Jerk Chicken

Hähnchen in feuriger Marinade

+
Die Marinade macht's: Das Hähnchen wird vor dem Grillen mit einer Mischung aus Chili, Knoblauch, Thymian und Paprika eingerieben. Foto: Doreen Hassek/dekoreen.blogspot.com/dpa-tmn

Als Food-Bloggerin Doreen Hassek vor ein paar Jahren auf Jamaika Urlaub machte, liebte sie am meisten das abendliche Barbecue. Gegrillt wurden Schwein und Hähnchen, eingelegt in einer sensationellen Marinade. Das Ganze nannte sich Jerk Pork und Jerk Chicken.

Berlin (dpa/tmn) - Jerk Chicken ist eine kulinarische Urlaubserinnerung: Food-Bloggerin Doreen Hassek nahm das Rezept von Jamaika mit nach Hause. Sie kauft dafür entbeinte Hühnerkeulen, schneidet sie in zwei Teile und steckt sie auf Spieße. So lässt sich das Jerk Chicken auch beim Picknick essen.

Kategorie: Barbecue

Zutaten für 8 Personen:

16 lange Holzspieße,

8 entbeinte Hühnerkeulen,

1 Bund Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten,

2 Knoblauchzehen gehackt,

1 Chilischote, fein gehackt,

1 EL süßes Paprikapulver,

1 TL frischer Thymian,

1/2 TL Salz,

gemahlener Pfeffer,

5 TL Sojasoße,

2 EL Öl

Zubereitung:

Das überstehende Fett von den Keulen abschneiden, in zwei Hälften teilen und auf die Spieße stecken. Die Zutaten der Marinade zusammenrühren und die Spieße damit bestreichen. Abgedeckt im Kühlschrank, am besten über Nacht durchziehen lassen. Dann wie gewohnt grillen.

Dekoreenberlin

Dekoreenberlin auf Instagram

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Darum haben Sie Merci-Schokolade bisher immer falsch gegessen
Darum haben Sie Merci-Schokolade bisher immer falsch gegessen
Das waren die acht seltsamsten Essenstrends 2017
Das waren die acht seltsamsten Essenstrends 2017
An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
An diesen sieben Hinweisen erkennen Sie ein mieses Restaurant
Diese Speck-Erfindung braucht doch kein Mensch, oder?
Diese Speck-Erfindung braucht doch kein Mensch, oder?

Kommentare