Tipps vom Profi

Schuhbeck verrät Rezepte für Glühwein, Punsch und geröstete Maronen

München - Alfons Schuhbeck gibt die besten Tipps für Weihnachtsrezepte zu Glühwein, Kinderpunsch, Bratapfel und geröstete Maronen.

Beim Glühwein geht’s mir wie mit den Plätzchen: Am besten schmeckt’s vor Weihnachten. Mein Glühwein für Erwachsene enthält keinen Schnaps, seine kräftige Note bekommt er von dem roten Portwein, den ich dazugebe – und Hibiskus macht ihn besonders fruchtig. Mein alkoholfreier Punsch schmeckt garantiert nicht nur den Kindern. Und weil’s so gut passt, gibt’s bei mir noch heiße Maroni und eventuell einen Bratapfel dazu. Gutes Gelingen, zum Wohl und guten Appetit wünscht Ihr Alfons Schuhbeck.

Mein Gewürz-Glühwein mit Hibiskus und Chili

Zutaten: 3 Flaschen Rotwein (2,25 Liter) 1/2 Flasche roter Portwein (0,375 Liter) 150 g Zucker 7 Scheiben Ingwer 1 Zimtstange 1 Vanillestange 5 grüne Kardamomkapseln 1 EL Hibiskus 2 Nelken 1 Chilischote Schalenabrieb von 1/4 Orange 2 Streifen Zitronenschale 2 Scheiben Apfel

Zubereitung: Den Rotwein mit Portwein und Zucker in einem großen Topf erhitzen, aber nicht kochen lassen, so entfalten sich die Gewürze am besten. Wenn es so weit ist, gebe ich die Gewürze und Früchte dazu und lasse alles maximal zehn Minuten ziehen, bevor ich die Gewürze absiebe und den Glühwein nach Bedarf mit etwas Zucker abschmecke. Tipp: Lassen Sie den Glühwein nicht kochen, sonst besteht die Gefahr, dass die ganze Sache bitter wird!

Geröstete Maronen 

Geröstete Maronen sind eine echte Delikatesse. Achten Sie beim Einkauf auf feste, glänzende Früchte und dass sie keine Wurmlöcher haben. Mit einem kleinen, spitzen Messer kreuzweise einritzen (Achtung auf die Finger!) und bei ca. 200 Grad im Ofen 20 bis 30 Minuten rösten bis sie richtig aufplatzen. Am besten lassen sie sich schälen, wenn sie nach dem Rösten für ein paar Minuten in ein feuchtes Tuch einschlagen werden. Rustikaler ist es natürlich auf offenem Feuer. Dafür gibt es in Südtirol extra Keschtnpfannen mit großen Löchern im Boden; mit so einer Pfanne kann man die Hitze gut dosieren, denn auf dem Grill laufen die Kastanien Gefahr außen zu verbrennen, bevor sie wirklich gar sind.

Kinderpunsch mit Holundersaft und Aprikosen

Zutaten: 200 ml Orangensaft 330 ml Holunderbeeren-Direktsaft 1 l Wasser 80 g getrocknete Aprikosen, halbiert 40 g Rosinen 100 – 130 g Kandiszucker 100 g Mandeln geschält 1/2 Zimtstange 2 Zacken Sternanis Je 2 Streifen unbehandelte Zitronen- und Orangenschale Saft von 1 Zitrone

Zubereitung: In einem großen Topf erhitze ich Orangensaft, Holundersaft, Wasser, Aprikosen, Rosinen, Kandiszucker, Mandeln sowie die Gewürze und lasse alles acht bis zehn Minuten ziehen (nicht kochen!). Nun gebe ich Zitronen- und Orangenschalen mit dem Zitronensaft hinzu und lasse alles noch ein paar Minuten darin ziehen, bevor ich Zitronen- und Orangenstreifen, Zimtstange und Sternanis wieder herausnehme. Tipp: Anstatt mit Zimt und Anis kann der Kinderpunsch auch ausgezeichnet mit Glühweingewürz verfeinert werden.

Klassischer Bratapfel 

Pro Person wird von einem mittelgroßen Apfel (sehr gut eignen sich die Sorten Boskoop und Elstar) ein Deckel abgeschnitten und das Kerngehäuse großzügig entfernt. Das geht am besten mit einem Ausstecher, funktioniert aber auch mit einem kleinen spitzen Messer. Gefüllt wird der Apfel mit in Rum getränkten Rosinen, gehackten Mandeln oder Nüssen, Marmelade oder auch Marzipan. Den Deckel draufsetzen und in einem Bräter in das auf 180 Grad vorgeheizte Backrohr schieben. Nach 35 bis 45 Minuten – je nach Sorte und Größe – platzt die Schale der Äpfel ein wenig auf und sie können serviert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit diesem genialen Trick bleibt Brot länger frisch
Mit diesem genialen Trick bleibt Brot länger frisch
Überraschend: Flüssigkeit aus dem Steak - es ist kein Blut
Überraschend: Flüssigkeit aus dem Steak - es ist kein Blut
Dieser vergessene Drink ist plötzlich wieder der Renner
Dieser vergessene Drink ist plötzlich wieder der Renner
Süße Versuchung: Die besten Nussschnecken Münchens
Süße Versuchung: Die besten Nussschnecken Münchens

Kommentare