dressing ist nicht gleich Dressing. Statt mit cremigen Fertigsoßen machen Gesundheitsbewusste ihren Salat lieber mit Essig und etwas Öl an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Besser grün statt weiß: Smoothies können sehr gesund sein. Dafür mixt man aber besser Gemüse und Kräuter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Besser grün statt weiß: Smoothies können sehr gesund sein. Dafür mixt man aber besser Gemüse und Kräuter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und Geschäftsführer und Leiter des medicum Hamburg. Foto: medicum Hamburg/dpa-tmn
Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und Geschäftsführer und Leiter des medicum Hamburg. Foto: medicum Hamburg/dpa-tmn © medicum Hamburg
Joghurt hält manch einer für einen gesunden Snack. Doch Fruchtjoghurt enthält häufig viel Zucker. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Joghurt hält manch einer für einen gesunden Snack. Doch Fruchtjoghurt enthält häufig viel Zucker. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Auch interessant

Meistgelesen

Deshalb sollten Sie im Supermarkt ab jetzt keinen Einkaufswagen mehr nehmen
Deshalb sollten Sie im Supermarkt ab jetzt keinen Einkaufswagen mehr nehmen
Eisverkäufer bietet aus Verzweiflung Gratis-Eis - der Grund stinkt zum Himmel
Eisverkäufer bietet aus Verzweiflung Gratis-Eis - der Grund stinkt zum Himmel
Mit diesem einfachen Trick bleibt das Fleisch nicht am Grillrost kleben
Mit diesem einfachen Trick bleibt das Fleisch nicht am Grillrost kleben
Clever: So müssen Sie nie mehr schimmelige Beeren wegschmeißen
Clever: So müssen Sie nie mehr schimmelige Beeren wegschmeißen

Kommentare